Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Videokonferenz mit Zoom
Eine Videokonferenz mit Zoom (Bild: Zoom)

Der Videokonferenzanbieter Zoom hat sich bereiterklärt, insgesamt 85 Millionen US-Dollar an seine Abo-Kunden zu zahlen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf die Gerichtsunterlagen. Hintergrund ist eine Sammelklage, die Zoom unter anderem Datenschutzverstöße und irreführende Werbung vorwirft.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

Bloomberg zufolge sieht die Einigung vor, dass Zoom denjenigen Abonnenten, deren Fälle durch die Sammelklage abgedeckt werden, jeweils 25 US-Dollar zahlt. Nutzer, deren Fälle nicht in den Geltungsbereich der Klage fallen, bekommen 15 US-Dollar. Insgesamt soll sich die Summe auf 85 Millionen US-Dollar summieren.

Die Vereinbarung soll zudem die Auflage enthalten, dass Zoom seine Datenschutzpraktiken verbessert. Die Einigung erfordert noch die Zustimmung einer Richterin an einem Gericht in San Jose in Kalifornien.

Zoom mit zahlreichen Sicherheitslücken zu Beginn der Coronapandemie

Zoom hatte mit dem Beginn der Coronapandemie aufgrund der hohen Nachfrage nach stabilen Videokonferenzen eine starke Entwicklung erfahren. Das Programm wurde in vielen Unternehmen, aber auch Behörden für Videokonferenzen verwendet. Bereits Ende März 2020 zeigten sich aber erste Probleme mit der Software.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So konnten nicht eingeladene Nutzer beispielsweise die nicht durch Passwörter geschützten Konferenzen übernehmen und durch Bildschirmteilung etwa pornografisches Material einspielen. Zoom reagierte und führte einen Passwortschutz für seine Konferenzen ein.

Ebenfalls im März 2020 kam heraus, dass in der Zoom-App für iOS ein Facebook-Tracker enthalten war. Von der Datenübermittlung an Facebook will Zoom nichts gewusst haben und entfernte den Tracker nach Protesten. Anfang April 2020 wurden weitere Sicherheitslücken in dem Programm entdeckt, was die generellen Sicherheitsbedenken verstärkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /