Abo
  • Services:

Sicherheitssoftware: Kaspersky Lab bringt neue Version von Pure Total Security

Kaspersky Lab hat eine neue Version der Windows-Sicherheitssoftware Pure Total Security vorgestellt. Mit der Sicherheitslösung sollen Familien angesprochen werden, die gleich mehrere Computer vor Gefahren aus dem Internet schützen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pure Total Security 2.0
Pure Total Security 2.0 (Bild: Kaspersky Lab)

Die Version 2.0 von Pure Total Security hat eine neue Bedienoberfläche erhalten. Damit sollen alle Nutzer im Heimnetzwerk sehen können, welchen Sicherheitsstatus die angeschlossenen Rechner haben. Zudem lassen sich von einem Rechner aus auch alle anderen Computer überprüfen. Außerdem soll der Zugriff auf die einzelnen Programmmodule vereinfacht worden sein. Wenn es Probleme mit der Sicherheit gibt, werden diese rot markiert, damit sie nicht übersehen werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Der Kennwortmanager wurde optimiert und hilft bei der Erstellung starker Passwörter. Der Zugriff auf den Kennwortmanager kann mit einem Masterkennwort, einem USB-Stick oder einem Bluetooth-Gerät erfolgen. Die Sicherheitslösung hat eine verbesserte Sandbox erhalten, um Programme und Webseiten in einer sicheren Umgebung prüfen zu können.

Cloud-Technik soll vor Angriffen auf den Computer schützen

Mit dem System Watcher lassen sich nun auch Änderungen einer früheren Sitzung rückgängig machen. Falls eine Anwendung eine schädliche Aktion durchführt, wird das Programm beendet und die Änderung am System werden rückgängig gemacht. Als weiteren Schutz vor Angriffen gibt es den File Advisor. Dieser prüft und beurteilt die Sicherheit einer Datei vor deren Ausführung. Dabei werden Informationen des Cloud-basierten Kaspersky Security Network verwendet, um Dateien analysieren und hinsichtlich ihrer Reputation prüfen zu können. Verhält sich ein Programm verdächtig, wird sein Verhaltensmuster gemeldet, damit die Anwendung auf anderen Systemen ebenfalls blockiert wird.

Die integrierte Kindersicherungsfunktion soll sich nun besser als bisher bedienen lassen. Zudem umfasst die Sicherheitssoftware einen URL Advisor. Dieser integriert sich in die Browser-Toolbar und kennzeichnet infizierte Links. Geblieben ist auch die virtuelle Tastatur, über die vertrauliche Daten eingegeben werden, die ein Keylogger nicht mitschneiden kann. Beim Anlegen von Backups gibt es nun Kategorien, um etwa alle Musikdateien oder alle Videos zu sichern. Ferner lassen sich vertrauliche Daten verschlüsselt in einer Notizanwendung ablegen.

Kaspersky will Pure Total Security 2.0 für die Windows-Plattform Anfang April 2012 auf den Markt bringen. Eine Lizenz für bis zu drei Computer kostet dann 69,95 Euro im Jahr. Der Jahrespreis für eine 5er Lizenz beträgt 99,95 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 44,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 19,99€

SoniX 28. Mär 2012

So leid mir das tut und so sehr ich Kaspersky in der Vergangenheit verfochten hatte, so...

Haiko42 27. Mär 2012

Klar, wenn ich mein Geld auf die Strasse werfe, muss ich keine Angst mehr haben, dass mir...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /