Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsupdate: Google fixt Android-Lücke, die auf der Switch entdeckt wurde

Mit dem Mai-Patch für Android werden wieder zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen. Eine davon ist besonders kurios, denn entdeckt wurde die Nvidia-Lücke auf Nintendos Switch. Gepatcht werden zudem das Betriebssystem und Probleme mit Broadcom- sowie Qualcomm-Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Sicherheitspatches für Android sind da.
Neue Sicherheitspatches für Android sind da. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Google hat Informationen zur Mai-Behebung von Sicherheitslücken in Android bekanntgegeben. Wie üblich gibt es zwei Patchlevel. Eines (2019-05-01, internationales Datumsformat) beinhaltet vor allem Sicherheitslücken mit Frameworks oder dem Betriebssystem. Das andere (2019-05-05) ist überwiegend für bestimmte Hardware von Wichtigkeit. Allerdings gibt es mit diesem Patchlevel eine Sicherheitslücke in einer Kernel-Komponente, die das Erschleichen höherer Systemrechte erlaubt. Allerdings stuft Google das Risiko einer Ausnutzung als "Moderat" ein.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Im unteren Patchlevel sind hingegen mehrere Sicherheitslücken mit der Einstufung "Kritisch" oder "Hoch" zu finden. Die gefährlichsten Lücken erlauben das Ausführen von Schadcode (Remote Code Execution). Sicherheitslücken mit Rechteausweitung (Elevation of Privilege) sind nur als "Hoch" eingestuft.

Die Hardware-Sicherheitslücken betreffen oft nur einen Teil der Anwender. Wer eine Bluetooth-Komponente von Broadcom hat, sollte patchen. Dort ist aufgrund einer Schwäche in der Bluetooth-Firmware ein entferntes Ausführen von Schadcode möglich. Beseitigt werden zudem, wie im vergangenen Monat, zahlreiche Sicherheitslücken in Verbindung mit Qualcomm-Hardware. Die meisten betreffen Closed-Source-Komponenten und sind teils kritisch.

Besonders interessant ist eine Sicherheitslücke, die Android-Geräte mit Nvidia-Chip betreffen. Das sind allerdings nicht sonderlich viele. Betroffen ist zunächst nur das Pixel C-Tablet von Google. Hier findet sich ein Tegra-X1-SoC als Kernkomponente im Gerät. Ein Problem in der Pixel C Trustzone erlaubt es Angreifern, sich höhere Rechte auf dem Gerät zu erschleichen. Präsentiert wurde die Sicherheitslücke auf der Switch seinerzeit auf dem Hackerkongress 34C3 in Leipzig Ende 2017.

Wie üblich stehen die Sicherheitspatches nur für wenige Android-Geräte unmittelbar bereit. Viele Hersteller dürften ein paar Wochen für das Bereitstellen der Patches benötigen. Ob der aktuelle Stand eingespielt wurde, lässt sich über die Systemeinstellungen herausfinden. Findet sich dort das Patchlevel 2019-05-01 oder 2019-05-05, ist der Anwender im Vergleich zur Mehrheit der Android-Nutzer sehr gut gegen Sicherheitslücken geschützt. Auch ein Patchlevel vom letzten oder vorletzten Monat kann - auf das Gros der Geräte betrachtet - als gut eingestuft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 1,19€

countzero 08. Mai 2019

Mir wurde heute auch ein Update angeboten (Nokia 8), ist aber noch der Sicherheitspatch...

countzero 08. Mai 2019

Interessant, dass sie fast 1,5 Jahre gebraucht haben, um die Lücke zu schließen. Da die...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /