Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Videokonferenz mit Zoom
Eine Videokonferenz mit Zoom (Bild: Zoom)

Der Videokonferenzanbieter Zoom hat sich bereiterklärt, insgesamt 85 Millionen US-Dollar an seine Abo-Kunden zu zahlen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf die Gerichtsunterlagen. Hintergrund ist eine Sammelklage, die Zoom unter anderem Datenschutzverstöße und irreführende Werbung vorwirft.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Bonn, Berlin, Cottbus, Mainz, Saarbrücken
  2. Software Engineer Industry 4.0 - Frontend Web Applications (m/w/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Bloomberg zufolge sieht die Einigung vor, dass Zoom denjenigen Abonnenten, deren Fälle durch die Sammelklage abgedeckt werden, jeweils 25 US-Dollar zahlt. Nutzer, deren Fälle nicht in den Geltungsbereich der Klage fallen, bekommen 15 US-Dollar. Insgesamt soll sich die Summe auf 85 Millionen US-Dollar summieren.

Die Vereinbarung soll zudem die Auflage enthalten, dass Zoom seine Datenschutzpraktiken verbessert. Die Einigung erfordert noch die Zustimmung einer Richterin an einem Gericht in San Jose in Kalifornien.

Zoom mit zahlreichen Sicherheitslücken zu Beginn der Coronapandemie

Zoom hatte mit dem Beginn der Coronapandemie aufgrund der hohen Nachfrage nach stabilen Videokonferenzen eine starke Entwicklung erfahren. Das Programm wurde in vielen Unternehmen, aber auch Behörden für Videokonferenzen verwendet. Bereits Ende März 2020 zeigten sich aber erste Probleme mit der Software.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So konnten nicht eingeladene Nutzer beispielsweise die nicht durch Passwörter geschützten Konferenzen übernehmen und durch Bildschirmteilung etwa pornografisches Material einspielen. Zoom reagierte und führte einen Passwortschutz für seine Konferenzen ein.

Ebenfalls im März 2020 kam heraus, dass in der Zoom-App für iOS ein Facebook-Tracker enthalten war. Von der Datenübermittlung an Facebook will Zoom nichts gewusst haben und entfernte den Tracker nach Protesten. Anfang April 2020 wurden weitere Sicherheitslücken in dem Programm entdeckt, was die generellen Sicherheitsbedenken verstärkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Vodafone: Partner für Überbau des Kabelnetzes offenbar gefunden
    Vodafone
    Partner für Überbau des Kabelnetzes offenbar gefunden

    Vodafone wird wohl zusammen mit KKR sein Koaxialnetz mit Glasfaser überbauen. Der US-Private-Equity-Investor dürfte zwei Milliarden US-Dollar beitragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /