Abo
  • Services:

Sidechannel-Angriff auf 3D-Drucker: Wie man 3D-Objekte über Audiosignale kopiert

Forschern ist es gelungen, ein 3D-gedrucktes Objekt anhand der Audiosignale des 3D-Druckers zu kopieren. Solche Side-Channel-Angriffe sind eher aus der Kryptographie bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 3D-Drucker
Ein 3D-Drucker (Bild: Krassotkin/CC0 1.0)

Forscher der Universität von Kalifornien in Irvine haben ein ungewöhnliches Angriffsszenario für Industriespionage vorgestellt. Bei dem Proof-of-Concpet werden mit einem Smartphone aufgenommene Druckgeräusche eines 3D-Druckers aufgezeichnet, um aus den Audiodaten später Informationen über die Bewegungen der einzelnen Motoren und damit auch der Druckspitze abzuleiten. Side-Channel-Angriffe wie dieser umgehen Sicherungsmechanismen anstatt sie zu brechen und sind vor allem aus der Kryptographie bekannt.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Damit, so die Forscher, seien sie in der Lage gewesen, 3D-gedruckte Objekte mit einer Genauigkeit von etwa 90 Prozent nachzubilden. Eine solche Genauigkeit dürfte für einen korrekten Nachbau der Objekte zu gering sein, könnte aber durchaus interessante Einblicke in die Produktplanung einzelner Unternehmen ermöglichen. Denn gerade 3D-Drucker werden häufig vor allem genutzt, um Prototypen herzustellen.

"Zuerst waren wir nicht an den Sicherheitsaspekten interessiert", sagte Projektleiter Mohammad Al Faruque dem Portal GCN. "Dann haben wir aber gemerkt, dass andere Abteilungen der Universität und verschiedene US-Regierungsstellen interessiert sind."

Side-Channel-Angriffe aus der Kryptographie bekannt

Unternehmen investieren heute große Summen, um ihre Computersysteme gegen unbefugtes Eindringen abzusichern. Dieser Angriffsvektor umgeht diese Sicherungen und vertraut nicht darauf, komplexe Sicherheitsmechanismen zu brechen. Side-Channel-Angriffe sind vor allem aus der Kryptographie bekannt. So haben Teams um den israelischen Wissenschaftler Adi Shamir in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass sie private kryptographische Schlüssel, etwa PGP-Keys, von nicht mit dem Internet verbundenen Geräten extrahieren konnten.

Dazu nutzten sie zahlreiche verschiedene Parameter, etwa das Magnetfeld der Erde oder die elektromagnetische Abstrahlung eines Rechners. Im aktuellen Fall schlagen die Forscher vor, irreführende, zufällige akustische Signale (White Noise) zu produzieren, um entsprechende Analysen zu verhindern. Eine detaillierte Präsentation der Forschungsergebnisse soll im April auf der "Internationalen Konferenz für Cyber-Physische-Systeme" in Wien erfolgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 0,90€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

derdiedas 18. Mär 2016

Um effizient 3D Drucker mitzuschneiden ist: 1. eine räumliche Nähe zum Drucker...

kazhar 17. Mär 2016

kommt drauf an, worauf sich die 10% genau beziehen. Wird das Werkstück generell um 10...

okeer 17. Mär 2016

Ich bin eigentlich kein Fan solch destruktiver Kommentare, aber hier war es mir dann doch...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /