Abo
  • Services:
Anzeige
Baustellenampeln eines deutschen Herstellers können aus der Ferne manipuliert werden.
Baustellenampeln eines deutschen Herstellers können aus der Ferne manipuliert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Gefahr ist groß

Weil die Sicherheitslücken bislang ungepatcht sind, haben wir uns entschieden, den Namen des Herstellers vorerst nicht zu nennen. Auch Details zum erfolgreichen Exploit werden wir mit Rücksicht auf die Verkehrssicherheit vorerst nicht veröffentlichen. Sowohl der Name des Herstellers als auch die verwendete Sicherheitslücke sind Golem.de bekannt.

"Dass die zur Umgehung des Logins verwendete Sicherheitslücke und das Vorgehen dahinter bereits mehrere Jahre alt ist, zeigt, dass viele Hersteller noch zu wenig in die IT-Sicherheit ihrer Produkte investieren", sagt Schäfers. "Solche Sicherheitslücken lassen sich durch simple Analysen oder Testfälle bereits während der Entwicklung aufspüren und beseitigen."

Anzeige

Die Gefahr, die von einer manipulierten Ampelanlage ausgeht, ist groß. Gerade an Baustellen ist die Verkehrssituation wegen verengter Fahrbahnen und eines umgeleiteten Verkehrsflusses oft ohnehin schwierig. "In Baustellen ist der Verkehr noch dichter als ohnehin schon", sagte uns eine Verkehrssicherheitsexpertin des ADAC. "Wir raten daher, mehr Sicherheitsabstand einzuhalten als normalerweise."

Auch wenn die Unfälle an Baustellen in den vergangenen Jahren wegen verbesserter Kennzeichnung deutlich zurückgegangen seien, seien die Gefahren hier höher als im restlichen Straßenverkehr. Werden in einer solch unübersichtlichen Situation die Ampelanlagen manipuliert, ist dies besonders gefährlich.

Verständnis für IT-Sicherheit ist oft unzureichend ausgeprägt

Das Beispiel zeigt, dass Hersteller vernetzter Geräte oft noch wenig Verständnis für die Anforderungen an die IT-Sicherheit haben. Wichtige Infrastrukturen werden ans Netz angeschlossen und trotzdem nur unzureichend gesichert. Solche ungesicherten IoT-Geräte bedrohen mittlerweile sogar das freie Netz.

Dass es vielen Sicherheitsforschern nicht darum geht, die Firmen vorzuführen, ist noch nicht bei allen Herstellern angekommen: "Oft reagieren Hersteller nicht oder nur sehr zögerlich auf unsere Hinweise", sagen Neef und Schäfers. "Viele fühlen sich auch angegriffen und reagieren unangemessen. Ein Bug-Bounty-Programm unterhalten viele Hersteller nicht, obwohl das helfen könnte, die Sicherheit in einer immer stärker vernetzten Welt deutlich zu verbessern."

 Es wird schon keiner die Baustelle hacken

eye home zur Startseite
kbigo 09. Apr 2017

So, um hier mal etwas aufzuräumen: Es gibt verschiedene Arten von Systemen - rein...

cry88 10. Okt 2016

Das sollte man allerdings zusätzlich einmal erwähnen, ansonsten gehen die Leute vom...

daydreamer42 02. Okt 2016

Unterhalb der Gotzkowsky-Brücke (in Richtung Gotzkowsky-Straße) wurde gebaut. Die Fu...

BLi8819 02. Okt 2016

Die Anzeige für Golem Pur wird scheinbar nachträglich geladen. Dadurch verschiebt sich...

Martin, HH 02. Okt 2016

Wenn das überhaupt googelbar ist ... Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Damals hatte ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    M.P. | 15:27

  2. Re: Baut Amazon auch das aktuelle...

    Vollstrecker | 15:27

  3. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Frittenjay | 15:26

  4. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Bleistiftspitze | 15:25

  5. und die anderen 9?

    Faltopf | 15:25


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel