Abo
  • Services:
Anzeige
Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein.
Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Sicherheitsrisiko: LGs Update-App für Smartphones ist anfällig

Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein.
Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Smartphones von LG sind aufgrund einer schlecht umgesetzten SSL-Verschlüsselung anfällig für Man-in-the-Middle-Attacken. Offenbar weiß der Hersteller schon länger davon, ein Patch soll das Problem beheben - auf manchen Geräten ist dieser aber noch nicht angekommen.

Anzeige

Das auf LG-Smartphones installierte Update-Center ist aufgrund einer nicht ausreichend gesicherten SSL-Verbindung anfällig für Angriffe: Wie das Budapest University of Technology and Economics' Security Evaluation and Research Laboratory (Search-Lab) feststellte, überprüfe das Programm nicht die SSL-/TLS-Zertifikate des LG-Servers, von dem die Software heruntergeladen wird. Die Internetseite Softpedia hatte über das Problem berichtet.

Man-in-the-Middle-Attacke möglich

LGs Update-Center ist zum einen für die Aktualisierung des Android-Systems zuständig, zum anderen für Updates von über LGs App-Store installierte Anwendungen. Apps werden beim Update ohne weitere Bestätigung des Nutzers als APK-Dateien heruntergeladen und auf dem Smartphone installiert und könnten theoretisch durch manipulierte Anwendungen ersetzt werden. Bei einer solchen Man-in-the-Middle-Attacke setzt sich der Angreifer zwischen das nach Updates suchende Gerät und den LG-Server.

Um die Attacke durchzuführen, ist zusätzlich eine ungesicherte Internetverbindung notwendig, etwa in einem ungesicherten WLAN-Netzwerk. Damit ein Angriff also erfolgen kann, müssen all diese Voraussetzungen erfüllt sein - was im Alltag möglicherweise wenig wahrscheinlich ist. Dementsprechend sollen LG nach eigener Aussage auch noch keine gemeldeten Fälle vorliegen, wie Androidpit schreibt.

Problem ist LG offenbar schon länger bekannt

An der Grundgefahr ändert das aber nichts. LG weiß offenbar bereits länger von dem Problem: Nach Angaben von Search-Lab haben die Ungarn den südkoreanischen Hersteller bereits im November 2014 auf das Problem hingewiesen. LG hatte dann im Dezember 2014 angegeben, dass kommende Geräte, die mit Android 5.0 ausgeliefert werden, das Problem nicht mehr haben sollen.

Seit März 2015 soll das Sicherheitsleck zudem auch bei älteren Geräten nicht mehr bestehen, wie LG sagt. Tests bei den Modellen G1, G2 und G3 seitens Search-Lab zeigen allerdings, dass das Problem bei manchen älteren Geräten noch vorhanden sein soll. Möglicherweise dauert die Verteilung des Patches noch an.

Wer sich nicht sicher ist, ob sein LG-Smartphone bereits wirklich sichere SSL-Verschlüsselungen bei der Nutzung des Update-Centers verwendet, sollte in der Zwischenzeit darauf achten, keine Updates in ungesicherten Netzwerken durchzuführen. Um das Risiko weiter zu minimieren, sollten die automatischen Updates deaktiviert werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aiticon GmbH, Frankfurt am Main, Hoppstädten-Weiersbach
  2. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  4. Softship AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Fake News?

    Flauu | 07:11

  2. Re: Mit DRM?

    MrReset | 07:04

  3. 3000 Mannjahre bei 50000 $/Jahr

    eMvO | 06:55

  4. Re: Frequenzvermüllung

    kazhar | 06:10

  5. Re: Realitätsflucht

    NMN | 06:05


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel