Abo
  • Services:

Ampeln können über GSM-Netz ferngesteuert werden

Die Ampeln können an beliebiger Stelle aufgestellt werden. Um eine Fernsteuerung und Wartung zu ermöglichen, verfügen die Geräte über ein GSM-Modem. Darüber buchen sie sich in das Netz eines großen deutschen Providers ein. Der Hersteller bewirbt diese Features in seinen Prospekten, verspricht auch Ausfallmeldungen per E-Mail oder SMS, falls es zu Fehlern kommt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Es gibt zwei Sicherheitsmechanismen, die die Ampel vor unbefugtem Zugriff schützen sollen - in der Theorie. Einmal das Login über eine Fernwartungssoftware und einmal ein Login, das den Zugriff auf die erweiterten Funktionen der Ampelsteuerung freigibt. Doch beide Sicherheitsmechanismen versagen in der Praxis - wegen alter Sicherheitslücken und weil die Mitarbeiter auf der Baustelle gängige Sicherheitspraxis oft nicht beachten.

Die Software der Ampeln läuft auf Windows CE. Für die Steuerung der Geräte ist eine Software zur Fernwartung installiert, die aber nur unzureichend abgesichert ist. Unter Ausnutzung einer viele Jahren alten Lücke kann dann das vorgesehene Login übergangen werden. Nutzer, die nach bestimmten Parametern im Netz scannen, können so auf die Oberfläche zugreifen.

Dabei gibt es zwei Zugriffsmodi: autorisiert und unautorisiert. Die bloße Einsicht in das Betriebssystem der Ampelanlagen ohne Login ermöglicht es bereits, die Einstellungen der Schaltungen, die eingestellten Zeitintervalle und weitere Informationen auszulesen. "Eine Steuerung der Anlagen ist in diesem Zustand unserer Kenntnis nach aber nicht möglich. Dazu bedarf es eines eingeloggten Benutzers", sagt Neef.

Die Nutzer sind oft dauerhaft eingeloggt

Genau einen solchen eingeloggten Nutzer haben die Sicherheitsexperten allerdings auf einigen Systemen ausmachen können. Damit sind die Folgen der unsicheren Konfiguration noch deutlich dramatischer. Verantwortlich ausprobieren lässt sich das mit Hinblick auf die Verkehrssicherheit bei Ampelanlagen natürlich nicht. Doch der Scan nach den Ampeln zeigte nach Auskunft der Sicherheitsforscher, dass zahlreiche Geräte in eingeloggtem Zustand am Netz hängen.

Für das Login wurde zumeist einer von zwei Standardaccountnamen genutzt - einmal ist das der Name des Herstellers, im anderen Fall handelt es sich um ein Standardlogin für den Verantwortlichen vor Ort -, immer mit dem gleichen Benutzernamen. "Die von uns beschrieben Benutzernamen sind die Standardeinstellung - grundsätzlich scheint es möglich, auch eigene Benutzer zu erstellen", sagt Sebastian Neef. "Während unserer Untersuchung haben wir jedoch nur die Standardnutzer gefunden."

 Sicherheitsrisiko Baustellenampeln: Grüne Welle auf KnopfdruckEs wird schon keiner die Baustelle hacken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!

Anonymer Nutzer 09. Apr 2017

So, um hier mal etwas aufzuräumen: Es gibt verschiedene Arten von Systemen - rein...

cry88 10. Okt 2016

Das sollte man allerdings zusätzlich einmal erwähnen, ansonsten gehen die Leute vom...

daydreamer42 02. Okt 2016

Unterhalb der Gotzkowsky-Brücke (in Richtung Gotzkowsky-Straße) wurde gebaut. Die Fu...

BLi8819 02. Okt 2016

Die Anzeige für Golem Pur wird scheinbar nachträglich geladen. Dadurch verschiebt sich...

Martin, HH 02. Okt 2016

Wenn das überhaupt googelbar ist ... Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Damals hatte ich...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /