• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsupdate: Exploit nutzt Sicherheitslücke in Chrome aus

Google hat zwei Sicherheitslücken in seinem hauseigenen Browser Chrome geschlossen. Für eine der beiden Lücken soll ein Exploit existieren, der bereits aktiv eingesetzt wird. Nutzer des Browsers und seiner Derivate sollten schnellstmöglich das Update einspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Achtung: Google warnt vor einer Sicherheitslücke in Chrome, die bereits aktiv ausgenutzt wird.
Achtung: Google warnt vor einer Sicherheitslücke in Chrome, die bereits aktiv ausgenutzt wird. (Bild: NickyPe/Pixabay)

Google warnt in einem Blogeintrag vor zwei Sicherheitslücken im hauseigenen Chrome-Browser. Eine soll bereits aktiv ausgenutzt worden sein. Beide wurden jedoch in Version 78.0.3904.87 von Chrome sowie der Entwicklerversion Chromium behoben.

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die bereits aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke (CVE-2019-13720) steckte in der Audiokomponente des Browsers. Gemeldet wurde die Sicherheitslücke am 29. Oktober 2019 von den Sicherheitsforschern Anton Ivanov und Alexey Kulaev von Kaspersky Labs. Laut dem Blogeintrag von Google handelt es sich um einen Use-After-Free-Bug. Diese Fehler gehören zu den häufigsten in Browsern. Sie treten auf, wenn eine Software versucht, bereits freigegebenen Speicher erneut zu verwenden. Sie anzugreifen, ist dank Sicherheitsmechanismen in moderner Software sehr aufwendig, aber aufgrund ihrer Häufigkeit gehören sie trotzdem zu den wichtigsten Angriffsvektoren. In diesem Fall soll ein Exploit verfügbar sein und die Lücke bereits aktiv ausgenutzt werden.

Bei der zweiten Sicherheitslücke (CVE-2019-13721) handelt es sich ebenfalls um einen Use-After-Free-Bug, den der Sicherheitsforscher Banananapenguin bereits am 12. Oktober 2019 an Google meldete. Die Sicherheitslücke steckt in PDFium, einer Google-Bibliothek, die zum Erstellen und Anzeigen von PDF-Dokumenten verwendet wird. In Chrome wird sie zur Anzeige von PDFs und der Druckansicht genutzt, in Android, um PDFs zu rendern. Google weist darauf hin, dass weitere Informationen erst veröffentlicht würden, wenn ein Großteil der Chrome-Nutzerbasis das Update eingespielt habe.

Bereits im März entdeckte Clement Lecigne von Googles Threat Analysis Group eine Zeroday-Chain. Dabei handelt es sich um die Kombination von mehreren bisher unbekannten Sicherheitslücken, die bereits aktiv ausgenutzt wurden. Die Fehler wurden in Chrome 72.0.3626.121 behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 8 TB für 149,90€ und Gehäuselüfter von NZXT)
  2. (u. a. Battlefield V PC Download für 14,99€ und Battlefield 1 PC Download für 7,99€)
  3. (u. a. Battlefield Promo mit Battlefield V Definitive Edition für 24,99€, Star Wars Battlefront...
  4. 382,69€ (Bestpreis!)

Auspuffanlage 02. Nov 2019

Hallo twothe, darf ich mal fragen welche Tools du nutzt bzw wie du das machst? Mich...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
    •  /