Abo
  • Services:

Side-Channel-Angriffe: Intel untersagt Benchmarks und härtet nächste Generation

Im Kleingedruckten der aktualisierten Lizenz des von Intel verteilten Microcodes gegen Attacken wie L1TF untersagt der Hersteller seinen Partnern, öffentlich zu machen, wie viel langsamer die Server-CPUs werden. Für Cascade Lake hat Intel Hardware-Änderungen vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Cascade-Lake-SP-Dies
Wafer mit Cascade-Lake-SP-Dies (Bild: Intel)

Das Debian Project weigert sich, die eigene Linux-Distribution mit aktuellem Microcode auszuliefern, da Intel die Lizenz geändert hat. Diese untersagt den Herstellern nun, intern ermittelte Leistungsverluste durch Microcode-Updates gegen neue Attacken wie L1TF öffentlich zu machen, wie The Register berichtet. Daher gibt es nur Messwerte von Intel selbst, die bis auf sehr wenige Ausnahmen kaum einen Rückgang bei der Geschwindigkeit zeigen.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

L1 Terminal Fault, auch Foreshadow genannt, ist eine Spectre-artige Attacke auf Intel-Prozessoren: Mittels spekulativer Codeausführung können Speicheradressen in den Cache der CPU geladen werden, auf die der jeweilige Prozess eigentlich keinen Zugriff haben sollte. Eine Variante des Angriffs (CVE-2018-3646) zielt auf Intels SGX ab, eine andere (CVE-2018-3646) auf virtuelle Maschinen mit eingeschaltetem Hyperthreading und eine dritte (CVE-2018-3620) auf den Kernel des Betriebssystems. Neben Microcode sind daher auch OS-Aktualisierungen erforderlich, sie seitens Microsoft und diverser Linux-Distributionen bereits verteilt werden.

Für die nächste Server-CPU-Generation namens Cascade Lake SP sieht Intel neben Patches für das Betriebssystem und Firmware für die Prozessoren auch nicht näher beschriebene Änderungen an der Hardware vor. Konkret gehärtet werden sollen die Chips gegen Spectre v2 (Branch Target Injection, CVE-2017-5715 ), gegen Spectre v3a (Rogue System Register Read, CVE-2018-3640) und gegen Meltdown (Rogue Data Cache Load, CVE-2017-5754). Die neuen Xeon-Modelle sollen zumindest für große Partner noch 2018 zur Verfügung stehen, alle anderen müssen sich bis nächstes Jahr gedulden.

Nachtrag vom 24. August 2018, 8:44 Uhr

Intel hat die Lizenz überarbeitet und erlaubt wieder Benchmarks und ein Mirroring inklusive aktuellem Microcode.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Oekotex 27. Aug 2018

Hallo Ich hänge mich mal an dieses Thema, da es bei mir einmal mehr die Frage nach...

aPollO2k 26. Aug 2018

*joke on* Ja voll schlimm. Vor allem weil Intel ja in der Vergangenheit immer ein fairer...

derdiedas 26. Aug 2018

was soll man zu solchen Maßnahmen eigentlich noch sagen? Mir fehlen da echt die Worte ...

nixidee 25. Aug 2018

Polemik hilft uns nicht weiter, man hat sich eben auf den entsprechenden Marktführer...

blaub4r 24. Aug 2018

Mal abgesehen davon wie willst du sowas verhindern ? Du kannst ja den Test machen und...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /