Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.

Ein Bericht von und veröffentlicht am
Logo von Zombieload
Logo von Zombieload (Bild: Natascha Eibl/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nach Meltdown und Spectre sind weitere Sicherheitslücken bekanntgeworden, die sehr viele Intel-Prozessoren gefährden: Entdeckt wurde die Sidechannel-Attacke Zombieload von Forschern der TU Graz wie Daniel Gruß, die auch schon Meldown/Spectre gefunden hatten, und der KU Leuven, außerdem waren Cyberus Technology und das Worcester Polytechnic Institute an der Arbeit beteiligt. Apple, Microsoft und andere Partner stellen Patches zur Verfügung, Intel reagiert mit neuen CPU-Revisionen und hat für ältere Prozessoren neuen Microcode entwickelt.

Inhalt:
  1. Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
  2. Desktop- und Notebook-Chips aktualisiert

Zombieload funktioniert ausschließlich bei Intel-Prozessoren und nicht bei Modellen von AMD, ARM oder IBM. Die Sicherheitslücke trägt die Nummer CVE-2018-12130 und wird von Intel als sogenanntes Microarchitectural Data Sampling kategorisiert, da sie dem Hersteller intern schon seit geraumer Zeit bekannt war und nur eine von vieren ist.

Wie bei Spectre und Meltdown ist die Attacke besonders effektiv, wenn Hyperthreading verwendet wird und somit Code via spekulativer Ausführung von zwei Prozessen auf demselben physischen CPU-Kern läuft. Zombieload kann dann Daten aus den Buffern/Caches auslesen, wenngleich nicht zielgerichtet. Werden die Informationen ausreichend lange Zeit gesammelt, kann Zombieload in einer virtuellen Maschine oder bei Intels SGX aber die Abschottung der Speicherbereiche durchbrechen. Als Beispiele zeigen die Forscher, wie URLs oder Keywords herausgefiltert werden.

Neben Zombieload für MFBDS (Microarchitectural Fill Buffer Data Sampling) fallen unter Microarchitectural Data Sampling auch noch Fallout für MSBDS (Microarchitectural Store Buffer Data Sampling, CVE-2018-12126) sowie RIDL (Rogue In-Flight Data Load) für MDSUM (Microarchitectural Data Sampling Uncacheable Memory, CVE-2019-11091) und MLPDS (Microarchitectural Load Port Data Sampling, CVE-2018-12127).

Intel hat bereits Maßnahmen ergriffen

Stellenmarkt
  1. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
Detailsuche

Sind diese Bezeichnungen bekannt, wird es bei Intel interessant: Der Hersteller hat eine Übersicht von CPU-Steppings samt Sidechannel-Schutz-Informationen bereitgestellt. Gegen MFBDS, MSBDS, MDSUM und MLPDS schützen nur das kryptisch benannte Family 6 Model 142 Stepping 12 und das Family 6 Model 158 Stepping 13 in Hardware; zudem sind generell die Cascade Lake AP/SP alias Xeon SP v2 außen vor.

Ein CPU-Stepping ist eine überarbeitete Revision eines Prozessors, das oft genutzt wird, um die Hardware zu optimieren oder eben Fehler zu beheben. Unsere Anfrage von Mitte April 2018 bezüglich des R0-Steppings hat Intel nie beantwortet, die Partner standen offenbar unter NDA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Desktop- und Notebook-Chips aktualisiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

cpt.dirk 18. Mai 2019

Wieso, ruckelfreie, flüssige Grafik ist doch bei 60 FPS gegeben? Wichtig ist doch vor...

/mecki78 16. Mai 2019

Das Problem ist hier viel tiefer angesiedelt. Mit dem Pentium 4 ist man bei x86 an...

platoxG 15. Mai 2019

Jepp, das haben die Sec-Autoren abschließend in ihrem Papier zu Fallout geschrieben...

WASD! 15. Mai 2019

Die haben es eingebaut: https://github.com/speed47/spectre-meltdown-checker

DeathMD 15. Mai 2019

Wie verhindern polemische Artikel, das richtige lesen dieser?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /