Abo
  • Services:

Sicherheitssoftware: Kaspersky Lab bringt neue Version von Pure Total Security

Kaspersky Lab hat eine neue Version der Windows-Sicherheitssoftware Pure Total Security vorgestellt. Mit der Sicherheitslösung sollen Familien angesprochen werden, die gleich mehrere Computer vor Gefahren aus dem Internet schützen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pure Total Security 2.0
Pure Total Security 2.0 (Bild: Kaspersky Lab)

Die Version 2.0 von Pure Total Security hat eine neue Bedienoberfläche erhalten. Damit sollen alle Nutzer im Heimnetzwerk sehen können, welchen Sicherheitsstatus die angeschlossenen Rechner haben. Zudem lassen sich von einem Rechner aus auch alle anderen Computer überprüfen. Außerdem soll der Zugriff auf die einzelnen Programmmodule vereinfacht worden sein. Wenn es Probleme mit der Sicherheit gibt, werden diese rot markiert, damit sie nicht übersehen werden.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. ETAS, Stuttgart

Der Kennwortmanager wurde optimiert und hilft bei der Erstellung starker Passwörter. Der Zugriff auf den Kennwortmanager kann mit einem Masterkennwort, einem USB-Stick oder einem Bluetooth-Gerät erfolgen. Die Sicherheitslösung hat eine verbesserte Sandbox erhalten, um Programme und Webseiten in einer sicheren Umgebung prüfen zu können.

Cloud-Technik soll vor Angriffen auf den Computer schützen

Mit dem System Watcher lassen sich nun auch Änderungen einer früheren Sitzung rückgängig machen. Falls eine Anwendung eine schädliche Aktion durchführt, wird das Programm beendet und die Änderung am System werden rückgängig gemacht. Als weiteren Schutz vor Angriffen gibt es den File Advisor. Dieser prüft und beurteilt die Sicherheit einer Datei vor deren Ausführung. Dabei werden Informationen des Cloud-basierten Kaspersky Security Network verwendet, um Dateien analysieren und hinsichtlich ihrer Reputation prüfen zu können. Verhält sich ein Programm verdächtig, wird sein Verhaltensmuster gemeldet, damit die Anwendung auf anderen Systemen ebenfalls blockiert wird.

Die integrierte Kindersicherungsfunktion soll sich nun besser als bisher bedienen lassen. Zudem umfasst die Sicherheitssoftware einen URL Advisor. Dieser integriert sich in die Browser-Toolbar und kennzeichnet infizierte Links. Geblieben ist auch die virtuelle Tastatur, über die vertrauliche Daten eingegeben werden, die ein Keylogger nicht mitschneiden kann. Beim Anlegen von Backups gibt es nun Kategorien, um etwa alle Musikdateien oder alle Videos zu sichern. Ferner lassen sich vertrauliche Daten verschlüsselt in einer Notizanwendung ablegen.

Kaspersky will Pure Total Security 2.0 für die Windows-Plattform Anfang April 2012 auf den Markt bringen. Eine Lizenz für bis zu drei Computer kostet dann 69,95 Euro im Jahr. Der Jahrespreis für eine 5er Lizenz beträgt 99,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

SoniX 28. Mär 2012

So leid mir das tut und so sehr ich Kaspersky in der Vergangenheit verfochten hatte, so...

Haiko42 27. Mär 2012

Klar, wenn ich mein Geld auf die Strasse werfe, muss ich keine Angst mehr haben, dass mir...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /