Sicherheitspatches: Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen

Mit dem aktuellen Februar-Update für Android schließt Google eine Sicherheitslücke, durch die Schadcode über eine PNG-Datei eingeschleust werden kann. Das Team hat außerdem weitere kritische Sicherheitslücken behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Android-Update wird für die Pixel-Geräte von Google bereits verteilt.
Das Android-Update wird für die Pixel-Geräte von Google bereits verteilt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat mit dem monatlichen Update für den Februar 2019 mehrere teils kritische Sicherheitslücken in seinem Android-Betriebssystem geschlossen. Gleich mehrere miteinander in Verbindung stehende Sicherheitslücken (CVE-2019-1986, CVE-2019-1987, CVE-2019-1988) in der Implementierung des PNG-Formats im Android-Framework ermöglichen es Angreifern, durch das Einschleusen einer speziell manipulierten Datei Schadcode mit erweiterten Rechten auf den Geräten der Opfer auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
  2. Data Analyst im Bereich Biometrie & Data Science (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Ebenfalls zum Ausführen von Schadcode eignen sich Lücken (CVE-2017-17760, CVE-2018-5268, CVE-2018-5269) in einem noch nicht näher spezifizierten Teil der Android-Library. Hierzu ist ebenso eine speziell manipulierte Datei notwendig. Die Schadcode lässt sich aber nur mit normalen Rechten ausführen. Zwei weitere Fehler im Bluetooth-Stack von Android, ein Buffer-Overflow (CVE-2019-1991) und eine Use-after-Free-Lücke (CVE-2019-1992) ermöglichen darüber hinaus auch das Ausführen von Schadcode mit erweiterten Rechten.

Weitere Fehler im Android-System (CVE-2019-1993, CVE-2019-1994) machen es Angreifern möglich, sich erweitere Rechte zu beschaffen. Letzteres ist außerdem auch über Fehler im Binder-Driver (CVE-2019-1999, CVE-2019-2000) des Linux-Kernels in Android möglich. Auch mit einem Fehler im Ext4-Treiber (CVE-2018-10879) lassen sich erweiterte Rechte erlangen.

Wie üblich verweist Google auch auf Sicherheitslücken in den Komponenten seiner Zulieferer. Dazu gehören im Februar-Update unter anderem Fehler in der Multimedia-Hardwarebeschleunigung von Nvidia oder Fehler im Modem und dem Bootloader von Qualcomm. Weitere teils kritische Sicherheitslücken finden sich in den proprietären Bestandteilen von Qualcomms Code. Wie üblich verteilt Google das Update bereits für seine Pixel-Geräte. Die Updates für andere Geräte sollten folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Feb 2019

machen die keine backports, wozu dann der nightly build?

deus-ex 11. Feb 2019

Essential? Ist das nicht die Fa. die kein Smartphone mehr machen will? Mal sehen ob du...

0110101111010001 10. Feb 2019

Sicher

mannzi 09. Feb 2019

Das hört sich ja nicht gut an, hast du ne Ahnung wie man das testen kann? Und vlt eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /