Sicherheitsproblem: Phantombremsungen des Tesla-Autopilot alarmieren Behörden

Teslas Assistenzsystem Autopilot bremst manchmal ohne Grund. Diese Gefährdung von Verkehrsteilnehmern ruft Behörden auf den Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Visualisierung von Teslas Autopilot-Sensoren
Visualisierung von Teslas Autopilot-Sensoren (Bild: Tesla)

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) nimmt sich Teslas Assistenzsystem Autopilot vor. Der Grund sind unerwartete und grundlose Bremsmanöver. Dieses Verhalten wird auch als Phantombremsung bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
  2. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
Detailsuche

Die Behörde berichtet von 354 Beschwerden von Fahrern in den vergangenen neun Monaten. Betroffen sind laut den Unterlagen der Behörde in den USA rund 416.000 Tesla Model 3 und Y aus den Produktionsjahren 2021 und 2022. Es handle sich um eine Voruntersuchung, heißt es.

In den Beschwerden wird angegeben, dass das Fahrzeug während der Nutzung der Autopilot-Funktionen, einschließlich des adaptiven Geschwindigkeitsreglers, bei Autobahngeschwindigkeiten unerwartet bremse. Dies könne ohne Vorwarnung, willkürlich und oft wiederholt in einem einzigen Fahrzyklus auftreten.

Die Teslas scheinen fälschlicherweise Objekte auf der Straße zu erkennen und zu versuchen, eine vermeintliche Kollision durch den Bremsvorgang zu verhindern. Das ist vor allem für den nachfolgenden Verkehr ein Problem, wenn nicht genügend Sicherheitsabstand gehalten wird.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Mai 2021 verwendet Tesla im Model 3 und Model Y keine Radarsensoren mehr, sondern nur noch Bordkameras, um die Umgebung abzutasten.

In den kommenden vier Monaten will die Behörde Informationen sammeln, um danach entweder einen Rückruf einzuleiten, eine tiefergehende Untersuchung zu starten oder den Vorgang ohne Eingriff zu schließen.

Erst vor einer Woche bat die National Highway Traffic Safety Administration Tesla nach langer Untersuchungszeit, die Boombox-Funktion während der Fahrt, im Rückwärtsgang und im Stand zu deaktivieren. Der Elektroautohersteller kam dem Wunsch mit einem Update nach, ohne dass ein offizieller Rückruf von der Behörde verfügt wurde.

Tesla hatte die Funktion Ende 2020 eingeführt, um mit dem externen Lautsprecher der Fahrzeuge diverse Sounds abzuspielen. Voreingestellt waren Ziegengeschrei, Applaus, die ersten Takte von La Cucaracha - und ein Furzgeräusch. Wer will, konnte über einen USB-Stick auch eigene Sounds nutzen. Dadurch könnte das Fußgängerwarnsystem (PWS) übertönt werden, argumentierte die US-Verkehrssicherheitsbehörde.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Mehrere Rückrufe in Folge

Am 9. Februar 2021 gab Tesla bekannt, das Unternehmen habe mehr als 26.000 Fahrzeuge wegen einer fehlerhaften Software für die Windschutzscheibenentfroster (PDF) aktualisieren müssen. Diese konnte laut NHTSA die Sicht beeinträchtigen.

Im Dezember 2021 rief das Unternehmen freiwillig 475.000 Fahrzeuge wegen Problemen mit den Rückfahrkameras zurück: Der Kabelbaum der Kameras wurde beim Öffnen und Schließen des Kofferraums beschädigt. Dies ließ sich nicht per Software beheben.

Am 2. Februar 2022 teilte Tesla mit, 53.822 Fahrzeuge müssten ein Software-Update des Full Self Driving Systems erhalten, weil sie an Stoppschildern nicht in allen Situationen korrekt hielten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


picaschaf 21. Feb 2022

Öhm, doch, das ist nicht nur logisch, sondern auch bereits mehrfach nachgewiesen.

gunterkoenigsmann 20. Feb 2022

Ick kenn die nur von BMW und Mercedes. Gibt da einen Berg, bei dem, wenn die Landschaft...

xSureface 18. Feb 2022

Mercedes kocht auch nur mit Wasser. Schau dir deren LKWs an. Da gibt es zuhauf...

xSureface 18. Feb 2022

Wo steht da was von FSD? Da ist der Standard Abstandstempomat betroffen. Wie bei allen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /