Abo
  • Services:

Sicherheitspatches: Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen

Mit dem aktuellen Februar-Update für Android schließt Google eine Sicherheitslücke, durch die Schadcode über eine PNG-Datei eingeschleust werden kann. Das Team hat außerdem weitere kritische Sicherheitslücken behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Android-Update wird für die Pixel-Geräte von Google bereits verteilt.
Das Android-Update wird für die Pixel-Geräte von Google bereits verteilt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat mit dem monatlichen Update für den Februar 2019 mehrere teils kritische Sicherheitslücken in seinem Android-Betriebssystem geschlossen. Gleich mehrere miteinander in Verbindung stehende Sicherheitslücken (CVE-2019-1986, CVE-2019-1987, CVE-2019-1988) in der Implementierung des PNG-Formats im Android-Framework ermöglichen es Angreifern, durch das Einschleusen einer speziell manipulierten Datei Schadcode mit erweiterten Rechten auf den Geräten der Opfer auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. Cluno GmbH, München

Ebenfalls zum Ausführen von Schadcode eignen sich Lücken (CVE-2017-17760, CVE-2018-5268, CVE-2018-5269) in einem noch nicht näher spezifizierten Teil der Android-Library. Hierzu ist ebenso eine speziell manipulierte Datei notwendig. Die Schadcode lässt sich aber nur mit normalen Rechten ausführen. Zwei weitere Fehler im Bluetooth-Stack von Android, ein Buffer-Overflow (CVE-2019-1991) und eine Use-after-Free-Lücke (CVE-2019-1992) ermöglichen darüber hinaus auch das Ausführen von Schadcode mit erweiterten Rechten.

Weitere Fehler im Android-System (CVE-2019-1993, CVE-2019-1994) machen es Angreifern möglich, sich erweitere Rechte zu beschaffen. Letzteres ist außerdem auch über Fehler im Binder-Driver (CVE-2019-1999, CVE-2019-2000) des Linux-Kernels in Android möglich. Auch mit einem Fehler im Ext4-Treiber (CVE-2018-10879) lassen sich erweiterte Rechte erlangen.

Wie üblich verweist Google auch auf Sicherheitslücken in den Komponenten seiner Zulieferer. Dazu gehören im Februar-Update unter anderem Fehler in der Multimedia-Hardwarebeschleunigung von Nvidia oder Fehler im Modem und dem Bootloader von Qualcomm. Weitere teils kritische Sicherheitslücken finden sich in den proprietären Bestandteilen von Qualcomms Code. Wie üblich verteilt Google das Update bereits für seine Pixel-Geräte. Die Updates für andere Geräte sollten folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

ML82 11. Feb 2019

machen die keine backports, wozu dann der nightly build?

deus-ex 11. Feb 2019

Essential? Ist das nicht die Fa. die kein Smartphone mehr machen will? Mal sehen ob du...

0110101111010001 10. Feb 2019

Sicher

mannzi 09. Feb 2019

Das hört sich ja nicht gut an, hast du ne Ahnung wie man das testen kann? Und vlt eine...

Stepinsky 09. Feb 2019

Der Fehler tritt bei der SafetyNet Prüfung auf. SafetyNet prüft auf dem Gerät, ob Dateien...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /