• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsproblem: Alle Kunden von Dell.com müssen ihr Passwort zurücksetzen

Jemand hatte es auf die Kundeninformationen von Dell.com abgesehen. Laut dem Unternehmen besteht kein Risiko, Passwörter seien nicht im Klartext gespeichert. Trotzdem müssen alle ihre Passwörter zurücksetzen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Am 9. November gab es einen Angriff auf das Netzwerk von Dell.
Am 9. November gab es einen Angriff auf das Netzwerk von Dell. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Kunden von Dell.com müssen ihr Passwort zurücksetzen, hat der Computerhersteller Dell bekanntgegeben. Am 9. November 2018 habe sich jemand unbefugt Zugang zum Netzwerk des Unternehmens verschafft und versucht, Kundendaten zu extrahieren. Es gebe jedoch keine Beweise, dass dies dem Angreifer gelungen sei.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Die Informationen, auf die es der Angreifer abgesehen hatte, waren laut Dell Namen, E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter. Mit welchem Verfahren die Passwörter der Dell.com-Accounts gehasht wurden, sagte Dell nicht. Passwörter werden gehasht, um sie vor Angreifern zu schützen. Dell.com kennt also die Passwörter der Kunden gar nicht selbst. Beim Login hasht der Nutzer sein Passwort und schickt diesen Wert an den Dienst, der es mit dem hinterlegten Hash vergleicht. Doch nicht alle Hashing-Methoden sind sicher.

Auf Kreditkarteninformationen oder andere Finanzdaten hätte es der Angreifer nicht abgesehen, sagte Dell. Laut der Nachrichtenagentur Reuters informierte das Unternehmen seine Kunden zunächst nicht über den Grund des Resets, der bereits am 14. November erfolgt sei. Wie viele Accounts betroffen waren, wollte Dell nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

amagol 29. Nov 2018

Teilweise richtig, wenn es um den einen Dienst geht (aber immerhin bringen vorberechnete...

HeroFeat 29. Nov 2018

Nicht immer. Es ist durchaus am Client mit einem vorgegebenen Salt zu hashen. So kann ein...

SJ 29. Nov 2018

In der Dell Ankündigung wird nur von hashed passwords gesprochen. Waren die aber auch...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /