Abo
  • Services:

Sicherheitssoftware: Kaspersky Lab bringt neue Version von Pure Total Security

Kaspersky Lab hat eine neue Version der Windows-Sicherheitssoftware Pure Total Security vorgestellt. Mit der Sicherheitslösung sollen Familien angesprochen werden, die gleich mehrere Computer vor Gefahren aus dem Internet schützen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pure Total Security 2.0
Pure Total Security 2.0 (Bild: Kaspersky Lab)

Die Version 2.0 von Pure Total Security hat eine neue Bedienoberfläche erhalten. Damit sollen alle Nutzer im Heimnetzwerk sehen können, welchen Sicherheitsstatus die angeschlossenen Rechner haben. Zudem lassen sich von einem Rechner aus auch alle anderen Computer überprüfen. Außerdem soll der Zugriff auf die einzelnen Programmmodule vereinfacht worden sein. Wenn es Probleme mit der Sicherheit gibt, werden diese rot markiert, damit sie nicht übersehen werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Kennwortmanager wurde optimiert und hilft bei der Erstellung starker Passwörter. Der Zugriff auf den Kennwortmanager kann mit einem Masterkennwort, einem USB-Stick oder einem Bluetooth-Gerät erfolgen. Die Sicherheitslösung hat eine verbesserte Sandbox erhalten, um Programme und Webseiten in einer sicheren Umgebung prüfen zu können.

Cloud-Technik soll vor Angriffen auf den Computer schützen

Mit dem System Watcher lassen sich nun auch Änderungen einer früheren Sitzung rückgängig machen. Falls eine Anwendung eine schädliche Aktion durchführt, wird das Programm beendet und die Änderung am System werden rückgängig gemacht. Als weiteren Schutz vor Angriffen gibt es den File Advisor. Dieser prüft und beurteilt die Sicherheit einer Datei vor deren Ausführung. Dabei werden Informationen des Cloud-basierten Kaspersky Security Network verwendet, um Dateien analysieren und hinsichtlich ihrer Reputation prüfen zu können. Verhält sich ein Programm verdächtig, wird sein Verhaltensmuster gemeldet, damit die Anwendung auf anderen Systemen ebenfalls blockiert wird.

Die integrierte Kindersicherungsfunktion soll sich nun besser als bisher bedienen lassen. Zudem umfasst die Sicherheitssoftware einen URL Advisor. Dieser integriert sich in die Browser-Toolbar und kennzeichnet infizierte Links. Geblieben ist auch die virtuelle Tastatur, über die vertrauliche Daten eingegeben werden, die ein Keylogger nicht mitschneiden kann. Beim Anlegen von Backups gibt es nun Kategorien, um etwa alle Musikdateien oder alle Videos zu sichern. Ferner lassen sich vertrauliche Daten verschlüsselt in einer Notizanwendung ablegen.

Kaspersky will Pure Total Security 2.0 für die Windows-Plattform Anfang April 2012 auf den Markt bringen. Eine Lizenz für bis zu drei Computer kostet dann 69,95 Euro im Jahr. Der Jahrespreis für eine 5er Lizenz beträgt 99,95 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,49€
  3. 12,49€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

SoniX 28. Mär 2012

So leid mir das tut und so sehr ich Kaspersky in der Vergangenheit verfochten hatte, so...

Haiko42 27. Mär 2012

Klar, wenn ich mein Geld auf die Strasse werfe, muss ich keine Angst mehr haben, dass mir...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /