Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsupdates: Zahlreiche Installer für DLL-Hijacking anfällig

Oracle hat ein außerplanmäßiges Security-Advisory veröffentlicht, das eine Schwachstelle im Java-Installationsprogramm für Windows beschreibt. Auch zahlreiche weitere Installer sind betroffen. Ein erfolgreicher Exploit ist recht aufwendig, hat aber potenziell weitreichende Folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Versionen des Java-Installationsprogramms sind verwundbar.
Einige Versionen des Java-Installationsprogramms sind verwundbar. (Bild: Screenshot Golem.de)

Oracle schließt mit einem außerplanmäßigen Update eine Sicherheitslücke in Java JRE beziehungsweise dem Java JDK, über die Angreifer während des Installationsprozesses die Kontrolle über einen Rechner übernehmen können. Betroffen sind die Versionen 6, Update 111 sowie Version 7, Update 95 und JRE 8, Update 71 und 72, jeweils in der Version für Windows. Der Java SE Advanced Enterprise Installer soll nicht von der Sicherheitslücke betroffen sein, dafür aber zahlreiche weitere Programme wie VLC, iTunes und Truecrypt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Die Schwachstelle kann nur während des Installationsprozesses ausgenutzt werden, ein erfolgreicher Angriff ist aber ohnehin relativ aufwendig durchzuführen. Denn der Exploit gelingt nur, wenn ein Angreifer den Nutzer zuvor auf eine speziell präparierte Webseite lockt und ihn überzeugt, verschiedene Dateien herunterzuladen. Details zu dieser Infektion nennt Oracle nicht. Sind die Voraussetzungen erfüllt, soll das System eines Nutzers komplett übernommen werden können. Dazu schieben die Angreifer dem Programm eine manipulierte DLL-Datei unter.

Nutzer sollen alte Installationsdateien wegschmeißen

Nutzer mit bestehenden Installationen müssen nach Angaben von Oracle nichts tun - weil der Fehler eben nur während der Installation ausgenutzt werden kann. Daher sollten nur möglicherweise vorhandene Installationsdateien entsorgt werden, um sich bei einer Neuinstallation nicht versehentlich zu infizieren. Über derzeit aktive Exploits ist nichts bekannt.

Die Schwachstelle hat die CVE-Signatur CVE-2016-0603. Die Lücke wird nicht als kritisch eingestuft - der CVSS-Base-Score (Common Vulnerability Scoring System) beträgt 7,6/10. Der nächste reguläre Patchday von Oracle ist der 19. April 2016.

Nachtrag vom 9. Februar 2016, 10:35 Uhr

Auch die Installationsprogramme zahlreicher weiterer populärer Programme weisen die gleiche Sicherheitslücke auf. Tatsächlich sind auch VLC, Winrar, Adobe, 7Zip, Google Chrome, Truecrypt und iTunes verwundbar. Auch einige Sicherheitsprogramme wie Zonealarm, Emsisoft, Eset Nod 32, Microsoft Security Essentials und Kaspersky sollen anfällig sein. Diese Liste ist nicht vollständig, eine Liste mit zahlreichen Bug-Reports findet sich hier. Der Hacker Stefan Kanthak hatte die Schwachstellen in zahlreichen Tests aufgedeckt. Er sagte zu Softpedia: "Mittlerweile haben die meisten von mir kontaktierten Hersteller die Sicherheitslücken gepatcht."

Die Sicherheitsfirma Fireeye hatte bereits im Jahr 2014 auf die Gefahren von DLL-Hijacking aufmerksam gemacht [Bericht als PDF].



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. 3,99€

IT-pr0fi 11. Feb 2016

Hinzu kommt der Installer, der als Standard die Ask Toolbar installieren wollte. Ich...

geeky 10. Feb 2016

Ich hab mal fix mit VS2015 eine einfache Setup.exe (ohne CRT) erstellt, die nur eine...

tingelchen 09. Feb 2016

Dann schmeiß ich Java lieber komplett runter :D

ww 09. Feb 2016

Interessante Vermutung von Dir, aber ich sprach hier über Java Applets und nicht über den...

b10111 09. Feb 2016

win10 - chrome/edge/ie - update heute - ask toolbar war nicht mehr dabei ob das auf...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /