Abo
  • Services:
Anzeige
Beispielcode, der mit dem Spectre-Schutz erstellt worden ist.
Beispielcode, der mit dem Spectre-Schutz erstellt worden ist. (Bild: Microsoft)

Sicherheitsupdate: Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

Beispielcode, der mit dem Spectre-Schutz erstellt worden ist.
Beispielcode, der mit dem Spectre-Schutz erstellt worden ist. (Bild: Microsoft)

Eine neue Funktion in Microsofts Compiler für C und C++ soll Schutzmaßnahmen gegen eine Variante des Spectre-Angriffs in Code einbauen. Diese Vorgehen wird zwar von Intel empfohlen, hat aber offensichtlich Grenzen und wird deshalb von der Linux-Community kritisiert.

Wie bereits von Microsoft angekündigt muss Code mit bestimmten Compiler-Optionen neu erstellt werden, um Schutzmaßnahmen gegen die Variante 1 des Spectre-Angriffs (CVE-2017-5753) erhalten zu können. Das Compiler-Team von Microsoft erklärt nun die Verfügbarkeit und Funktionsweise dieser Option in seinem eigenen Compiler MSVC für C und C++.

Anzeige

Demnach enthalten aktuelle Versionen des Compilers die Option /Qspectre, die bisher aber nur für optimierten Code funktioniere (/O2 oder /O1). Ältere Compiler-Versionen enthalten die undokumentierte Option /d2guardspecload, die gleichbedeutend sei zu /Qspectre. Nutzer sollten aber auf /Qspectre wechseln, sobald diese in ihren Compilern verfügbar sei.

Die neue Option bewirkt das von Chiphersteller Intel empfohlene Vorgehen gegen diesen Spectre-Angriff. Dabei fügt der Compiler den Befehl LFENCE in die Codeabschnitte ein, die möglicherweise von dem Angriff betroffen sind. Das sorgt für eine direkte Barriere im Code. Sie unterbindet die für den Angriff genutzte spekulative Ausführung auf der CPU.

LFENCE hat Grenzen

Microsoft zufolge ist es wichtig zu beachten, dass es Grenzen für die Analyse gibt, die MSVC und Compiler im Allgemeinen durchführen können, wenn versucht wird, Instanzen von Variante 1 von Spectre zu identifizieren. "Daher gibt es keine Garantie, dass alle möglichen Instanzen von Variante 1 unter /Qspectre richtig behandelt werden", schreibt Microsoft.

Das sehen auch die Entwickler des Linux-Kernels, die ebenfalls vor dem Problem stehen, Schutzmaßnahmen gegen den Angriff umzusetzen. Darüber hinaus fürchten diese aber Leistungseinbußen durch die Verwendung von LFENCE, auch wenn etwa Microsoft sagt, dass diese in ihrem Fall vernachlässigbar sein sollten. Die Entwickler des Linux-Kernels arbeiten deshalb an alternativen Lösungen, die den Code vor Spectre schützen sollen. Das erfordert aber wohl größere konzeptionelle Umbauarbeiten am Code.

Einer der Entdecker von Spectre, Daniel Gruß, sagte im Interview mit Golem.de, dass er nur ein "geringes Vertrauen" in die Softwarelösungen zum Beheben von Spectre habe.


eye home zur Startseite
Mr Miyagi 25. Jan 2018

Doch wird, sie schap23 hat da schon recht. Der Compiler fügt dann an Stellen die er für...

Themenstart

Mr Miyagi 25. Jan 2018

Ich denke die haben wir vor sehr langer Zeit überschritten, ungefähr seit der MOS 6502...

Themenstart

Mr Miyagi 25. Jan 2018

Software die mit dem Compiler genaut wurde, bei der die Option eingeschaltet war ist...

Themenstart

anonym 19. Jan 2018

vllt das gute alte phoronix? https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=GCC-7.3...

Themenstart

1st1 18. Jan 2018

Siehe https://skyfallattack.com/ - es geht weiter...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kreis Herford, Herford
  2. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  3. HighTech communications GmbH, München
  4. über Nash Technologies, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  2. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  3. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  4. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  5. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  6. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  7. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  8. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  9. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  10. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Nur einmal einsetzbar?

    CSCmdr | 11:15

  2. Re: einfache lösung

    Vögelchen | 11:01

  3. Re: beta.

    robinx999 | 10:58

  4. Re: API nicht benutzen!

    MadC | 10:53

  5. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Vögelchen | 10:52


  1. 11:26

  2. 11:14

  3. 09:02

  4. 17:17

  5. 16:50

  6. 16:05

  7. 15:45

  8. 15:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel