Abo
  • Services:

Sidechannel-Angriff auf 3D-Drucker: Wie man 3D-Objekte über Audiosignale kopiert

Forschern ist es gelungen, ein 3D-gedrucktes Objekt anhand der Audiosignale des 3D-Druckers zu kopieren. Solche Side-Channel-Angriffe sind eher aus der Kryptographie bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 3D-Drucker
Ein 3D-Drucker (Bild: Krassotkin/CC0 1.0)

Forscher der Universität von Kalifornien in Irvine haben ein ungewöhnliches Angriffsszenario für Industriespionage vorgestellt. Bei dem Proof-of-Concpet werden mit einem Smartphone aufgenommene Druckgeräusche eines 3D-Druckers aufgezeichnet, um aus den Audiodaten später Informationen über die Bewegungen der einzelnen Motoren und damit auch der Druckspitze abzuleiten. Side-Channel-Angriffe wie dieser umgehen Sicherungsmechanismen anstatt sie zu brechen und sind vor allem aus der Kryptographie bekannt.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Damit, so die Forscher, seien sie in der Lage gewesen, 3D-gedruckte Objekte mit einer Genauigkeit von etwa 90 Prozent nachzubilden. Eine solche Genauigkeit dürfte für einen korrekten Nachbau der Objekte zu gering sein, könnte aber durchaus interessante Einblicke in die Produktplanung einzelner Unternehmen ermöglichen. Denn gerade 3D-Drucker werden häufig vor allem genutzt, um Prototypen herzustellen.

"Zuerst waren wir nicht an den Sicherheitsaspekten interessiert", sagte Projektleiter Mohammad Al Faruque dem Portal GCN. "Dann haben wir aber gemerkt, dass andere Abteilungen der Universität und verschiedene US-Regierungsstellen interessiert sind."

Side-Channel-Angriffe aus der Kryptographie bekannt

Unternehmen investieren heute große Summen, um ihre Computersysteme gegen unbefugtes Eindringen abzusichern. Dieser Angriffsvektor umgeht diese Sicherungen und vertraut nicht darauf, komplexe Sicherheitsmechanismen zu brechen. Side-Channel-Angriffe sind vor allem aus der Kryptographie bekannt. So haben Teams um den israelischen Wissenschaftler Adi Shamir in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass sie private kryptographische Schlüssel, etwa PGP-Keys, von nicht mit dem Internet verbundenen Geräten extrahieren konnten.

Dazu nutzten sie zahlreiche verschiedene Parameter, etwa das Magnetfeld der Erde oder die elektromagnetische Abstrahlung eines Rechners. Im aktuellen Fall schlagen die Forscher vor, irreführende, zufällige akustische Signale (White Noise) zu produzieren, um entsprechende Analysen zu verhindern. Eine detaillierte Präsentation der Forschungsergebnisse soll im April auf der "Internationalen Konferenz für Cyber-Physische-Systeme" in Wien erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

derdiedas 18. Mär 2016

Um effizient 3D Drucker mitzuschneiden ist: 1. eine räumliche Nähe zum Drucker...

kazhar 17. Mär 2016

kommt drauf an, worauf sich die 10% genau beziehen. Wird das Werkstück generell um 10...

okeer 17. Mär 2016

Ich bin eigentlich kein Fan solch destruktiver Kommentare, aber hier war es mir dann doch...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /