• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitspatches: Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen

Mit dem aktuellen Februar-Update für Android schließt Google eine Sicherheitslücke, durch die Schadcode über eine PNG-Datei eingeschleust werden kann. Das Team hat außerdem weitere kritische Sicherheitslücken behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Android-Update wird für die Pixel-Geräte von Google bereits verteilt.
Das Android-Update wird für die Pixel-Geräte von Google bereits verteilt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat mit dem monatlichen Update für den Februar 2019 mehrere teils kritische Sicherheitslücken in seinem Android-Betriebssystem geschlossen. Gleich mehrere miteinander in Verbindung stehende Sicherheitslücken (CVE-2019-1986, CVE-2019-1987, CVE-2019-1988) in der Implementierung des PNG-Formats im Android-Framework ermöglichen es Angreifern, durch das Einschleusen einer speziell manipulierten Datei Schadcode mit erweiterten Rechten auf den Geräten der Opfer auszuführen.

Stellenmarkt
  1. DB Netz AG, Frankfurt (Main)
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Ebenfalls zum Ausführen von Schadcode eignen sich Lücken (CVE-2017-17760, CVE-2018-5268, CVE-2018-5269) in einem noch nicht näher spezifizierten Teil der Android-Library. Hierzu ist ebenso eine speziell manipulierte Datei notwendig. Die Schadcode lässt sich aber nur mit normalen Rechten ausführen. Zwei weitere Fehler im Bluetooth-Stack von Android, ein Buffer-Overflow (CVE-2019-1991) und eine Use-after-Free-Lücke (CVE-2019-1992) ermöglichen darüber hinaus auch das Ausführen von Schadcode mit erweiterten Rechten.

Weitere Fehler im Android-System (CVE-2019-1993, CVE-2019-1994) machen es Angreifern möglich, sich erweitere Rechte zu beschaffen. Letzteres ist außerdem auch über Fehler im Binder-Driver (CVE-2019-1999, CVE-2019-2000) des Linux-Kernels in Android möglich. Auch mit einem Fehler im Ext4-Treiber (CVE-2018-10879) lassen sich erweiterte Rechte erlangen.

Wie üblich verweist Google auch auf Sicherheitslücken in den Komponenten seiner Zulieferer. Dazu gehören im Februar-Update unter anderem Fehler in der Multimedia-Hardwarebeschleunigung von Nvidia oder Fehler im Modem und dem Bootloader von Qualcomm. Weitere teils kritische Sicherheitslücken finden sich in den proprietären Bestandteilen von Qualcomms Code. Wie üblich verteilt Google das Update bereits für seine Pixel-Geräte. Die Updates für andere Geräte sollten folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 11. Feb 2019

machen die keine backports, wozu dann der nightly build?

deus-ex 11. Feb 2019

Essential? Ist das nicht die Fa. die kein Smartphone mehr machen will? Mal sehen ob du...

0110101111010001 10. Feb 2019

Sicher

mannzi 09. Feb 2019

Das hört sich ja nicht gut an, hast du ne Ahnung wie man das testen kann? Und vlt eine...

Stepinsky 09. Feb 2019

Der Fehler tritt bei der SafetyNet Prüfung auf. SafetyNet prüft auf dem Gerät, ob Dateien...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /