Abo
  • Services:
Anzeige
Ein 3D-Drucker
Ein 3D-Drucker (Bild: Krassotkin/CC0 1.0)

Sidechannel-Angriff auf 3D-Drucker: Wie man 3D-Objekte über Audiosignale kopiert

Ein 3D-Drucker
Ein 3D-Drucker (Bild: Krassotkin/CC0 1.0)

Forschern ist es gelungen, ein 3D-gedrucktes Objekt anhand der Audiosignale des 3D-Druckers zu kopieren. Solche Side-Channel-Angriffe sind eher aus der Kryptographie bekannt.

Forscher der Universität von Kalifornien in Irvine haben ein ungewöhnliches Angriffsszenario für Industriespionage vorgestellt. Bei dem Proof-of-Concpet werden mit einem Smartphone aufgenommene Druckgeräusche eines 3D-Druckers aufgezeichnet, um aus den Audiodaten später Informationen über die Bewegungen der einzelnen Motoren und damit auch der Druckspitze abzuleiten. Side-Channel-Angriffe wie dieser umgehen Sicherungsmechanismen anstatt sie zu brechen und sind vor allem aus der Kryptographie bekannt.

Anzeige

Damit, so die Forscher, seien sie in der Lage gewesen, 3D-gedruckte Objekte mit einer Genauigkeit von etwa 90 Prozent nachzubilden. Eine solche Genauigkeit dürfte für einen korrekten Nachbau der Objekte zu gering sein, könnte aber durchaus interessante Einblicke in die Produktplanung einzelner Unternehmen ermöglichen. Denn gerade 3D-Drucker werden häufig vor allem genutzt, um Prototypen herzustellen.

"Zuerst waren wir nicht an den Sicherheitsaspekten interessiert", sagte Projektleiter Mohammad Al Faruque dem Portal GCN. "Dann haben wir aber gemerkt, dass andere Abteilungen der Universität und verschiedene US-Regierungsstellen interessiert sind."

Side-Channel-Angriffe aus der Kryptographie bekannt

Unternehmen investieren heute große Summen, um ihre Computersysteme gegen unbefugtes Eindringen abzusichern. Dieser Angriffsvektor umgeht diese Sicherungen und vertraut nicht darauf, komplexe Sicherheitsmechanismen zu brechen. Side-Channel-Angriffe sind vor allem aus der Kryptographie bekannt. So haben Teams um den israelischen Wissenschaftler Adi Shamir in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass sie private kryptographische Schlüssel, etwa PGP-Keys, von nicht mit dem Internet verbundenen Geräten extrahieren konnten.

Dazu nutzten sie zahlreiche verschiedene Parameter, etwa das Magnetfeld der Erde oder die elektromagnetische Abstrahlung eines Rechners. Im aktuellen Fall schlagen die Forscher vor, irreführende, zufällige akustische Signale (White Noise) zu produzieren, um entsprechende Analysen zu verhindern. Eine detaillierte Präsentation der Forschungsergebnisse soll im April auf der "Internationalen Konferenz für Cyber-Physische-Systeme" in Wien erfolgen.


eye home zur Startseite
derdiedas 18. Mär 2016

Um effizient 3D Drucker mitzuschneiden ist: 1. eine räumliche Nähe zum Drucker...

kazhar 17. Mär 2016

kommt drauf an, worauf sich die 10% genau beziehen. Wird das Werkstück generell um 10...

okeer 17. Mär 2016

Ich bin eigentlich kein Fan solch destruktiver Kommentare, aber hier war es mir dann doch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bite AG, Filderstadt
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Power Service GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    Mycroft2K | 00:21

  2. Re: Alle reden von Spielen? Warum?

    ShaddamIV | 00:11

  3. Wenn man schon ein eher schlechtes Netz hat...

    DanielDD | 25.02. 23:54

  4. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    pre3 | 25.02. 23:37

  5. Re: Gekauft!

    theFiend | 25.02. 23:31


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel