Abo
  • Services:
Anzeige
Pure Total Security 2.0
Pure Total Security 2.0 (Bild: Kaspersky Lab)

Sicherheitssoftware: Kaspersky Lab bringt neue Version von Pure Total Security

Pure Total Security 2.0
Pure Total Security 2.0 (Bild: Kaspersky Lab)

Kaspersky Lab hat eine neue Version der Windows-Sicherheitssoftware Pure Total Security vorgestellt. Mit der Sicherheitslösung sollen Familien angesprochen werden, die gleich mehrere Computer vor Gefahren aus dem Internet schützen wollen.

Die Version 2.0 von Pure Total Security hat eine neue Bedienoberfläche erhalten. Damit sollen alle Nutzer im Heimnetzwerk sehen können, welchen Sicherheitsstatus die angeschlossenen Rechner haben. Zudem lassen sich von einem Rechner aus auch alle anderen Computer überprüfen. Außerdem soll der Zugriff auf die einzelnen Programmmodule vereinfacht worden sein. Wenn es Probleme mit der Sicherheit gibt, werden diese rot markiert, damit sie nicht übersehen werden.

Anzeige

Der Kennwortmanager wurde optimiert und hilft bei der Erstellung starker Passwörter. Der Zugriff auf den Kennwortmanager kann mit einem Masterkennwort, einem USB-Stick oder einem Bluetooth-Gerät erfolgen. Die Sicherheitslösung hat eine verbesserte Sandbox erhalten, um Programme und Webseiten in einer sicheren Umgebung prüfen zu können.

Cloud-Technik soll vor Angriffen auf den Computer schützen

Mit dem System Watcher lassen sich nun auch Änderungen einer früheren Sitzung rückgängig machen. Falls eine Anwendung eine schädliche Aktion durchführt, wird das Programm beendet und die Änderung am System werden rückgängig gemacht. Als weiteren Schutz vor Angriffen gibt es den File Advisor. Dieser prüft und beurteilt die Sicherheit einer Datei vor deren Ausführung. Dabei werden Informationen des Cloud-basierten Kaspersky Security Network verwendet, um Dateien analysieren und hinsichtlich ihrer Reputation prüfen zu können. Verhält sich ein Programm verdächtig, wird sein Verhaltensmuster gemeldet, damit die Anwendung auf anderen Systemen ebenfalls blockiert wird.

Die integrierte Kindersicherungsfunktion soll sich nun besser als bisher bedienen lassen. Zudem umfasst die Sicherheitssoftware einen URL Advisor. Dieser integriert sich in die Browser-Toolbar und kennzeichnet infizierte Links. Geblieben ist auch die virtuelle Tastatur, über die vertrauliche Daten eingegeben werden, die ein Keylogger nicht mitschneiden kann. Beim Anlegen von Backups gibt es nun Kategorien, um etwa alle Musikdateien oder alle Videos zu sichern. Ferner lassen sich vertrauliche Daten verschlüsselt in einer Notizanwendung ablegen.

Kaspersky will Pure Total Security 2.0 für die Windows-Plattform Anfang April 2012 auf den Markt bringen. Eine Lizenz für bis zu drei Computer kostet dann 69,95 Euro im Jahr. Der Jahrespreis für eine 5er Lizenz beträgt 99,95 Euro.


eye home zur Startseite
SoniX 28. Mär 2012

So leid mir das tut und so sehr ich Kaspersky in der Vergangenheit verfochten hatte, so...

Haiko42 27. Mär 2012

Klar, wenn ich mein Geld auf die Strasse werfe, muss ich keine Angst mehr haben, dass mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 3,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  2. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50

  3. Re: 18,5 : 9

    Prinzeumel | 01:49

  4. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 01:38

  5. Re: "nicht besonders scharf"

    Seroy | 00:49


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel