Ampeln können über GSM-Netz ferngesteuert werden

Die Ampeln können an beliebiger Stelle aufgestellt werden. Um eine Fernsteuerung und Wartung zu ermöglichen, verfügen die Geräte über ein GSM-Modem. Darüber buchen sie sich in das Netz eines großen deutschen Providers ein. Der Hersteller bewirbt diese Features in seinen Prospekten, verspricht auch Ausfallmeldungen per E-Mail oder SMS, falls es zu Fehlern kommt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
Detailsuche

Es gibt zwei Sicherheitsmechanismen, die die Ampel vor unbefugtem Zugriff schützen sollen - in der Theorie. Einmal das Login über eine Fernwartungssoftware und einmal ein Login, das den Zugriff auf die erweiterten Funktionen der Ampelsteuerung freigibt. Doch beide Sicherheitsmechanismen versagen in der Praxis - wegen alter Sicherheitslücken und weil die Mitarbeiter auf der Baustelle gängige Sicherheitspraxis oft nicht beachten.

Die Software der Ampeln läuft auf Windows CE. Für die Steuerung der Geräte ist eine Software zur Fernwartung installiert, die aber nur unzureichend abgesichert ist. Unter Ausnutzung einer viele Jahren alten Lücke kann dann das vorgesehene Login übergangen werden. Nutzer, die nach bestimmten Parametern im Netz scannen, können so auf die Oberfläche zugreifen.

Dabei gibt es zwei Zugriffsmodi: autorisiert und unautorisiert. Die bloße Einsicht in das Betriebssystem der Ampelanlagen ohne Login ermöglicht es bereits, die Einstellungen der Schaltungen, die eingestellten Zeitintervalle und weitere Informationen auszulesen. "Eine Steuerung der Anlagen ist in diesem Zustand unserer Kenntnis nach aber nicht möglich. Dazu bedarf es eines eingeloggten Benutzers", sagt Neef.

Die Nutzer sind oft dauerhaft eingeloggt

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Genau einen solchen eingeloggten Nutzer haben die Sicherheitsexperten allerdings auf einigen Systemen ausmachen können. Damit sind die Folgen der unsicheren Konfiguration noch deutlich dramatischer. Verantwortlich ausprobieren lässt sich das mit Hinblick auf die Verkehrssicherheit bei Ampelanlagen natürlich nicht. Doch der Scan nach den Ampeln zeigte nach Auskunft der Sicherheitsforscher, dass zahlreiche Geräte in eingeloggtem Zustand am Netz hängen.

Für das Login wurde zumeist einer von zwei Standardaccountnamen genutzt - einmal ist das der Name des Herstellers, im anderen Fall handelt es sich um ein Standardlogin für den Verantwortlichen vor Ort -, immer mit dem gleichen Benutzernamen. "Die von uns beschrieben Benutzernamen sind die Standardeinstellung - grundsätzlich scheint es möglich, auch eigene Benutzer zu erstellen", sagt Sebastian Neef. "Während unserer Untersuchung haben wir jedoch nur die Standardnutzer gefunden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheitsrisiko Baustellenampeln: Grüne Welle auf KnopfdruckEs wird schon keiner die Baustelle hacken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Anonymer Nutzer 09. Apr 2017

So, um hier mal etwas aufzuräumen: Es gibt verschiedene Arten von Systemen - rein...

cry88 10. Okt 2016

Das sollte man allerdings zusätzlich einmal erwähnen, ansonsten gehen die Leute vom...

daydreamer42 02. Okt 2016

Unterhalb der Gotzkowsky-Brücke (in Richtung Gotzkowsky-Straße) wurde gebaut. Die Fu...

BLi8819 02. Okt 2016

Die Anzeige für Golem Pur wird scheinbar nachträglich geladen. Dadurch verschiebt sich...

Martin, HH 02. Okt 2016

Wenn das überhaupt googelbar ist ... Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Damals hatte ich...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /