• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsprobleme: Schlechte Passwörter bei Ärzten

Schlechte Passwörter und schlechte E-Mail-Transportverschlüsselung: Eine Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft stellt Ärzten, Apotheken und Kliniken kein gutes Zeugnis aus, wenn es um IT-Sicherheit geht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ärzte verwenden häufig schlechte Passwörter.
Ärzte verwenden häufig schlechte Passwörter. (Bild: Free-Photos/Pixabay)

Ärzte und Apotheken in Deutschland unternehmen nach einer Studie der Versicherungswirtschaft nicht genug zum Schutz von sensiblen Patientendaten. So seien Mitarbeiter in den Arztpraxen nachlässig beim Passwortschutz: Neun von zehn Ärzten verwenden leicht zu erratende Passwörter wie "Behandlung" oder den Namen des Arztes, wie eine Untersuchung zur IT-Sicherheit im Gesundheitssektor im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergab.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

In rund 90 Prozent der untersuchten Arztpraxen hatten mehrere Benutzer dieselbe Zugangskennung mit sehr einfachen oder gar keinen Passwörtern verwendet. In jeder zehnten Arztpraxis (9 Prozent) und 60 Prozent der Kliniken würden E-Mail- und Passwort-Kombinationen verwendet, die auch von Kriminellen im Darknet angeboten werden, heißt es in der Studie.

Die Untersuchung stellte außerdem fest, dass Ärzte und Apotheker Sicherheitsrisiken unterschätzen. In einer bundesweiten Stichprobe von 25 Arztpraxen wurden der Studie zufolge "erhebliche Schwächen bei der organisatorischen Sicherheit" entdeckt. "Von außen sind die untersuchten Praxen in der Regel gut abgesichert, doch bei Passwörtern schludern fast alle Ärzte", erklärte Michael Wiesner, Experte für Computersicherheit und Mitglied des Chaos Computer Clubs, der die Praxis-IT im Auftrag des GDV testete. 9 der 25 getesteten Arztpraxen fehlten zudem aktuelle Sicherheitsupdates auf ihren IT-Systemen.

Phishing und schlechte Verschlüsselung

Gefährdet ist der Gesundheitssektor auch durch Phishing-Attacken: Im Rahmen des Tests öffneten in jeder zweiten Praxis Mitarbeiter eine potenziell schadhafte E-Mail, 20 Prozent klickten sogar auf einen Link oder öffneten den Anhang.

Die unterstützte Transportverschlüsselung der von den untersuchten Arztpraxen, Kliniken und Apotheken verwendeten Mailserver ist oft hoffnungslos veraltet. Von knapp 1.200 untersuchten niedergelassenen Ärzten verwendeten nur fünf ausschließlich TLS 1.2 und höher, wie es unter anderem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlen wird. Bei den Kliniken waren es 5 Prozent. Dagegen unterstützen 31 Prozent der Kliniken, 10 Prozent der Apotheken und 19 Prozent der Ärzte noch immer das völlig veraltete und unsichere SSLv2 und SSLv3, das nicht mehr verwendet werden darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...

Screeny 11. Apr 2019

Datenbank ist IBM DB2 Nein, keine Chance. Die Software ist nicht installierbar - man...

antiphp 09. Apr 2019

Bring mich nicht auf Gedanken. -Gesendet über Wifi der Praxis

HerrHorst 08. Apr 2019

Was das Thema mit den Passwörtern leider zum Drama werden lässt, ist das oftmals mehrere...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2019

wer einmal so ein patienten-verwaltungs-"system" gesehen hat weis, dass es da keine...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /