Abo
  • Services:
Anzeige
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router.
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Kaum möglich, alle Fehler zu finden

Anzeige

Ein weiteres Einfallstor für unsichere Software sind die Sonderwünsche von Providern. Viele Telekommunikationsunternehmen bieten inzwischen eigene Routermodelle an, die auf den Standardgeräten der Hersteller basieren. Die Firmware wird aber häufig auf die Bedürfnisse der Provider angepasst, die sich beispielsweise für den Support einen direkten Zugriff auf die Box sichern wollen. Auch bei diesen Modifikationen steht die Sicherheit nicht unbedingt an erster Stelle. Komfort geht häufig vor. Die Provider entwickeln je nach Hersteller zum Teil ihre Firmware selbst, zum Teil werden aber auch Funktionen der Geräte deaktiviert.

Garbsch nimmt die Hersteller sogar ein bisschen in Schutz: "Bei einem Code von einigen hunderttausend Zeilen ist es nahezu unmöglich, alle Fehler zu finden." Es sei daher selbstverständlich, dass solche komplexen Systeme nicht fehlerfrei seien. Ähnlich äußerte sich der Sicherheitsexperte Michael Messner auf der Sigint 2013. Er erwartet von den Herstellern gar keine Hochsicherheitsgeräte, sondern hält ein mittleres Sicherheitsniveau für ausreichend. Für den Nutzer stellt sich dann aber die Frage, ob er das Risiko eingehen will, eine solche Technik einzusetzen. Unverzichtbar ist in diesem Fall, Sicherheitspatches möglichst schnell einzuspielen. "Das Hauptproblem wird sein, dass viele Nutzer weder wissen, dass man Updates einspielen kann, noch es tun", sagte Garbsch.

Hersteller müssen besser über Updates informieren

Die Nutzer stehen dabei vor einem Dilemma. Es gibt zwar auf der einen Seite die Möglichkeit, über den Standard TR-069 automatisch Updates aufspielen zu lassen. Doch wenn dieser Zugang permanent offen ist, gibt man dem Provider große Zugriffsmöglichkeiten. Mehrere Provider bieten auf dieser Basis automatische Updates an, so beispielsweise die Deutsche Telekom mit Easy Support für die Speedport-Router. Nutzer von Zwangsroutern der Kabelnetzbetreiber haben ohnehin keine Möglichkeit, selbstständig ihre Firmware zu aktualisieren.

Bei Fritzboxen im freien Handel lässt sich TR-069 nicht aktivieren. AVM prüft angesichts der jüngsten Sicherheitspanne jedoch, ob es in Zukunft einen solchen Weg für Updates geben soll. Messner kritisiert die Update-Politik vieler Hersteller. Oft würden Aktualisierungen nicht kommuniziert, oder es werde in den Release Notes nicht auf geschlossene Sicherheitslücken hingewiesen. Garbsch warnt zudem vor gefälschten Updates aus nicht vertrauenswürdigen Quellen. Es sei auch nicht auszuschließen, dass Geheimdienste mit Man-in-the-middle-Angriffen manipulierte Firmware-Updates verbreiteten.

 Viele Ursachen für SicherheitslückenHaftung für Sicherheitsmängel möglich 

eye home zur Startseite
McHansy 10. Mär 2014

Das Glaube ich nicht. Zum einen weil der deutsche Markt sehr Finanzkräftig ist und zu...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2014

Ja als ich den Käse sah dachte ich auch sofort "den will ich haben" O_O So lecker <3

HansHorstensen 05. Mär 2014

das sehe ich anders. wenn sicherheitslücken nicht entdeckt werden würden, wären sie auch...

Eve666 05. Mär 2014

Verstehe das gerade nicht wirklich.... Willst du damit sagen, dass verseuchte carrier...

0xDEADC0DE 05. Mär 2014

Aha... und der kommt dann immer automatisch vorbei wenn der Toaster eine neue Firmware...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  4. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Macht da bitte nicht mit

    quineloe | 19:50

  2. Re: Bahn schneller machen

    grumbazor | 19:41

  3. Re: Dalli Dalli

    teenriot* | 19:34

  4. Re: Leider verpennt

    arthurdont | 19:33

  5. Das würde mich auch freuen:) (kt)

    ckerazor | 19:29


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel