Sicherheitsupdate: Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

Eine neue Funktion in Microsofts Compiler für C und C++ soll Schutzmaßnahmen gegen eine Variante des Spectre-Angriffs in Code einbauen. Diese Vorgehen wird zwar von Intel empfohlen, hat aber offensichtlich Grenzen und wird deshalb von der Linux-Community kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Beispielcode, der mit dem Spectre-Schutz erstellt worden ist.
Beispielcode, der mit dem Spectre-Schutz erstellt worden ist. (Bild: Microsoft)

Wie bereits von Microsoft angekündigt muss Code mit bestimmten Compiler-Optionen neu erstellt werden, um Schutzmaßnahmen gegen die Variante 1 des Spectre-Angriffs (CVE-2017-5753) erhalten zu können. Das Compiler-Team von Microsoft erklärt nun die Verfügbarkeit und Funktionsweise dieser Option in seinem eigenen Compiler MSVC für C und C++.

Stellenmarkt
  1. IT-Support / Administrator / Developer für MS-Dynamics (m/w/d)
    Krannich Group GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Demnach enthalten aktuelle Versionen des Compilers die Option /Qspectre, die bisher aber nur für optimierten Code funktioniere (/O2 oder /O1). Ältere Compiler-Versionen enthalten die undokumentierte Option /d2guardspecload, die gleichbedeutend sei zu /Qspectre. Nutzer sollten aber auf /Qspectre wechseln, sobald diese in ihren Compilern verfügbar sei.

Die neue Option bewirkt das von Chiphersteller Intel empfohlene Vorgehen gegen diesen Spectre-Angriff. Dabei fügt der Compiler den Befehl LFENCE in die Codeabschnitte ein, die möglicherweise von dem Angriff betroffen sind. Das sorgt für eine direkte Barriere im Code. Sie unterbindet die für den Angriff genutzte spekulative Ausführung auf der CPU.

LFENCE hat Grenzen

Microsoft zufolge ist es wichtig zu beachten, dass es Grenzen für die Analyse gibt, die MSVC und Compiler im Allgemeinen durchführen können, wenn versucht wird, Instanzen von Variante 1 von Spectre zu identifizieren. "Daher gibt es keine Garantie, dass alle möglichen Instanzen von Variante 1 unter /Qspectre richtig behandelt werden", schreibt Microsoft.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    5.-6. Juli 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das sehen auch die Entwickler des Linux-Kernels, die ebenfalls vor dem Problem stehen, Schutzmaßnahmen gegen den Angriff umzusetzen. Darüber hinaus fürchten diese aber Leistungseinbußen durch die Verwendung von LFENCE, auch wenn etwa Microsoft sagt, dass diese in ihrem Fall vernachlässigbar sein sollten. Die Entwickler des Linux-Kernels arbeiten deshalb an alternativen Lösungen, die den Code vor Spectre schützen sollen. Das erfordert aber wohl größere konzeptionelle Umbauarbeiten am Code.

Einer der Entdecker von Spectre, Daniel Gruß, sagte im Interview mit Golem.de, dass er nur ein "geringes Vertrauen" in die Softwarelösungen zum Beheben von Spectre habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

Mr Miyagi 25. Jan 2018

Doch wird, sie schap23 hat da schon recht. Der Compiler fügt dann an Stellen die er für...

Mr Miyagi 25. Jan 2018

Ich denke die haben wir vor sehr langer Zeit überschritten, ungefähr seit der MOS 6502...

Mr Miyagi 25. Jan 2018

Software die mit dem Compiler genaut wurde, bei der die Option eingeschaltet war ist...

anonym 19. Jan 2018

vllt das gute alte phoronix? https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=GCC-7.3...

1st1 18. Jan 2018

Siehe https://skyfallattack.com/ - es geht weiter...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /