Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Wo kommen die Löcher in den Routern her?

In den vergangenen Monaten häufen sich Berichte über Sicherheitslücken bei Routern. Nicht nur die NSA, auch kriminelle Hacker können offenbar problemlos in viele Geräte eindringen. Muss das so sein?

Artikel veröffentlicht am ,
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router.
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

"Wo kommen denn die Löcher im Käse her?", fragt der Schriftsteller Kurt Tucholsky. Die eigentlich leicht zu beantwortende Frage führt in der bekannten Satire zum handfesten Familienkrach. Viel schwieriger ist zu erklären, wo die vielen Löcher in den modernen Routern herkommen, die sie für Hacker und Geheimdienste wie einen Schweizer Käse erscheinen lassen. Die Folgen der Sicherheitslücken sind dabei alles andere als trivial. Neben finanziellen Schäden durch missbrauchte Telefonverbindungen drohen Datenverlust und Identitätsdiebstahl. Eine schnelle Abhilfe ist nicht zu erwarten, da es nach Ansicht von Experten ein ganzes Bündel an Ursachen gibt.

Die Liste der in den vergangenen Monaten bekanntgewordenen Routerhacks ist lang. Von der Sicherheitslücke bei den Fritzboxen sind Millionen Nutzer in Deutschland betroffen. Erschreckend sind die Einblicke in den Werkzeugkasten des US-Geheimdienstes NSA: Die Agenten können offenbar problemlos ihre Spionagesoftware dauerhaft im Bootloader mehrerer Modelle von Cisco und Juniper platzieren und den Datenverkehr überwachen. Eher zufällig wurde Ende vergangenen Jahres eine Backdoor in zahlreichen Netgear- und Linksys-Routern entdeckt, für die es zum Teil bis heute noch kein Sicherheitsupdate gibt. Gerade das NSA-Beispiel lässt Zweifel aufkommen, ob die Hersteller nicht doch mit den Geheimdiensten zu Überwachungszwecken kooperieren.

Eierlegende Wollmilchsau für wenig Geld

Doch es bedarf vermutlich nicht einmal obskurer Verschwörungstheorien, um die Lücken zu erklären. Denn eines ist klar: Eine hundertprozentig sichere Software gibt es nicht. Gerade weil die Geräte in den vergangenen Jahren immer komplexer geworden sind und immer mehr Funktionen und Komfort bieten, ist die Anfälligkeit für Hackerangriffe größer geworden. Je mehr Funktionen ein Router bietet, desto größer kann allerdings auch der Schaden sein, wenn ein Hacker die Konfiguration übernimmt.

Aktuelle Fritzboxen sind anders als das erste Modell nicht nur simple DSL-Router, sondern komplette Telefonanlagen für ISDN, DECT, VoIP und Analoggeräte, bieten WLAN und Cloud-Dienste über den Anschluss externer Speichermedien sowie einen Mediaserver. Eine "eierlegende Wollmilchsau", die auch von Kriminellen und Geheimdiensten gemolken und geschoren werden kann. Die sogenannte Dreifaltigkeit des Ärgers - Flexibilität, Erweiterbarkeit und Verbindungsfähigkeit - betrifft auch moderne Router stark.

Viele Ursachen für Sicherheitslücken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

McHansy 10. Mär 2014

Das Glaube ich nicht. Zum einen weil der deutsche Markt sehr Finanzkräftig ist und zu...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2014

Ja als ich den Käse sah dachte ich auch sofort "den will ich haben" O_O So lecker <3

HansHorstensen 05. Mär 2014

das sehe ich anders. wenn sicherheitslücken nicht entdeckt werden würden, wären sie auch...

Eve666 05. Mär 2014

Verstehe das gerade nicht wirklich.... Willst du damit sagen, dass verseuchte carrier...

0xDEADC0DE 05. Mär 2014

Aha... und der kommt dann immer automatisch vorbei wenn der Toaster eine neue Firmware...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /