Sicherheitsproblem bei Dienstleister: Banken tauschen Zehntausende Kreditkarten aus

Wegen gehackter Datensätze und manipulierter Geldautomaten müssen immer wieder Kreditkarten ausgetauscht werden. Jetzt hat es Commerzbank und Postbank erwischt. Weitere Banken könnten betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Banken haben die Kreditkarten zahlreicher Kunden ausgetauscht.
Banken haben die Kreditkarten zahlreicher Kunden ausgetauscht. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Verschiedene deutsche Banken stellen zahlreichen Kunden neue Kreditkarten aus. Das berichtete das Handelsblatt in seiner Mittwochsausgabe zunächst für die Commerzbank. Dort sollen 15.000 Karten bei der Commerzbank selbst und weitere 20.000 bei der Onlinetochter Comdirect betroffen sein. Auch die Postbank tauscht 50.000 Karten aus. Notwendig geworden war der Austausch, nachdem bei einem ungenannten Dienstleister zahlreiche Datensätze kompromittiert wurden. Auf welche Art die Daten bei dem Dienstleister abhandengekommen sind, schreibt das Handelsblatt nicht.

Stellenmarkt
  1. People Competence Manager (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Information Security Officer / Spezialist (m/w/d) für den Bereich Datenschutz und Informationssicherheit
    MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
Detailsuche

Banken tauschen regelmäßig Kreditkarten aus, etwa, weil Automaten genutzt wurden, um Datensätze zu kopieren. So bekamen zahlreiche Teilnehmer des 32C3 in Hamburg Nachrichten von ihrer Bank, weil offenbar Karten kopiert wurden, die am Geldautomaten im Dammtorbahnhof verwendet worden waren. Auch bei Hacks von Zahlungsdienstleistern werden immer wieder Datensätze kopiert. Dass ein Institut jedoch 15.000 Karten auf einmal austauscht, kann als ungewöhnlich gelten.

Es könnten noch mehr Banken betroffen sein

Das Handelsblatt schreibt, dass möglicherweise weitere Banken von dem Datenleck betroffen sein könnten, weil der Dienstleister für mehrere Institute arbeite. Mastercard und Visa wollten auf Anfrage der Zeitung keine Stellungnahme zu den Berichten abgeben. Derzeit lägen keine Berichte über einen Missbrauch der jetzt ausgetauschten Karten vor.

Auch eine Karte von Golem.de wurde von der Bank ausgetauscht. In dem beiligenden Schreiben heißt es: "Sicherheitshalber haben wir Ihre Commerzbank Corporate Card daher für den weiteren Einsatz eingeschränkt, um möglichen betrügerischen Transaktionen vorzubeugen. Beim Einsatz der Karte wird zu Ihrer Sicherheit eine Anweisung an die Akzeptanzstelle gesandt, dass vor Genehmigung des Umsatzes eine Identitätsprüfung von Ihnen als Kartenhinhaber vorzunehmen ist."

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Wir haben die ursprüngliche Meldung nach Vorliegen neuer Fakten aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. Dune, Matrix und Co.: Warner wird auch 2022 Kinofilme direkt für Streaming bringen
    Dune, Matrix und Co.
    Warner wird auch 2022 Kinofilme direkt für Streaming bringen

    Nach ersten Erfolgen wird Warner Bros. die Streamingstrategie wohl weiter ausbauen. 2022 werden zehn Filme ins Kino und nach Hause kommen.

  2. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  3. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

nmSteven 21. Jan 2016

Dienstleister kann auch heißen, dass es das Unternehmen ist, welches die Karten und/oder...

hg (Golem.de) 21. Jan 2016

Nicht wirklich. Ich beziehe mich auf eine Reihe von Tweets von betroffenen Personen, die...

Bill Carson 21. Jan 2016

Es gäbe da ein System, bei dem es keine Verwalter braucht, bei dem niemand deinen...

juthebastaert 20. Jan 2016

Bei mir kam heute ein Brief von der .comdirect an, dass meine Kreditkarte in den nächsten...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /