Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Tool zum Testen zahlreicher Schwachstellen von XML-Verschlüsselungsimplementierungen.
Ein Tool zum Testen zahlreicher Schwachstellen von XML-Verschlüsselungsimplementierungen. (Bild: Juraj Somorovsky)

Sicherheitslücken: XML-Verschlüsselung mit vielen Fallstricken

Ein Tool zum Testen zahlreicher Schwachstellen von XML-Verschlüsselungsimplementierungen.
Ein Tool zum Testen zahlreicher Schwachstellen von XML-Verschlüsselungsimplementierungen. (Bild: Juraj Somorovsky)

Zahlreiche Sicherheitslücken plagen die Standards zum Verschlüsseln und Signieren von XML-Daten. Obwohl die Lücken schon viele Jahre bekannt sind, finden sich nach wie vor viele verwundbare Produkte.

Anzeige

Einen Überblick über Sicherheitsprobleme in XML-Standards hat Juraj Somorovsky von der Ruhr-Universität Bochum auf der Black Hat Amsterdam präsentiert. Mit einem automatisierten Tool hat Somorovsky zusammen mit seinen Kollegen diverse Server-Implementierungen auf bekannte Sicherheitslücken getestet.

Signature Wrapping

Das W3C hat für die Verschlüsselung und für digitale Signaturen in XML-Dateien jeweils separate Standards. Bereits 2005 wurde ein Angriff auf die digitalen Signaturen in zahlreichen Implementierungen entdeckt, der als Signature Wrapping bezeichnet wird.

Der XML-Signatur-Standard sieht vor, dass man nicht nur ganze Dokumente signieren kann, sondern auch einzelne Teile eines Dokuments. Beim Signature-Wrapping-Angriff manipuliert ein Angreifer ein existierendes Dokument mit gültigen, signierten Daten. Die signierten Daten werden in einen Teil des Dokuments verschoben, in dem sie keinen Effekt mehr haben. So kann man beispielsweise die signierten Daten in den Header verschieben. Anschließend werden unsignierte Daten in das Dokument eingefügt.

Wie sich herausstellte, prüfen zahlreiche Implementierungen zunächst die Signatur und parsen anschließend die Daten unabhängig davon, ohne zu prüfen, ob die entsprechenden Daten auch von der Signatur erfasst wurden. Dadurch können von einem Angreifer komplett unsignierte Daten eingeschleust werden. Dass dieser Angriff praktische Relevanz hatte, konnte Somorovsky zusammen mit anderen Sicherheitsforschern 2011 zeigen, ein Angriff erlaubte die Kontrolle von Amazon-EC2-Instanzen fremder Nutzer.

Symmetrische und asymmetrische XML-Verschlüsselung unsicher

Die Verschlüsselung in XML-Dateien hat gleich mehrere Probleme, die Somorovsky bereits 2011 zusammen mit anderen Sicherheitsforschern publiziert hatte. Die asymmetrische Verschlüsselung erfolgt nach dem alten Standard PKCS #1 1.5. Dieser ist anfällig für den sogenannten Bleichenbacher-Angriff, den der Kryptograph Daniel Bleichenbacher 1998 entdeckt hat. Der Angriff ist jedoch vergleichsweise aufwendig.

Noch kritischer ist ein Angriff auf die symmetrische Verschlüsselung. Der ursprüngliche XML-Encryption-Standard sah nur eine Verschlüsselung mit dem AES-CBC-Verfahren vor. Bei AES-CBC lassen sich von einem Angreifer einzelne Bits manipulieren. Da die verschlüsselten Daten gültige XML-Tags enthalten müssen, ist die Zahl der gültigen Zeichen auf den ASCII-Zeichensatz beschränkt. Somit kann ein Angreifer gezielt Bits manipulieren und anhand der Fehlermeldungen eines Servers, der mittels XML-Verschlüsselung kommuniziert, Rückschlüsse auf die Daten erhalten. Für die Entschlüsselung eines Bytes genügen hierfür 14 manipulierte Datenpakete.

Dieser Angriff hat große Ähnlichkeit mit den Padding-Oracle-Angriffen, die vor allem bei TLS immer wieder zu Problemen geführt haben. Grundsätzlich sollten Verschlüsselungsprotokolle nie Daten entschlüsseln, ohne deren Echtheit vorher zu prüfen.

Alte Angriffe, nach wie vor verwundbare Server

Mit einem automatisierten Tool hat Somorovsky zahlreiche Serveranwendungen, die die XML-Verschlüsselung nutzen, geprüft. Das Tool wurde auf Github veröffentlicht. Von fünf getesteten Produkten waren vier in der Standardkonfiguration für den CBC-Angriff verwundbar (Apache Axis2, Apache CXF, Axway Gateway, IBM Datapower). Lediglich Microsofts WCF-Server hatte gegen alle Angriffe wirksame Gegenmaßnahmen implementiert.

Vermeiden lässt sich dieser Angriff auf die CBC-Verschlüsselung, wenn eine Implementierung die verschlüsselten Daten nur innerhalb eines signierten Datenblocks akzeptiert. Wichtig ist hierbei, den oben erwähnten Signature-Wrapping-Angriff ebenfalls zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass keine unsignierten Daten entschlüsselt werden. Auch die Angriffe auf die RSA-Verschlüsselung mit PKCS #1 1.5 lassen sich vermeiden.

Besser ist es allerdings, auf die alten Standards zu verzichten. Der XML-Encryption-Standard 1.1 erlaubt die XML-Verschlüsselung mit dem RSA-OAEP-Verfahren, das den Bleichenbacher-Angriff verhindert. Statt der unauthentifizierten CBC-Verschlüsselung steht außerdem das GCM-Verfahren (Galois/Counter-Mode) als Möglichkeit für symmetrische Verschlüsselungsoperationen zur Verfügung.

Apache CXF hat ein Update herausgegeben, das die Probleme behebt. Von IBM gab es als Reaktion Empfehlungen, wie man XML-Verschlüsselung sicher nutzt und die Konfiguration entsprechend anpasst.


eye home zur Startseite
1nformatik 17. Nov 2015

SOAP und damit all die XML Verschlüsselung wird bei Banken und Versicherungen immer noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: E-Auto laden utopisch

    Eheran | 22:52

  2. Besonders traurig:

    __destruct() | 22:49

  3. Re: Niemand hat die Absicht ... (kwt)

    __destruct() | 22:48

  4. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    F4yt | 22:47

  5. darf ich Maas dafür hassen,

    schnedan | 22:47


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel