Abo
  • Services:

Sicherheitsrisiko in Android: Anwendungen können auf alle Fotos zugreifen

In Googles mobilem Betriebssystem Android wurde eine Sicherheitsgefahr entdeckt. Jede Android-Anwendung kann ohne Zustimmung des Anwenders auf die auf dem Gerät gespeicherten Fotos zugreifen. Google will den Fehler mit einem Update beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Android-Stand auf dem Mobile World Congress 2012
Googles Android-Stand auf dem Mobile World Congress 2012 (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Das mobile Betriebssystem Android hat in allen Versionen einen Fehler in der Sicherheitsarchitektur, berichtet die New York Times, die in dieser Woche auch ein Sicherheitsproblem in Apples iOS bekanntgemacht hatte. Android-Anwendungen können auf alle auf dem Gerät gespeicherten Fotos zugreifen. Wenn die Anwendung dann noch die Berechtigung hat, auf das Internet zuzugreifen, könnten sich Unbefugte diese Fotos zusenden und sich so ansehen.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

Sicherheitsexperten zeigen sich verwundert darüber, dass Android-Anwendungen ohne Genehmigung auf die Fotos auf dem Gerät zugreifen dürfen. Denn Android-Anwendungen müssen sich ansonsten für vergleichbare Zugriffe erst die Zustimmung der Nutzer einholen. Sei es, wenn die Anwendung auf E-Mails, auf Adressbucheinträge oder den Standort des Mobiltelefons zugreifen will.

Es ist derzeit nicht bekannt, ob eine Android-Anwendung diese Sicherheitsgefahr aktiv ausnutzt und sich so unberechtigten Zugriff auf Fotos von Besitzern eines Android-Geräts verschafft.

Google versprach der New York Times, dass der Fehler behoben werden soll. Einen Zeitplan dafür nannte der Android-Macher jedoch nicht. Auch ist unklar, für welche Android-Versionen ein Update erscheinen wird, um den Fehler zu beseitigen. Den Zugriff auf Fotos durch Anwendungen begründete Google damit, dass die ersten Android-Geräte Fotos noch auf einer Speicherkarte ablegten und Anwendungen darauf nicht ohne weiteres zugreifen dürften. Mittlerweile werden Fotos aber immer häufiger auf einer Speicherkarte oder dem immer häufiger üblichen internen Speicher eines Android-Geräts abgelegt, auf den Anwendungen offenbar unbeschränkten Zugriff haben.

Die Sicherheitsgefahr wird voraussichtlich noch viele Monate in zahlreichen Android-Geräten am Markt zu finden sein. Denn die Gerätehersteller brauchen oft Monate, bis sie ein Update auf eine aktuelle Android-Version veröffentlichen. Falls Google den Fehler ausschließlich in dem aktuellen Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich beseitigt, werden alle Gerätebesitzer dauerhaft mit dem Problem leben müssen, wenn ihr Gerätehersteller kein Update auf Android 4.0 anbietet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

neocron 04. Mär 2012

Du hast eine frage gestellt. Die antwort bekommen, die du wolltest, und nu passt es dir...

0xDEADC0DE 03. Mär 2012

Hatte er nicht. Na dann schau mal unter Wiki was in einem "IBM-KOMPATIBLE PC" drin...

S-Talker 02. Mär 2012

Ich habe schon ein paar Monate keine Zeit mehr für Android Entwicklung gehabt, aber das...

0xDEADC0DE 02. Mär 2012

Das ist Blödsinn und noch schlimmer wenn du das tatsächlich auch noch selbst glaubst...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /