Abo
  • Services:

Sicherheitsupdates: Apple veröffentlicht Safari 7.0.4 und Safari 6.1.4

Apple hat ein Update für seinen Webbrowser Safari veröffentlicht, das Sicherheitslücken schließen soll. Sowohl Safari 7 als auch die ältere Version 6 wurden dabei aktualisiert. Nutzer sollten das Update sofort aufspielen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Safari 7.0.4 ist da.
Safari 7.0.4 ist da. (Bild: Apple)

Apple Safari 7.0.4 und Safari 6.1.4 stehen ab sofort zum Download bereit. Die neuen Versionen des Webbrowsers haben laut einem Supportdokument von Apple keine neuen Funktionen erhalten.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Eine Sicherheitslücke in der Speicheradressierung von Webkit bewog Apple, den Browser zu aktualisieren. Alte Versionen der Programme könnten beim Besuch einer manipulierten Website abstürzen oder gar die Ausführung von schädlichem Code zulassen. Auch an der Unicode-Unterstützung musste ein Fehler ausgebessert werden, der eine Sicherheitslücke darstellte.

Safari wird wie üblich mit Hilfe der Softwareaktualisierung von OS X auf den neuesten Stand gebracht. Die Updates stehen für OS X Lion 10.7.5, OS X Lion Server 10.7.5, OS X Mountain Lion 10.8.5 und OS X Mavericks 10.9.3 bereit.

Die Vorversionen Safari 7.0.3 und Safari 6.1.3 für ältere Systeme wurden Anfang April 2014 veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

zettifour 22. Mai 2014

Nochwas dazu: https://discussions.apple.com/thread/6036813?tstart=0

Chronos 22. Mai 2014

Die CSS-Eigenschaft background-size: cover; wäre ja mal toll wenn Safari unter iOS dies...

Lemo 22. Mai 2014

Einige Funktionen fehlen trotzdem, grade die machen es interessant. iCloud Keychain zB...

deus-ex 22. Mai 2014

Das auch der 6er Safari ein Update erhält.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /