Sicherheitspanne: Twitter hat Passwörter unverschlüsselt gespeichert

Die mehr als 330 Millionen Nutzer von Twitter sollen ihr Passwort ändern: Wegen eines internen Sicherheitsfehlers wurden Passwörter im Klartext angelegt, Mitarbeiter des sozialen Netzwerks oder Hacker könnten sie abgegriffen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zentrale von Twitter in der Innenstadt von San Francisco
Die Zentrale von Twitter in der Innenstadt von San Francisco (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Unter anderem mit einem Sicherheitshinweis in der Desktopversion warnt Twitter derzeit seine über 330 Millionen Nutzer vor einem Sicherheitsproblem. Zwar gebe es bislang keine Hinweise auf Missbrauch. Offenbar kann das Unternehmen aber nicht vollständig ausschließen, dass Mitarbeiter oder Hacker die im Klartext auf einem Log einsehbaren Passwörter kopiert haben. Deshalb sollten Mitglieder als Vorsichtsmaßnahme möglichst schnell ein neues Passwort anlegen. Wer dazu keine Lust hat, kann das Fenster einfach wegklicken, dann folgen keine weiteren Hinweise.

Im Firmenblog geht das Unternehmen etwas ausführlicher auf das Problem ein: "Aufgrund eines Bugs wurden Passwörter in ein internes Protokoll geschrieben, bevor der Hashing-Prozess abgeschlossen wurde. Wir haben diesen Fehler selbst gefunden, die Passwörter entfernt und implementieren derzeit Pläne, um zu verhindern, dass dieses Problem erneut auftritt", schreibt Parag Agrawal von Twitter. Die Maskierung der Passwörter erfolgt nach seinen Angaben über Bcrypt, man setze bei dem Verfahren auf die etablierten Industriestandards.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lord Gamma 05. Mai 2018

Hashing wird oftmals als Einwegverschlüsselung bezeichnet...

Hotohori 04. Mai 2018

Ja, seit es Mode geworden ist, dass immer wieder solche Dinge passieren, bin ich...

Hotohori 04. Mai 2018

Dann habe ich den perfekten Tipp für dich: kündige deinen Internet Anschluss. Warum...

Iruwen 04. Mai 2018

Wie bereits erwähnt hat Twitter sich hier vorbildlich verhalten. Man könnte sogar...

Iruwen 04. Mai 2018

Klar, something something Aluhut. War bestimmt ein eingeschleuster NSAler.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /