Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Videokonferenz mit Zoom
Eine Videokonferenz mit Zoom (Bild: Zoom)

Der Videokonferenzanbieter Zoom hat sich bereiterklärt, insgesamt 85 Millionen US-Dollar an seine Abo-Kunden zu zahlen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf die Gerichtsunterlagen. Hintergrund ist eine Sammelklage, die Zoom unter anderem Datenschutzverstöße und irreführende Werbung vorwirft.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Bloomberg zufolge sieht die Einigung vor, dass Zoom denjenigen Abonnenten, deren Fälle durch die Sammelklage abgedeckt werden, jeweils 25 US-Dollar zahlt. Nutzer, deren Fälle nicht in den Geltungsbereich der Klage fallen, bekommen 15 US-Dollar. Insgesamt soll sich die Summe auf 85 Millionen US-Dollar summieren.

Die Vereinbarung soll zudem die Auflage enthalten, dass Zoom seine Datenschutzpraktiken verbessert. Die Einigung erfordert noch die Zustimmung einer Richterin an einem Gericht in San Jose in Kalifornien.

Zoom mit zahlreichen Sicherheitslücken zu Beginn der Coronapandemie

Zoom hatte mit dem Beginn der Coronapandemie aufgrund der hohen Nachfrage nach stabilen Videokonferenzen eine starke Entwicklung erfahren. Das Programm wurde in vielen Unternehmen, aber auch Behörden für Videokonferenzen verwendet. Bereits Ende März 2020 zeigten sich aber erste Probleme mit der Software.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

So konnten nicht eingeladene Nutzer beispielsweise die nicht durch Passwörter geschützten Konferenzen übernehmen und durch Bildschirmteilung etwa pornografisches Material einspielen. Zoom reagierte und führte einen Passwortschutz für seine Konferenzen ein.

Ebenfalls im März 2020 kam heraus, dass in der Zoom-App für iOS ein Facebook-Tracker enthalten war. Von der Datenübermittlung an Facebook will Zoom nichts gewusst haben und entfernte den Tracker nach Protesten. Anfang April 2020 wurden weitere Sicherheitslücken in dem Programm entdeckt, was die generellen Sicherheitsbedenken verstärkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /