Abo
  • Services:
Anzeige
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router.
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Kaum möglich, alle Fehler zu finden

Anzeige

Ein weiteres Einfallstor für unsichere Software sind die Sonderwünsche von Providern. Viele Telekommunikationsunternehmen bieten inzwischen eigene Routermodelle an, die auf den Standardgeräten der Hersteller basieren. Die Firmware wird aber häufig auf die Bedürfnisse der Provider angepasst, die sich beispielsweise für den Support einen direkten Zugriff auf die Box sichern wollen. Auch bei diesen Modifikationen steht die Sicherheit nicht unbedingt an erster Stelle. Komfort geht häufig vor. Die Provider entwickeln je nach Hersteller zum Teil ihre Firmware selbst, zum Teil werden aber auch Funktionen der Geräte deaktiviert.

Garbsch nimmt die Hersteller sogar ein bisschen in Schutz: "Bei einem Code von einigen hunderttausend Zeilen ist es nahezu unmöglich, alle Fehler zu finden." Es sei daher selbstverständlich, dass solche komplexen Systeme nicht fehlerfrei seien. Ähnlich äußerte sich der Sicherheitsexperte Michael Messner auf der Sigint 2013. Er erwartet von den Herstellern gar keine Hochsicherheitsgeräte, sondern hält ein mittleres Sicherheitsniveau für ausreichend. Für den Nutzer stellt sich dann aber die Frage, ob er das Risiko eingehen will, eine solche Technik einzusetzen. Unverzichtbar ist in diesem Fall, Sicherheitspatches möglichst schnell einzuspielen. "Das Hauptproblem wird sein, dass viele Nutzer weder wissen, dass man Updates einspielen kann, noch es tun", sagte Garbsch.

Hersteller müssen besser über Updates informieren

Die Nutzer stehen dabei vor einem Dilemma. Es gibt zwar auf der einen Seite die Möglichkeit, über den Standard TR-069 automatisch Updates aufspielen zu lassen. Doch wenn dieser Zugang permanent offen ist, gibt man dem Provider große Zugriffsmöglichkeiten. Mehrere Provider bieten auf dieser Basis automatische Updates an, so beispielsweise die Deutsche Telekom mit Easy Support für die Speedport-Router. Nutzer von Zwangsroutern der Kabelnetzbetreiber haben ohnehin keine Möglichkeit, selbstständig ihre Firmware zu aktualisieren.

Bei Fritzboxen im freien Handel lässt sich TR-069 nicht aktivieren. AVM prüft angesichts der jüngsten Sicherheitspanne jedoch, ob es in Zukunft einen solchen Weg für Updates geben soll. Messner kritisiert die Update-Politik vieler Hersteller. Oft würden Aktualisierungen nicht kommuniziert, oder es werde in den Release Notes nicht auf geschlossene Sicherheitslücken hingewiesen. Garbsch warnt zudem vor gefälschten Updates aus nicht vertrauenswürdigen Quellen. Es sei auch nicht auszuschließen, dass Geheimdienste mit Man-in-the-middle-Angriffen manipulierte Firmware-Updates verbreiteten.

 Viele Ursachen für SicherheitslückenHaftung für Sicherheitsmängel möglich 

eye home zur Startseite
McHansy 10. Mär 2014

Das Glaube ich nicht. Zum einen weil der deutsche Markt sehr Finanzkräftig ist und zu...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2014

Ja als ich den Käse sah dachte ich auch sofort "den will ich haben" O_O So lecker <3

HansHorstensen 05. Mär 2014

das sehe ich anders. wenn sicherheitslücken nicht entdeckt werden würden, wären sie auch...

Eve666 05. Mär 2014

Verstehe das gerade nicht wirklich.... Willst du damit sagen, dass verseuchte carrier...

0xDEADC0DE 05. Mär 2014

Aha... und der kommt dann immer automatisch vorbei wenn der Toaster eine neue Firmware...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 169,00€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: DLC oder Zwangsupdate, das ist hier die Frage!

    TheUnichi | 22:36

  2. Re: Erster!!!

    Myxier | 22:28

  3. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    Myxier | 22:23

  4. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 22:13

  5. Mehr Techniker einstellen?

    ImAußendienst | 22:10


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel