Abo
  • IT-Karriere:

Sonys WF-1000X nutzt Technik zur Geräuschminimierung

Die WF-1000X von Sony sind die einzigen kabellosen Ohrhörer im Test mit einer Technik, die aktiv Umgebungsgeräusche minimieren soll. Ziel ist es, dass Nutzer störende Außengeräusche ausblenden und sich auf die Audioausgabe konzentrieren können. Das Gerät unterstützt außerdem als einziges NFC für eine bequemere Bluetooth-Kopplung und kehrt die Master-Slave-Aufteilung um. Während bei allen übrigen Testmustern die rechte Seite als Master dient, ist es beim Sony-Modell die linke.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Diese Besonderheiten sind aber kein Kaufargument, wie wir im Test festgestellt haben. Die Funktion zur Geräuschminimierung haben wir in der S-Bahn ausprobiert und waren enttäuscht. Umgebungsgeräusche waren mit aktivierter Funktion genauso stark wahrnehmbar wie ohne. Hier haben wir uns deutlich mehr versprochen. Die Master-Slave-Umkehrung machte bezüglich der Stabilität der Bluetooth-Verbindung keinen Unterschied. Es kam nicht vor, dass einer der beiden Stöpsel kurzzeitig die Verbindung verlor. Die Bluetooth-Kopplung wird mittels NFC vereinfacht. Das normale Koppeln ist aber nicht so umständlich, dass der Weg über NFC einen gewaltigen Vorteil bringt - zumal der Nutzer üblicherweise nur ein oder zwei Mal die Ohrhörer mit einem anderen Gerät koppelt.

Auch bei den Grundfunktionen enttäuschen Sonys WF-1000X teilweise. Gut sind die beiliegenden Aufsätze in verschiedenen Größen. Mit farblichen Markierungen macht es Sony dem Kunden so einfach wie kein anderer Konkurrent, die zusammenpassenden Aufsätze zu finden. Das wünschen wir uns von allen Herstellern.

  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui für die WF1000-X ist uns zu groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WF1000-X mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die runde Bauform macht das Run-Ladeetui sehr dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Run mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Beoplay E8 hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beoplay E8 mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Headphone-Ladeetui hat keinen Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Headphone mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui für das Dash Pro ist besonders groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dash Pro mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Elite Sport hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Elite Sport mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Elite 65t hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Elite 65t mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Ladeetuis im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Ladeetuis im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Stöpsel werden ins Ohr hineingedreht und sitzen sicher, ohne zu drücken. Sobald wir eine Mütze aufsetzen, sind sie allerdings unbenutzbar: Weil sie vergleichsweise weit aus dem Ohr ragen, drückt eine Mütze sie so stark ins Ohr, dass es schmerzt.

An jeder Seite gibt es einen Knopf; links kann die Geräuschminimierung umgeschaltet werden, rechts ist der typische Multifunktionsknopf. Beide Tasten sind gut erfühlbar und leichtgängig. Uns fehlen aber Tasten zur Lautstärkeregelung. Unpraktisch ist, dass Telefonate nur auf einem Ohr zu hören sind: dem linken. Auch mit dem Klang sind wir nicht zufrieden, und das liegt am Schritthall, der bei jedem Aufsatz auftritt. Beim Laufen hallt jeder einzelne Schritt im Ohr nach, und das macht das an sich voluminöse Klangbild zunichte. Im Bassbereich reicht Sony zudem längst nicht an den Tiefbass der Airpods heran.

Zum Gerät gibt es eine spezielle App, mit der die Geräuschminderung konfiguriert werden kann - allerdings ist sie, wie oben beschrieben, ohnehin wirkungslos. Zudem gibt es einige Equalizer-Voreinstellungen; der Ladestand der Stöpselakkus wird in der App grob angegeben, eine Prozentangabe fehlt. Die App ermöglicht keine Ortung der Stöpsel, falls sie mal verlegt wurden. So können die Stöpsel nicht auf einer Karte gezeigt werden und auch das Abspielen eines Signaltons in Bluetooth-Reichweite ist nicht möglich - hier heißt es also: selber suchen. Alle Ansagen des Sony-Geräts selbst werden in englischer Sprache ausgegeben.

Sony-Stöpsel mit sehr kurzer Akkulaufzeit

Bei der Akkulaufzeit gehören die Sony-Stöpsel zu den schlechtesten dieses Tests. Nach 2,5 Stunden können wir keine Musik mehr hören - das gilt bei abgeschalteter Geräuschminimierung. Wenn diese aktiv ist, verringert sich die Akkulaufzeit auf etwas mehr als 2 Stunden. Und wenn wir dann nur 5 Minuten Ladezeit spendieren, ist der Akku schon nach einer halben Stunde wieder leer. Das mitgelieferte Ladeetui hat nur Reserven für zwei Nachladungen, das ist in Anbetracht der geringen Laufzeit der Stöpsel zu wenig.

  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui für die WF1000-X ist uns zu groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WF1000-X mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die runde Bauform macht das Run-Ladeetui sehr dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Run mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Beoplay E8 hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beoplay E8 mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Headphone-Ladeetui hat keinen Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Headphone mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui für das Dash Pro ist besonders groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dash Pro mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Elite Sport hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Elite Sport mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Elite 65t hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Elite 65t mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Ladeetuis im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Ladeetuis im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Ladeetui für die WF1000-X ist uns zu groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Ladeetui ist uns zu groß und sperrig. Es ist gerade noch hosentaschentauglich, dürfte aber gerne kompakter sein. Das Öffnen, Entnehmen und Ablegen der Stöpsel gelingt gut; es ist allerdings etwas ungewohnt, dass die Stöpsel extra eingerastet werden müssen, weil die Akkus sonst nicht geladen werden.

Zwischenfazit zu Sonys WF 1000X

Wer die WF-1000X von Sony wegen der Geräuschreduzierung kaufen will, kann sich das Geld sparen. Wir können keinen Unterschied mit und ohne aktivierte Geräuschreduzierung ausmachen. Leider sind die Stöpsel auch bei der Laufzeit die Enttäuschung dieses Tests. Zwei weitgehend positive Aspekte gibt es aber auch: Wer sie nicht unbedingt mit einer Mütze nutzen möchte, findet immerhin eine angenehme Passform, die allerdings nicht ganz an das angenehme Tragegefühl der Elite 65t heranreicht. Und wären nicht die Probleme mit dem Schritthall, wären wir auch mit dem Klang der Sony-Stöpsel durchaus zufrieden, zumal alle Probanden daran scheitern, das Tiefbasspektrum der Airpods zu erreichen.

Kommen wir jetzt zu den Run von Jaybird, die mittels Software das Fehlen von Lautstärketasten kompensieren sollen.

 Sieben Bluetooth-Hörstöpsel im Test: Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehltJaybirds Run soll fehlende Lautstärketasten mit Software ausgleichen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. (-88%) 3,50€
  3. 33,95€

Peter Brülls 30. Mai 2018

Natürlich kann man das kommentarlos in Listen packen und behaupten, dass dann eine...

Der Supporter 24. Mai 2018

Ich habe zur Zeit die Jaybird Run, bin aber nicht ganz zufrieden und möchte auf die Jabra...

anybody 23. Mai 2018

Es gibt ganz ordentliche Bluetooth Kopfhörer (ohne Kabel zwischen linkem und rechtem Ohr...

SanderK 23. Mai 2018

Stimmt, war aber ein deutlich größeres Modell und laut Text, ganz im Gegensatz zur...

deus-ex 23. Mai 2018

Ich finde die Apple Lösung sogar besser weil ich nur eine Stöpsel aus dem Ohr nehmen muss...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /