Abo
  • Services:

Sicherheitsupdate: Chrome-Schwachstelle wird aktiv genutzt

Google hat in Chrome eine "echte Zeroday-Chain", also eine bislang unbekannte Sicherheitslücke gefunden. Nutzer des Browsers und seiner Derivate sollten schnellstmöglich ein Update aufspielen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Dringend aktualisieren: In Chrome wurde eine Sicherheitslücke gefunden, die bereits aktiv ausgenutzt wird.
Dringend aktualisieren: In Chrome wurde eine Sicherheitslücke gefunden, die bereits aktiv ausgenutzt wird. (Bild: Xnatedawgx / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Google hat ein Sicherheitsupdate für seinen Browser Chrome veröffentlicht. Es schließt eine Lücke, die offenbar bereits aktiv ausgenutzt wird. Details dazu verrät Google bislang nicht.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Laut der Mitteilung handelt es sich um einen Use-after-Free-Bug in der Filereader-Komponente, einer Javascript-API für den Zugriff auf lokale Dateien. Use-after-Free-Bugs gehören in Browsern zu den häufigsten Fehlern. Sie treten auf, wenn eine Software versucht, bereits freigegebenen Speicher erneut zu verwenden. Sie anzugreifen, ist dank Sicherheitsmechanismen in moderner Software sehr aufwendig, aber aufgrund ihrer Häufigkeit gehören sie trotzdem zu den wichtigsten Angriffsvektoren.

Entdeckt wurde der Fehler von Clement Lecigne von Googles Threat Analysis Group. Diese Abteilung ist dafür zuständig, reale Angriffe zu beobachten und zu analysieren. Justin Schuh von Chromes Sicherheitsteam sagte, man habe es mit einer echten Zeroday-Chain zu tun gehabt - einer bislang unbekannten Sicherheitslücke. Der Fehler sei gefunden worden, weil er bereits real ausgenutzt wurde.

Weitere Details sind bislang nicht bekannt, aber Justin Schuh empfiehlt Nutzern, ihren Browser sofort zu aktualisieren. In der stabilen Chrome-Version 72.0.3626.121 ist der Fehler behoben.

Neben Chrome dürften auch andere Browser, die die Rendering-Engine von Chrome verwenden, betroffen sein. Dazu gehören etwa der Brave-Browser und Chromium.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

hannob (golem.de) 07. Mär 2019 / Themenstart

Chromium ist letztendlich fast identisch mit Chrome. Chromium wird von Google als FOSS...

Phantom 07. Mär 2019 / Themenstart

Das meinst du doch jetzt nicht ernst?

Turnschuhadmin 07. Mär 2019 / Themenstart

Hier eine Liste mit Electron basierter Software, die bestimmt noch nicht vollständig ist...

p h o s m o 06. Mär 2019 / Themenstart

Und ich habe gestern alle manuell aktualisiert, als ich davon erfahren habe... ;) Grüße...

Rolf Schreiter 06. Mär 2019 / Themenstart

Weil Chrome einfach besser ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /