• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsrisiko in Android: Anwendungen können auf alle Fotos zugreifen

In Googles mobilem Betriebssystem Android wurde eine Sicherheitsgefahr entdeckt. Jede Android-Anwendung kann ohne Zustimmung des Anwenders auf die auf dem Gerät gespeicherten Fotos zugreifen. Google will den Fehler mit einem Update beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Android-Stand auf dem Mobile World Congress 2012
Googles Android-Stand auf dem Mobile World Congress 2012 (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Das mobile Betriebssystem Android hat in allen Versionen einen Fehler in der Sicherheitsarchitektur, berichtet die New York Times, die in dieser Woche auch ein Sicherheitsproblem in Apples iOS bekanntgemacht hatte. Android-Anwendungen können auf alle auf dem Gerät gespeicherten Fotos zugreifen. Wenn die Anwendung dann noch die Berechtigung hat, auf das Internet zuzugreifen, könnten sich Unbefugte diese Fotos zusenden und sich so ansehen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Sicherheitsexperten zeigen sich verwundert darüber, dass Android-Anwendungen ohne Genehmigung auf die Fotos auf dem Gerät zugreifen dürfen. Denn Android-Anwendungen müssen sich ansonsten für vergleichbare Zugriffe erst die Zustimmung der Nutzer einholen. Sei es, wenn die Anwendung auf E-Mails, auf Adressbucheinträge oder den Standort des Mobiltelefons zugreifen will.

Es ist derzeit nicht bekannt, ob eine Android-Anwendung diese Sicherheitsgefahr aktiv ausnutzt und sich so unberechtigten Zugriff auf Fotos von Besitzern eines Android-Geräts verschafft.

Google versprach der New York Times, dass der Fehler behoben werden soll. Einen Zeitplan dafür nannte der Android-Macher jedoch nicht. Auch ist unklar, für welche Android-Versionen ein Update erscheinen wird, um den Fehler zu beseitigen. Den Zugriff auf Fotos durch Anwendungen begründete Google damit, dass die ersten Android-Geräte Fotos noch auf einer Speicherkarte ablegten und Anwendungen darauf nicht ohne weiteres zugreifen dürften. Mittlerweile werden Fotos aber immer häufiger auf einer Speicherkarte oder dem immer häufiger üblichen internen Speicher eines Android-Geräts abgelegt, auf den Anwendungen offenbar unbeschränkten Zugriff haben.

Die Sicherheitsgefahr wird voraussichtlich noch viele Monate in zahlreichen Android-Geräten am Markt zu finden sein. Denn die Gerätehersteller brauchen oft Monate, bis sie ein Update auf eine aktuelle Android-Version veröffentlichen. Falls Google den Fehler ausschließlich in dem aktuellen Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich beseitigt, werden alle Gerätebesitzer dauerhaft mit dem Problem leben müssen, wenn ihr Gerätehersteller kein Update auf Android 4.0 anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

neocron 04. Mär 2012

Du hast eine frage gestellt. Die antwort bekommen, die du wolltest, und nu passt es dir...

0xDEADC0DE 03. Mär 2012

Hatte er nicht. Na dann schau mal unter Wiki was in einem "IBM-KOMPATIBLE PC" drin...

S-Talker 02. Mär 2012

Ich habe schon ein paar Monate keine Zeit mehr für Android Entwicklung gehabt, aber das...

0xDEADC0DE 02. Mär 2012

Das ist Blödsinn und noch schlimmer wenn du das tatsächlich auch noch selbst glaubst...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /