Abo
  • Services:
Anzeige
Apple hat viele Sicherheitslücken geschlossen.
Apple hat viele Sicherheitslücken geschlossen. (Bild: Lou Dematteis/Reuters)

Sicherheitsupdate: Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen

Apple hat viele Sicherheitslücken geschlossen.
Apple hat viele Sicherheitslücken geschlossen. (Bild: Lou Dematteis/Reuters)

Apple hat umfangreiche Sicherheitsupdates für alle Plattformen herausgegeben. Ein Root-Exploit im Kernel betrifft zahlreiche Geräte, darüber hinaus gibt es viele Fehler in Webkit und in verschiedenen Bibliotheken.

Mit der aktuellen Update-Runde schließt Apple Sicherheitslücken in fast allen seiner aktuellen Produkte. Am gravierendsten ist ein Fehler in iOS-Versionen vor 10.2.1 und MacOS vor 10.12.3, der es Angreifern ermöglicht, aus der Ferne Malware auf ein Gerät aufzuspielen.

Anzeige

Der Fehler liegt im Kernel von iOS und MacOS und betrifft iPhones ab Version 5, iPads ab der vierten Generation und den iPod touch ab Generation 6 und MacOS 10.12.6. Eine Applikation ist durch den Fehler in der Lage, beliebigen Code mit Kernel-Privilegien auszuführen. Grund für das mit der Nummer CVE-2017-2370 bezeichnete Problem ist ein Buffer-Overflow, der durch ein verbessertes Speichermanagement jetzt nicht mehr auftreten soll. Weitere Speicherfehler gab es in den Treibern für Bluetooth, Audio und in der Grafikausgabe.

Behoben wurden außerdem 12 Fehler in Apples Webkit-Technologie, die im Safari-Browser sowohl unter iOS als auch unter MacOS zum Einsatz kommt. Ein weiterer Fehler im Kernel wurde durch eine Use-After-Free-Schwachstelle verursacht und konnte ebenfalls zur Ausführung von Code genutzt werden.

Vim stürzt ab

Einen kleineren Fehler gibt es in Vim, mit einer speziell präparierten Datei soll das Programm gezielt zum Absturz gebracht werden können. Die libarchive-Bibliothek kann durch einen Buffer-Overflow dazu genutzt werden, beliebigen Code auszuführen.

Unter iOS kann ein Fehler in der Auto-Unlock-Funktion dazu führen, dass das Gerät auch entsperrt wird, wenn der Nutzer die Apple Watch nicht am Handgelenkt trägt. Ein Denial-of-Service-Fehler liegt in der Kontakte-App vor, durch spezielle Kontakteinträge lässt sich die App zum Absturz bringen.

Viele der Sicherheitslücken wurden auf dem Pwnfest 2016 gefunden und an Apple gemeldet, beteiligt waren unter anderem Googles Project Zero und das chinesische Team Pangu.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  4. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel