Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.

Ein Bericht von und veröffentlicht am
Logo von Zombieload
Logo von Zombieload (Bild: Natascha Eibl/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nach Meltdown und Spectre sind weitere Sicherheitslücken bekanntgeworden, die sehr viele Intel-Prozessoren gefährden: Entdeckt wurde die Sidechannel-Attacke Zombieload von Forschern der TU Graz wie Daniel Gruß, die auch schon Meldown/Spectre gefunden hatten, und der KU Leuven, außerdem waren Cyberus Technology und das Worcester Polytechnic Institute an der Arbeit beteiligt. Apple, Microsoft und andere Partner stellen Patches zur Verfügung, Intel reagiert mit neuen CPU-Revisionen und hat für ältere Prozessoren neuen Microcode entwickelt.

Inhalt:
  1. Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
  2. Desktop- und Notebook-Chips aktualisiert

Zombieload funktioniert ausschließlich bei Intel-Prozessoren und nicht bei Modellen von AMD, ARM oder IBM. Die Sicherheitslücke trägt die Nummer CVE-2018-12130 und wird von Intel als sogenanntes Microarchitectural Data Sampling kategorisiert, da sie dem Hersteller intern schon seit geraumer Zeit bekannt war und nur eine von vieren ist.

Wie bei Spectre und Meltdown ist die Attacke besonders effektiv, wenn Hyperthreading verwendet wird und somit Code via spekulativer Ausführung von zwei Prozessen auf demselben physischen CPU-Kern läuft. Zombieload kann dann Daten aus den Buffern/Caches auslesen, wenngleich nicht zielgerichtet. Werden die Informationen ausreichend lange Zeit gesammelt, kann Zombieload in einer virtuellen Maschine oder bei Intels SGX aber die Abschottung der Speicherbereiche durchbrechen. Als Beispiele zeigen die Forscher, wie URLs oder Keywords herausgefiltert werden.

Neben Zombieload für MFBDS (Microarchitectural Fill Buffer Data Sampling) fallen unter Microarchitectural Data Sampling auch noch Fallout für MSBDS (Microarchitectural Store Buffer Data Sampling, CVE-2018-12126) sowie RIDL (Rogue In-Flight Data Load) für MDSUM (Microarchitectural Data Sampling Uncacheable Memory, CVE-2019-11091) und MLPDS (Microarchitectural Load Port Data Sampling, CVE-2018-12127).

Intel hat bereits Maßnahmen ergriffen

Stellenmarkt
  1. LahrLogistics GmbH, Lahr
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Sind diese Bezeichnungen bekannt, wird es bei Intel interessant: Der Hersteller hat eine Übersicht von CPU-Steppings samt Sidechannel-Schutz-Informationen bereitgestellt. Gegen MFBDS, MSBDS, MDSUM und MLPDS schützen nur das kryptisch benannte Family 6 Model 142 Stepping 12 und das Family 6 Model 158 Stepping 13 in Hardware; zudem sind generell die Cascade Lake AP/SP alias Xeon SP v2 außen vor.

Ein CPU-Stepping ist eine überarbeitete Revision eines Prozessors, das oft genutzt wird, um die Hardware zu optimieren oder eben Fehler zu beheben. Unsere Anfrage von Mitte April 2018 bezüglich des R0-Steppings hat Intel nie beantwortet, die Partner standen offenbar unter NDA.

Desktop- und Notebook-Chips aktualisiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

cpt.dirk 18. Mai 2019 / Themenstart

Wieso, ruckelfreie, flüssige Grafik ist doch bei 60 FPS gegeben? Wichtig ist doch vor...

/mecki78 16. Mai 2019 / Themenstart

Das Problem ist hier viel tiefer angesiedelt. Mit dem Pentium 4 ist man bei x86 an...

platoxG 15. Mai 2019 / Themenstart

Jepp, das haben die Sec-Autoren abschließend in ihrem Papier zu Fallout geschrieben...

WASD! 15. Mai 2019 / Themenstart

Die haben es eingebaut: https://github.com/speed47/spectre-meltdown-checker

DeathMD 15. Mai 2019 / Themenstart

Wie verhindern polemische Artikel, das richtige lesen dieser?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /