Sicherheitspanne: Twitter hat Passwörter unverschlüsselt gespeichert

Die mehr als 330 Millionen Nutzer von Twitter sollen ihr Passwort ändern: Wegen eines internen Sicherheitsfehlers wurden Passwörter im Klartext angelegt, Mitarbeiter des sozialen Netzwerks oder Hacker könnten sie abgegriffen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zentrale von Twitter in der Innenstadt von San Francisco
Die Zentrale von Twitter in der Innenstadt von San Francisco (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Unter anderem mit einem Sicherheitshinweis in der Desktopversion warnt Twitter derzeit seine über 330 Millionen Nutzer vor einem Sicherheitsproblem. Zwar gebe es bislang keine Hinweise auf Missbrauch. Offenbar kann das Unternehmen aber nicht vollständig ausschließen, dass Mitarbeiter oder Hacker die im Klartext auf einem Log einsehbaren Passwörter kopiert haben. Deshalb sollten Mitglieder als Vorsichtsmaßnahme möglichst schnell ein neues Passwort anlegen. Wer dazu keine Lust hat, kann das Fenster einfach wegklicken, dann folgen keine weiteren Hinweise.

Im Firmenblog geht das Unternehmen etwas ausführlicher auf das Problem ein: "Aufgrund eines Bugs wurden Passwörter in ein internes Protokoll geschrieben, bevor der Hashing-Prozess abgeschlossen wurde. Wir haben diesen Fehler selbst gefunden, die Passwörter entfernt und implementieren derzeit Pläne, um zu verhindern, dass dieses Problem erneut auftritt", schreibt Parag Agrawal von Twitter. Die Maskierung der Passwörter erfolgt nach seinen Angaben über Bcrypt, man setze bei dem Verfahren auf die etablierten Industriestandards.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lord Gamma 05. Mai 2018

Hashing wird oftmals als Einwegverschlüsselung bezeichnet...

Hotohori 04. Mai 2018

Ja, seit es Mode geworden ist, dass immer wieder solche Dinge passieren, bin ich...

Hotohori 04. Mai 2018

Dann habe ich den perfekten Tipp für dich: kündige deinen Internet Anschluss. Warum...

Iruwen 04. Mai 2018

Wie bereits erwähnt hat Twitter sich hier vorbildlich verhalten. Man könnte sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /