• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsupdate: Exploit nutzt Sicherheitslücke in Chrome aus

Google hat zwei Sicherheitslücken in seinem hauseigenen Browser Chrome geschlossen. Für eine der beiden Lücken soll ein Exploit existieren, der bereits aktiv eingesetzt wird. Nutzer des Browsers und seiner Derivate sollten schnellstmöglich das Update einspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Achtung: Google warnt vor einer Sicherheitslücke in Chrome, die bereits aktiv ausgenutzt wird.
Achtung: Google warnt vor einer Sicherheitslücke in Chrome, die bereits aktiv ausgenutzt wird. (Bild: NickyPe/Pixabay)

Google warnt in einem Blogeintrag vor zwei Sicherheitslücken im hauseigenen Chrome-Browser. Eine soll bereits aktiv ausgenutzt worden sein. Beide wurden jedoch in Version 78.0.3904.87 von Chrome sowie der Entwicklerversion Chromium behoben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Berlin

Die bereits aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke (CVE-2019-13720) steckte in der Audiokomponente des Browsers. Gemeldet wurde die Sicherheitslücke am 29. Oktober 2019 von den Sicherheitsforschern Anton Ivanov und Alexey Kulaev von Kaspersky Labs. Laut dem Blogeintrag von Google handelt es sich um einen Use-After-Free-Bug. Diese Fehler gehören zu den häufigsten in Browsern. Sie treten auf, wenn eine Software versucht, bereits freigegebenen Speicher erneut zu verwenden. Sie anzugreifen, ist dank Sicherheitsmechanismen in moderner Software sehr aufwendig, aber aufgrund ihrer Häufigkeit gehören sie trotzdem zu den wichtigsten Angriffsvektoren. In diesem Fall soll ein Exploit verfügbar sein und die Lücke bereits aktiv ausgenutzt werden.

Bei der zweiten Sicherheitslücke (CVE-2019-13721) handelt es sich ebenfalls um einen Use-After-Free-Bug, den der Sicherheitsforscher Banananapenguin bereits am 12. Oktober 2019 an Google meldete. Die Sicherheitslücke steckt in PDFium, einer Google-Bibliothek, die zum Erstellen und Anzeigen von PDF-Dokumenten verwendet wird. In Chrome wird sie zur Anzeige von PDFs und der Druckansicht genutzt, in Android, um PDFs zu rendern. Google weist darauf hin, dass weitere Informationen erst veröffentlicht würden, wenn ein Großteil der Chrome-Nutzerbasis das Update eingespielt habe.

Bereits im März entdeckte Clement Lecigne von Googles Threat Analysis Group eine Zeroday-Chain. Dabei handelt es sich um die Kombination von mehreren bisher unbekannten Sicherheitslücken, die bereits aktiv ausgenutzt wurden. Die Fehler wurden in Chrome 72.0.3626.121 behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Auspuffanlage 02. Nov 2019 / Themenstart

Hallo twothe, darf ich mal fragen welche Tools du nutzt bzw wie du das machst? Mich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /