Sicherheitssoftware: Avira-Update legt Windows lahm - Patch erschienen

Avira hat gestern für mehrere kostenpflichtige Sicherheitsanwendungen ein fehlerhaftes Service Pack veröffentlicht. Als Folge davon funktionieren viele Anwendungen nicht und Windows startet nicht einwandfrei. Mittlerweile ist ein Patch erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Proactiv-Funktion abschalten
Proactiv-Funktion abschalten (Bild: Golem.de)

Für die Avira-Produkte Antivirus Premium 2012, Internet Security 2012 und Professional Security 2012 hat der Hersteller am gestrigen 14. Mai 2012 ein Service Pack veröffentlicht, das einen drastischen Fehler in die Sicherheitsanwendungen gebracht hat. Nach dem Update starten zahlreiche Anwendungen nicht mehr, einschließlich des Betriebssystems selbst, berichten Avira-Kunden.

Stellenmarkt
  1. IT-Techniker / Supporter / Administrator (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Das Service Pack bringt die Verhaltensüberwachung so durcheinander, dass vertrauenswürdige Anwendungen als Schadsoftware erkannt werden und eine Ausführung der Anwendungen verhindert wird. Dadurch lassen sich zahlreiche Windows-Anwendungen nicht mehr ausführen. Es kann sogar sein, dass Windows nicht mehr ordnungsgemäß gestartet werden kann, weil die Ausführung wichtiger Betriebssystemkomponenten unterbunden wird. In so einem Fall sollte das Betriebssystem im abgesicherten Modus gestartet und anschließend Proactiv abgeschaltet werden.

Anleitungen zur kurzfristigen Fehlerbehebung

Avira hat mit einer Presseaussendung auf das fehlerhafte Service Pack reagiert und darin erklärt, wie sich das Fehlverhalten bis zur Verteilung eines Patches beseitigen lässt. Dazu muss das Einstellungsmenü über die F8-Taste geöffnet und darin die Option "Echtzeit Scanner - Proactiv" deaktiviert werden. Daraufhin wird die Verhaltensüberwachung Proactiv ganz abgeschaltet, so dass der Schutz durch die Sicherheitssoftware verringert ist.

Als weitere Zwischenlösung können blockierte Anwendungen in eine Ausnahmeliste aufgenommen werden. Damit bleibt die Verhaltensüberwachung aktiv, aber die benötigten Anwendungen können weiter verwendet werden. Für den Anwender ist das allerdings mit einem höheren Konfigurationsaufwand verbunden.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Avira wird noch an einem Patch gearbeitet, mit dem Fehler korrigiert werden sollen. Wann dieser erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Mittlerweile hat Avira die Verteilung des Service Pack unterbrochen, aber die meisten Avira-Kunden dürften das Service Pack bereits installiert haben.

Nachtrag vom 16. Mai 2012, 9:22 Uhr

Avira stellt mittlerweile für betroffene Anwender ein Update bereit. Dieses muss manuell aus der Sicherheitssoftware heraus angestoßen werden. Nach der Installation des Updates soll es nicht mehr passieren, dass die Ausführung von Anwendungen blockiert wird, die eigentlich unbedenklich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 21. Mai 2012

Ja.... Im Moment stehe ich wieder vor der mir scheinbar unlösbaren Aufgabe einen...

SoniX 16. Mai 2012

Ohne Fehler *hust* Wie war das noch? Achja... ich habs mal getestet und da hatte es...

Genie 16. Mai 2012

Nun ja, dass kann man natürlich auslegen, wie man möchte. Ich fand die Kriterien, die...

nicoledos 16. Mai 2012

und wie war das mit chrome und MSE. Braucht man ja nicht solange der IE läuft. stimmt...

spambox 16. Mai 2012

Avira hat ein 3rd-Party Tool zwangsinstalliert, das da definitiv nicht hingehört. Hat man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Übernahme: Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben
    Übernahme
    Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben

    Der Widerstand der Regulierungsbehörden bezüglich der ARM-Übernahme durch Nvidia ist zu groß, ein Börsengang ARMs wird in Frage gestellt.

  2. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  3. Salzgitter AG / Ørsted: Windkraft für die Stahlindustrie
    Salzgitter AG / Ørsted
    Windkraft für die Stahlindustrie

    Der Stahlkonzern Salzgitter und der dänische Energiekonzern Ørsted wollen bei grünem Wasserstoff und Stahl zusammenarbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /