Abo
  • Services:

Sicherheitssoftware: Drei neue Versionen von G Data

G Data hat neue Versionen der eigenen Sicherheitsanwendungen veröffentlicht. Aus bisher fünf unterschiedlichen Ausbaustufen sind drei Varianten geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Sicherheitslösungen vorgestellt
Neue Sicherheitslösungen vorgestellt (Bild: G Data)

Die Basisversion von G Datas Sicherheitsanwendugnen ist weiterhin Antivirus, nun in der Version 2013. In die Sicherheitssoftware wurden die Funktionen von G Datas Bankguard-Anwendung integriert. Damit sollen sich Computerschädlinge signaturunabhängig und frühzeitig erkennen lassen, um entsprechende Angriffe abzuwehren. Ergänzend dazu kommt eine signaturbasierte Virenlösung mit den bei G Data üblichen zwei Scan-Engines zum Einsatz. Als weitere Neuerung sorgt die Funktion Webcloud dafür, dass Webseiten mit Schadsoftware nicht mehr im Browser geöffnet werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Im Zuge der Verringerung der Produktpalette wurden auch die Preise für die einzelnen Lösungen verändert. Die beiden kleinen Pakete kosten nun jeweils 5 Euro mehr als zur Vorstellung der 2012er Versionen vor einem Jahr. Die Basisversion Antivirus 2013 gibt es künftig mit einer Lizenz für 30 Euro; der Preis für drei Lizenzen beträgt 40 Euro.

Erweitert um eine Firewall, einen Spamfilter sowie eine Kindersicherungsfunktion gibt es Internetsecurity 2013. Für eine Lizenz werden dafür 35 Euro fällig und drei Lizenzen kosten 45 Euro. Die dritte Variante heißt nun Totalprotection 2013 und kostet in der Einzellizenz 40 Euro und 50 Euro als Dreierlizenz. Ergänzend zu den Funktionen von Internetsecurity gibt es eine Backupfunktion, einen Datensafe und ein Sicherheitstuning.

Die drei G-Data-Produkte für die Windows-Plattform sollen Anfang April 2012 auf den Markt kommen. Kunden mit einer gültigen Lizenz können kostenlos auf die neuen Versionen wechseln. Wer bisher Totalcare, Internetsecurity für Netbook oder Notebooksecurity verwendet, kann damit ohne Aufpreis auf Totalprotection wechseln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /