Abo
  • Services:

Sicherheitstest eingerichtet: BSI meldet millionenfachen Identitätsdiebstahl

Behörden haben bei der Analyse von Botnetzen rund 16 Millionen betroffene Benutzerkonten entdeckt. Das BSI bietet einen Sicherheitstest an, um E-Mails auf Identitätsdiebstahl zu überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können ihre E-Mail-Adresse beim BSI auf Identitätsdiebstahl checken lassen.
Nutzer können ihre E-Mail-Adresse beim BSI auf Identitätsdiebstahl checken lassen. (Bild: Pawel Kopczynski/Reuters)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einem "großflächigen Identitätsdiebstahl" in Deutschland. Bei der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden seien rund 16 Millionen kompromittierte Benutzerkonten entdeckt worden, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag. Unter www.sicherheitstest.bsi.de richtete die Bonner Behörde eine Webseite ein, auf der Nutzer überprüfen können, ob sie von diesem Identitätsdiebstahl betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. Engelhorn KGaA, Mannheim

Die bei den Ermittlungen erfassten Daten bestünden in der Regel aus einem Benutzernamen in Form einer E-Mail-Adresse und einem Passwort. Ungefähr die Hälfte der Adressen ende auf .de, die anderen endeten in der Regel auf .com, sagte das BSI auf Anfrage von Golem.de. Es sei allerdings unklar, ob die Accounts oder Passwörter noch alle benutzt würden. Viele Internetnutzer verwendeten diese Login-Daten nicht nur für den eigenen Mail-Account, sondern auch für Benutzerkonten bei Internetdiensten, Onlineshops oder sozialen Netzwerken. "Die E-Mail-Adressen wurden dem BSI übergeben, damit Betroffene informiert werden und erforderliche Schutzmaßnahmen treffen können", heißt es in der Mitteilung.

Der Sicherheitscheck sei in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom entwickelt worden. Die eingegebene Adresse werde vom BSI mit den Daten aus den Botnetzen abgeglichen. Wenn die Adresse und damit auch die digitale Identität des Nutzers betroffen sind, erhält er eine E-Mail an die angegebene Adresse, die auch Empfehlungen zu erforderlichen Schutzmaßnahmen enthält. Ist die eingegebene E-Mail-Adresse nicht betroffen, so erhält der Nutzer keine Benachrichtigung.

Einer Umfrage der Schufa zufolge wurde jeder fünfte Deutsche bereits Opfer von Identitätsdiebstahl oder -missbrauch. Weitere 27 Prozent könnten nicht ausschließen, dass ihre personenbezogenen Daten missbraucht wurden. Die Angst, Opfer eines solchen Missbrauchs zu werden, sei unter allen Befragten mit 85 Prozent sehr hoch. Was durchaus berechtigt ist: Das BSI warnte im vergangenen Jahr bereits, dass die Zahl der Identitätsdiebstähle zunehme. In drei Monaten seien 250.000 Fälle registriert worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-38%) 36,99€
  3. 69,95€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

LordGurke 23. Jan 2014

Lies mal die FAQ auf der Seite - da steht ein sehr nachvollziehbarer Grund drin, warum...

violator 23. Jan 2014

Genau und wenn unsere tolle Regierung sowas umsetzt wird das bestimmt voll sicher sein...

violator 23. Jan 2014

Eine GMX-Adresse von mir ist auch da drin, würd mich nur mal interessieren von wann das...

h4364r 22. Jan 2014

Es wird vermutlich anders rum sein: Wer sich _nicht_ meldet, ist verdächtig, denn der...

tibrob 22. Jan 2014

Nein, wieso sollte es Spam sein? Unaufgefordert: ja, unerwünscht: denke nicht. Adobe hat...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /