Abo
  • Services:
Anzeige
Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein.
Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Sicherheitsrisiko: LGs Update-App für Smartphones ist anfällig

Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein.
Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Smartphones von LG sind aufgrund einer schlecht umgesetzten SSL-Verschlüsselung anfällig für Man-in-the-Middle-Attacken. Offenbar weiß der Hersteller schon länger davon, ein Patch soll das Problem beheben - auf manchen Geräten ist dieser aber noch nicht angekommen.

Anzeige

Das auf LG-Smartphones installierte Update-Center ist aufgrund einer nicht ausreichend gesicherten SSL-Verbindung anfällig für Angriffe: Wie das Budapest University of Technology and Economics' Security Evaluation and Research Laboratory (Search-Lab) feststellte, überprüfe das Programm nicht die SSL-/TLS-Zertifikate des LG-Servers, von dem die Software heruntergeladen wird. Die Internetseite Softpedia hatte über das Problem berichtet.

Man-in-the-Middle-Attacke möglich

LGs Update-Center ist zum einen für die Aktualisierung des Android-Systems zuständig, zum anderen für Updates von über LGs App-Store installierte Anwendungen. Apps werden beim Update ohne weitere Bestätigung des Nutzers als APK-Dateien heruntergeladen und auf dem Smartphone installiert und könnten theoretisch durch manipulierte Anwendungen ersetzt werden. Bei einer solchen Man-in-the-Middle-Attacke setzt sich der Angreifer zwischen das nach Updates suchende Gerät und den LG-Server.

Um die Attacke durchzuführen, ist zusätzlich eine ungesicherte Internetverbindung notwendig, etwa in einem ungesicherten WLAN-Netzwerk. Damit ein Angriff also erfolgen kann, müssen all diese Voraussetzungen erfüllt sein - was im Alltag möglicherweise wenig wahrscheinlich ist. Dementsprechend sollen LG nach eigener Aussage auch noch keine gemeldeten Fälle vorliegen, wie Androidpit schreibt.

Problem ist LG offenbar schon länger bekannt

An der Grundgefahr ändert das aber nichts. LG weiß offenbar bereits länger von dem Problem: Nach Angaben von Search-Lab haben die Ungarn den südkoreanischen Hersteller bereits im November 2014 auf das Problem hingewiesen. LG hatte dann im Dezember 2014 angegeben, dass kommende Geräte, die mit Android 5.0 ausgeliefert werden, das Problem nicht mehr haben sollen.

Seit März 2015 soll das Sicherheitsleck zudem auch bei älteren Geräten nicht mehr bestehen, wie LG sagt. Tests bei den Modellen G1, G2 und G3 seitens Search-Lab zeigen allerdings, dass das Problem bei manchen älteren Geräten noch vorhanden sein soll. Möglicherweise dauert die Verteilung des Patches noch an.

Wer sich nicht sicher ist, ob sein LG-Smartphone bereits wirklich sichere SSL-Verschlüsselungen bei der Nutzung des Update-Centers verwendet, sollte in der Zwischenzeit darauf achten, keine Updates in ungesicherten Netzwerken durchzuführen. Um das Risiko weiter zu minimieren, sollten die automatischen Updates deaktiviert werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Frankfurt am Main, Göppingen
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  2. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  3. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  4. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  5. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  6. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  7. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  8. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  9. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  10. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Denen geht das A-Wasser

    AllDayPiano | 09:01

  2. Re: Nicht

    Kondratieff | 09:00

  3. Re: Na Gott sei Dank

    bombinho | 08:59

  4. Re: Früher...

    Muhaha | 08:57

  5. Re: Gab's doch schon! - Asus Padfone

    david_rieger | 08:57


  1. 08:31

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:26

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:39

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel