Abo
  • Services:
Anzeige
Baustellenampeln eines deutschen Herstellers können aus der Ferne manipuliert werden.
Baustellenampeln eines deutschen Herstellers können aus der Ferne manipuliert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Gefahr ist groß

Weil die Sicherheitslücken bislang ungepatcht sind, haben wir uns entschieden, den Namen des Herstellers vorerst nicht zu nennen. Auch Details zum erfolgreichen Exploit werden wir mit Rücksicht auf die Verkehrssicherheit vorerst nicht veröffentlichen. Sowohl der Name des Herstellers als auch die verwendete Sicherheitslücke sind Golem.de bekannt.

"Dass die zur Umgehung des Logins verwendete Sicherheitslücke und das Vorgehen dahinter bereits mehrere Jahre alt ist, zeigt, dass viele Hersteller noch zu wenig in die IT-Sicherheit ihrer Produkte investieren", sagt Schäfers. "Solche Sicherheitslücken lassen sich durch simple Analysen oder Testfälle bereits während der Entwicklung aufspüren und beseitigen."

Anzeige

Die Gefahr, die von einer manipulierten Ampelanlage ausgeht, ist groß. Gerade an Baustellen ist die Verkehrssituation wegen verengter Fahrbahnen und eines umgeleiteten Verkehrsflusses oft ohnehin schwierig. "In Baustellen ist der Verkehr noch dichter als ohnehin schon", sagte uns eine Verkehrssicherheitsexpertin des ADAC. "Wir raten daher, mehr Sicherheitsabstand einzuhalten als normalerweise."

Auch wenn die Unfälle an Baustellen in den vergangenen Jahren wegen verbesserter Kennzeichnung deutlich zurückgegangen seien, seien die Gefahren hier höher als im restlichen Straßenverkehr. Werden in einer solch unübersichtlichen Situation die Ampelanlagen manipuliert, ist dies besonders gefährlich.

Verständnis für IT-Sicherheit ist oft unzureichend ausgeprägt

Das Beispiel zeigt, dass Hersteller vernetzter Geräte oft noch wenig Verständnis für die Anforderungen an die IT-Sicherheit haben. Wichtige Infrastrukturen werden ans Netz angeschlossen und trotzdem nur unzureichend gesichert. Solche ungesicherten IoT-Geräte bedrohen mittlerweile sogar das freie Netz.

Dass es vielen Sicherheitsforschern nicht darum geht, die Firmen vorzuführen, ist noch nicht bei allen Herstellern angekommen: "Oft reagieren Hersteller nicht oder nur sehr zögerlich auf unsere Hinweise", sagen Neef und Schäfers. "Viele fühlen sich auch angegriffen und reagieren unangemessen. Ein Bug-Bounty-Programm unterhalten viele Hersteller nicht, obwohl das helfen könnte, die Sicherheit in einer immer stärker vernetzten Welt deutlich zu verbessern."

 Es wird schon keiner die Baustelle hacken

eye home zur Startseite
kbigo 09. Apr 2017

So, um hier mal etwas aufzuräumen: Es gibt verschiedene Arten von Systemen - rein...

cry88 10. Okt 2016

Das sollte man allerdings zusätzlich einmal erwähnen, ansonsten gehen die Leute vom...

daydreamer42 02. Okt 2016

Unterhalb der Gotzkowsky-Brücke (in Richtung Gotzkowsky-Straße) wurde gebaut. Die Fu...

BLi8819 02. Okt 2016

Die Anzeige für Golem Pur wird scheinbar nachträglich geladen. Dadurch verschiebt sich...

Martin, HH 02. Okt 2016

Wenn das überhaupt googelbar ist ... Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Damals hatte ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  2. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  4. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  5. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  6. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  7. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  8. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  9. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  10. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht Verlust und weniger Umsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Mieseste Netz, schlechtester Kundenservice

    ckerazor | 14:29

  2. Re: Kohle, Mineralöl und Co. bald auf magische...

    Sebbi | 14:29

  3. Re: für mich geht nix über mumbi

    der_wahre_hannes | 14:27

  4. Re: Namensgebung sollte geändert werden

    Default_User | 14:20

  5. Re: Fake News vs. Satire

    der_wahre_hannes | 14:19


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:51

  4. 13:34

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:03

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel