Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsrisiko: LGs Update-App für Smartphones ist anfällig

Smartphones von LG sind aufgrund einer schlecht umgesetzten SSL-Verschlüsselung anfällig für Man-in-the-Middle-Attacken. Offenbar weiß der Hersteller schon länger davon, ein Patch soll das Problem beheben - auf manchen Geräten ist dieser aber noch nicht angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein.
Auch das LG G3 soll von dem Problem betroffen sein. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das auf LG-Smartphones installierte Update-Center ist aufgrund einer nicht ausreichend gesicherten SSL-Verbindung anfällig für Angriffe: Wie das Budapest University of Technology and Economics' Security Evaluation and Research Laboratory (Search-Lab) feststellte, überprüfe das Programm nicht die SSL-/TLS-Zertifikate des LG-Servers, von dem die Software heruntergeladen wird. Die Internetseite Softpedia hatte über das Problem berichtet.

Man-in-the-Middle-Attacke möglich

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

LGs Update-Center ist zum einen für die Aktualisierung des Android-Systems zuständig, zum anderen für Updates von über LGs App-Store installierte Anwendungen. Apps werden beim Update ohne weitere Bestätigung des Nutzers als APK-Dateien heruntergeladen und auf dem Smartphone installiert und könnten theoretisch durch manipulierte Anwendungen ersetzt werden. Bei einer solchen Man-in-the-Middle-Attacke setzt sich der Angreifer zwischen das nach Updates suchende Gerät und den LG-Server.

Um die Attacke durchzuführen, ist zusätzlich eine ungesicherte Internetverbindung notwendig, etwa in einem ungesicherten WLAN-Netzwerk. Damit ein Angriff also erfolgen kann, müssen all diese Voraussetzungen erfüllt sein - was im Alltag möglicherweise wenig wahrscheinlich ist. Dementsprechend sollen LG nach eigener Aussage auch noch keine gemeldeten Fälle vorliegen, wie Androidpit schreibt.

Problem ist LG offenbar schon länger bekannt

An der Grundgefahr ändert das aber nichts. LG weiß offenbar bereits länger von dem Problem: Nach Angaben von Search-Lab haben die Ungarn den südkoreanischen Hersteller bereits im November 2014 auf das Problem hingewiesen. LG hatte dann im Dezember 2014 angegeben, dass kommende Geräte, die mit Android 5.0 ausgeliefert werden, das Problem nicht mehr haben sollen.

Seit März 2015 soll das Sicherheitsleck zudem auch bei älteren Geräten nicht mehr bestehen, wie LG sagt. Tests bei den Modellen G1, G2 und G3 seitens Search-Lab zeigen allerdings, dass das Problem bei manchen älteren Geräten noch vorhanden sein soll. Möglicherweise dauert die Verteilung des Patches noch an.

Wer sich nicht sicher ist, ob sein LG-Smartphone bereits wirklich sichere SSL-Verschlüsselungen bei der Nutzung des Update-Centers verwendet, sollte in der Zwischenzeit darauf achten, keine Updates in ungesicherten Netzwerken durchzuführen. Um das Risiko weiter zu minimieren, sollten die automatischen Updates deaktiviert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /