Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Sicherheitslücke zwingt das PostgreSQL-Team zu ungewöhnlichen Maßnahmen.
Eine Sicherheitslücke zwingt das PostgreSQL-Team zu ungewöhnlichen Maßnahmen. (Bild: PostgreSQL)

Sicherheitsmaßnahme: PostgreSQL-Team versteckt Sourcecode-Änderungen

Eine Sicherheitslücke zwingt das PostgreSQL-Team zu ungewöhnlichen Maßnahmen.
Eine Sicherheitslücke zwingt das PostgreSQL-Team zu ungewöhnlichen Maßnahmen. (Bild: PostgreSQL)

Wegen einer sehr gefährlichen Sicherheitslücke hat sich das PostgreSQL-Team zu einem ungewöhnlichen Schritt entschieden. Die Quelltexte der freien Datenbank werden für eine Weile gesperrt. So soll verhindert werden, dass durch Codeänderungen ein Angreifer das Sicherheitsproblem zu früh entdeckt.

Ab dem heutigen 1. April wird wegen einer Sicherheitslücke der Zugriff auf die Quellcodes des PostgreSQL-Projekts zum Teil gesperrt. In der Ankündigung heißt es, die Sperre gelte ab dem Nachmittag bis zur Veröffentlichung eines Sicherheitsupdates. Das wird voraussichtlich am 4. April passieren. Administratoren sollten sich also schon einmal darauf vorbereiten, PostgreSQL in einer neuen Version zu installieren.

Anzeige

Die Zugriffssperre auf die Veränderungen des Quelltextes betrifft nicht alle Entwickler. Der anonyme Git-Mirror und die Commit-Nachrichten werden nicht mehr aktualisiert, wie PostgreSQL-Entwickler Magnus Hagander erklärt.

Nur registrierte PostgreSQL-Entwickler werden also die aktuellen Quellen und ihre Veränderungen sehen. Für alle anderen bleiben das Projekt und die Repositories auf einem älteren Stand, bis die Arbeiten an dem Sicherheitsupdate abgeschlossen sind.

Mit der Maßnahme verhindern die Entwickler, dass sich Projektfremde während der Tage, in denen das Sicherheitsupdate in den Quellcode integriert wird, anschauen können, was passiert. Sie könnten so die Sicherheitslücke nachvollziehen und noch vor Veröffentlichung des Patches mit Angriffen beginnen. Die Veröffentlichung braucht aber ein paar Tage, da der Patch erst einmal getestet werden muss.

Sobald der Quelltext wieder offen ist, können potenzielle Angreifer einen Vorher-nachher-Vergleich machen. Es empfiehlt sich also, das Sicherheitsupdate möglichst schnell zu installieren. Die Sicherheitslücke stecke schon seit Jahren im Quelltext, so Hagander. Die Entwickler haben aber keine Kenntnis davon, dass die Lücke von irgendjemandem gefunden oder gar ausgenutzt worden sei.

Wenn die Entwicklung des Patches abgeschlossen ist, wird das PostgreSQL-Projekt wieder ganz normal arbeiten. Die Änderungen bleiben transparent und auch Details zu der Sicherheitslücke, die die Entwickler zu dem drastischen Schritt bewegte, werden veröffentlicht. Die Maßnahme sei eine Ausnahme für einen "sehr bösen Exploit", so Hagander, um möglichst wenigen die Gelegenheit zu geben, einen solchen zu entwickeln. Den Entwicklern ist aber bewusst, dass durch die Ankündigung jetzt einige "Bad Guys" etwas genauer in die Quellen schauen.


eye home zur Startseite
__destruct() 01. Apr 2013

Ich habe eine wichtige Information nicht gelesen. Weiteres hier.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über ORANGE Engineering, München
  2. Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 8,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: Sie haben es Mico$oft versprochen....

    throgh | 19:19

  2. Re: Lässt sich doch einfach zusammenfassen

    violator | 19:18

  3. Re: Es führt kein Weg an Windows vorbei

    thinksimple | 19:18

  4. Re: Age of empires 4

    ArcherV | 19:16

  5. Re: Fahrlässig

    nicoledos | 19:15


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel