Abo
  • Services:

Sicherheitsupdate: Adobe verärgert mit Browsererweiterung

Am monatlichen Patchday gab es dieses Mal von Adobe nicht nur Sicherheitsfixes, sondern auch ein ungewollt installiertes Chrome-Plugin. Nutzer reagierten verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Flash aktivieren - oder lieber nicht?
Adobe Flash aktivieren - oder lieber nicht? (Bild: Screenshot Golem.de)

Adobe hat Nutzer mit seinem aktuellen Patchday für Flash und Adobe Reader verärgert, wie Ars Technica berichtet. Wer auch Google Chrome benutzt, wurde nach der Installation des Patches beim Öffnen von Chrome aufgefordert, Nutzungsbedingungen für ein neu installiertes Plugin zu akzeptieren. Dieses wurde ohne Zutun der Nutzer automatisch mitinstalliert.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Die fragliche Browsererweiterung soll es Nutzern ermöglichen, Webseiten als PDF-Datei herunterzuladen, was allerdings nur für Nutzer der kostenpflichtigen Adobe-Acrobat-Version funktioniert. Darüber hinaus lassen sich PDFs mit dem Plugin wahlweise auch mit Adobes eigenem Anzeigeprogramm öffnen und nicht mit dem in Chrome integrierten PDF-Viewer. Googles PDF-Viewer unterstützt nicht alle Features zum Beispiel in PDF-Formularen.

Feature-Updates sollten getrennt ausgeliefert werden

Problematisch ist diese automatische Installation vor allem, weil Sicherheitsupdates und Feature-Updates unabhängig voneinander installiert werden sollten. Sonst könnte bei vielen Nutzern der Wille zu regelmäßigen Updates abnehmen, wenn Sie unangekündigte Veränderungen der Benutzeroberfläche oder gar Funktionen von Software befürchten müssen. Gerade bei einem so regelmäßig von kritischen Schwachstellen betroffenem Programm wie Adobe Flash wäre eine solche Einstellung aber fatal.

Darüber hinaus gibt es Bedenken von Datenschützern. Diese bemängeln, dass das Programm in der Standardeinstellung Telemetriedaten an Adobe weitergibt. Tatsächlich erfragt die Erweiterung Lese- und Schreibzugriff auf alle besuchten Webseiten und die Rechte zur Verwaltung von Downloads. Diese Rechte werden allerdings gebraucht, um die Funktionalität der Software zu ermöglichen. Der Hersteller versichert aber, dass sich unter den übertragenen Informationen keine URLs befinden und alle Daten anonymisiert seien. In den Optionen der Erweiterung können Nutzer der statistischen Datenweitergabe an Adobe außerdem widersprechen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. 4,25€

guenther62 15. Jan 2017

Mit der Sicherheit von Windows sieht es leider recht düster aus, laut dem Bundesamt für...

oli_p_aus_e 15. Jan 2017

Genauso hab ich das auch gemacht... Nachteil ist, daß man Sicherheits-Patches für den...

Bassa 15. Jan 2017

Und schon hast Du den Grund gefunden, warum das NICHT gemacht werden wird.

Anonymer Nutzer 14. Jan 2017

Das ist nunmal das Verhalten eines Monopolisten der Zukunftsängste hat... Schon mal...

WoainiLustig 14. Jan 2017

Adobe Patches yours


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /