• IT-Karriere:
  • Services:

Desktop- und Notebook-Chips aktualisiert

Hinter Family 6 Model 158 Stepping 13 verbirgt sich das R0-Stepping für Coffee-Lake-Refresh-Prozessoren der 9th Gen für den Sockel LGA 1151 v2. Intel hat vom Quadcore bis zum Octacore praktisch alle Modelle mit der neuen Revision aufgelegt - selbst den erst im Oktober 2018 erschienenen Core i9-9900K (Test), der als Verbesserung das P0-Stepping mit einem Schutz gegen L1TF und Meltdown V3 aufwies. Die R0-Revision führt zu Abstürzen auf einigen Mainboards, wenn die Firmware vorher nicht aktualisiert wurde.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung e. V., Sankt Augustin

Im Notebook-Segment verwendet Intel das neue Stepping für Chips vom Core i5-9300H über den Core i7-9750H bis hin zum Core i9-9980HK. Ebenfalls in Hardware geschützt ist die Family 6 Model 142 Stepping 12, eine neue Revision für die Whiskey Lake U mit vPro. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass Intel diese Chips für Ultrabooks viel später veröffentlicht hat als die regulären Whiskey Lake U. Modelle wie den weit verbreiteten Core i5-8265U hat Intel nämlich mittlerweile ebenfalls neu aufgelegt.

Für die lange Liste älterer Prozessoren gibt es bereits neuen Microcode, die entsprechende Revision Guidance für Mai 2019 ist online und für Linux hat Intel ihn schon hochgeladen. Die kommerziellen Linux-Distributoren Canonical, Red Hat und Suse haben ebenfalls Updates für ihre Systeme veröffentlicht. Diese empfehlen das Abschalten von Hyperthreading bei sicherheitskritischen Einsätzen. Der Linux-Kernel bringt zudem Updates für die Version 5.1, 5.0, 4.19, 4.14 und 4.9. Details dazu liefert die Kernel-Dokumentation. Ein Update für den Xen-Hypervisor steht ebenso bereit.

Auch Microsoft war informiert und hat am gestrigen 14. Mai 2019 erste Updates zur Mitigation des Microarchitectural Data Sampling bereitgestellt - genauer das KB4494441, welches zudem Retpoline automatisch gegen Spectre v2 aktiviert. Auch Google wird für ChromeOS 75 mehrere Maßnahmen gegen die Sidechannel-Attacken ergreifen. Mit ChromeOS 74 wurde schlicht Hyperthreading abgeschaltet, was aber je nach Anwendung starke Performance-Einbußen mit sich bringt.

Denn Apples interne Tests von Mai 2019 zeigen, dass ohne HT die Leistung in Multithreading-Anwendungen um bis zu 40 Prozent einbrechen kann; ein typischer Wert. Apple hat bereits Security Updates für MacOS Mojave 10.14.5 veröffentlicht, diese sind notwendig, um im Terminal das SMT auf Disable zu setzen.

Wer prüfen will, ob die eigene CPU betroffen ist, kann dies per MDS Tool unter Linux und Windows prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 233,94€)
  2. 159€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 233,94€)
  3. ab 412,99€ Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€, Take Two Promo (u. a. The Outer Worlds für 27...

cpt.dirk 18. Mai 2019

Wieso, ruckelfreie, flüssige Grafik ist doch bei 60 FPS gegeben? Wichtig ist doch vor...

/mecki78 16. Mai 2019

Das Problem ist hier viel tiefer angesiedelt. Mit dem Pentium 4 ist man bei x86 an...

platoxG 15. Mai 2019

Jepp, das haben die Sec-Autoren abschließend in ihrem Papier zu Fallout geschrieben...

WASD! 15. Mai 2019

Die haben es eingebaut: https://github.com/speed47/spectre-meltdown-checker

DeathMD 15. Mai 2019

Wie verhindern polemische Artikel, das richtige lesen dieser?


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /