Sicherheitsproblem bei Dienstleister: Banken tauschen Zehntausende Kreditkarten aus

Wegen gehackter Datensätze und manipulierter Geldautomaten müssen immer wieder Kreditkarten ausgetauscht werden. Jetzt hat es Commerzbank und Postbank erwischt. Weitere Banken könnten betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Banken haben die Kreditkarten zahlreicher Kunden ausgetauscht.
Banken haben die Kreditkarten zahlreicher Kunden ausgetauscht. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Verschiedene deutsche Banken stellen zahlreichen Kunden neue Kreditkarten aus. Das berichtete das Handelsblatt in seiner Mittwochsausgabe zunächst für die Commerzbank. Dort sollen 15.000 Karten bei der Commerzbank selbst und weitere 20.000 bei der Onlinetochter Comdirect betroffen sein. Auch die Postbank tauscht 50.000 Karten aus. Notwendig geworden war der Austausch, nachdem bei einem ungenannten Dienstleister zahlreiche Datensätze kompromittiert wurden. Auf welche Art die Daten bei dem Dienstleister abhandengekommen sind, schreibt das Handelsblatt nicht.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst / Data Technology Engineer (w/m/d)
    DSD - Duales System Services GmbH, Köln
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
Detailsuche

Banken tauschen regelmäßig Kreditkarten aus, etwa, weil Automaten genutzt wurden, um Datensätze zu kopieren. So bekamen zahlreiche Teilnehmer des 32C3 in Hamburg Nachrichten von ihrer Bank, weil offenbar Karten kopiert wurden, die am Geldautomaten im Dammtorbahnhof verwendet worden waren. Auch bei Hacks von Zahlungsdienstleistern werden immer wieder Datensätze kopiert. Dass ein Institut jedoch 15.000 Karten auf einmal austauscht, kann als ungewöhnlich gelten.

Es könnten noch mehr Banken betroffen sein

Das Handelsblatt schreibt, dass möglicherweise weitere Banken von dem Datenleck betroffen sein könnten, weil der Dienstleister für mehrere Institute arbeite. Mastercard und Visa wollten auf Anfrage der Zeitung keine Stellungnahme zu den Berichten abgeben. Derzeit lägen keine Berichte über einen Missbrauch der jetzt ausgetauschten Karten vor.

Auch eine Karte von Golem.de wurde von der Bank ausgetauscht. In dem beiligenden Schreiben heißt es: "Sicherheitshalber haben wir Ihre Commerzbank Corporate Card daher für den weiteren Einsatz eingeschränkt, um möglichen betrügerischen Transaktionen vorzubeugen. Beim Einsatz der Karte wird zu Ihrer Sicherheit eine Anweisung an die Akzeptanzstelle gesandt, dass vor Genehmigung des Umsatzes eine Identitätsprüfung von Ihnen als Kartenhinhaber vorzunehmen ist."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben die ursprüngliche Meldung nach Vorliegen neuer Fakten aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nmSteven 21. Jan 2016

Dienstleister kann auch heißen, dass es das Unternehmen ist, welches die Karten und/oder...

hg (Golem.de) 21. Jan 2016

Nicht wirklich. Ich beziehe mich auf eine Reihe von Tweets von betroffenen Personen, die...

Bill Carson 21. Jan 2016

Es gäbe da ein System, bei dem es keine Verwalter braucht, bei dem niemand deinen...

juthebastaert 20. Jan 2016

Bei mir kam heute ein Brief von der .comdirect an, dass meine Kreditkarte in den nächsten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /