Kaum möglich, alle Fehler zu finden

Ein weiteres Einfallstor für unsichere Software sind die Sonderwünsche von Providern. Viele Telekommunikationsunternehmen bieten inzwischen eigene Routermodelle an, die auf den Standardgeräten der Hersteller basieren. Die Firmware wird aber häufig auf die Bedürfnisse der Provider angepasst, die sich beispielsweise für den Support einen direkten Zugriff auf die Box sichern wollen. Auch bei diesen Modifikationen steht die Sicherheit nicht unbedingt an erster Stelle. Komfort geht häufig vor. Die Provider entwickeln je nach Hersteller zum Teil ihre Firmware selbst, zum Teil werden aber auch Funktionen der Geräte deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Garbsch nimmt die Hersteller sogar ein bisschen in Schutz: "Bei einem Code von einigen hunderttausend Zeilen ist es nahezu unmöglich, alle Fehler zu finden." Es sei daher selbstverständlich, dass solche komplexen Systeme nicht fehlerfrei seien. Ähnlich äußerte sich der Sicherheitsexperte Michael Messner auf der Sigint 2013. Er erwartet von den Herstellern gar keine Hochsicherheitsgeräte, sondern hält ein mittleres Sicherheitsniveau für ausreichend. Für den Nutzer stellt sich dann aber die Frage, ob er das Risiko eingehen will, eine solche Technik einzusetzen. Unverzichtbar ist in diesem Fall, Sicherheitspatches möglichst schnell einzuspielen. "Das Hauptproblem wird sein, dass viele Nutzer weder wissen, dass man Updates einspielen kann, noch es tun", sagte Garbsch.

Hersteller müssen besser über Updates informieren

Die Nutzer stehen dabei vor einem Dilemma. Es gibt zwar auf der einen Seite die Möglichkeit, über den Standard TR-069 automatisch Updates aufspielen zu lassen. Doch wenn dieser Zugang permanent offen ist, gibt man dem Provider große Zugriffsmöglichkeiten. Mehrere Provider bieten auf dieser Basis automatische Updates an, so beispielsweise die Deutsche Telekom mit Easy Support für die Speedport-Router. Nutzer von Zwangsroutern der Kabelnetzbetreiber haben ohnehin keine Möglichkeit, selbstständig ihre Firmware zu aktualisieren.

Bei Fritzboxen im freien Handel lässt sich TR-069 nicht aktivieren. AVM prüft angesichts der jüngsten Sicherheitspanne jedoch, ob es in Zukunft einen solchen Weg für Updates geben soll. Messner kritisiert die Update-Politik vieler Hersteller. Oft würden Aktualisierungen nicht kommuniziert, oder es werde in den Release Notes nicht auf geschlossene Sicherheitslücken hingewiesen. Garbsch warnt zudem vor gefälschten Updates aus nicht vertrauenswürdigen Quellen. Es sei auch nicht auszuschließen, dass Geheimdienste mit Man-in-the-middle-Angriffen manipulierte Firmware-Updates verbreiteten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Viele Ursachen für SicherheitslückenHaftung für Sicherheitsmängel möglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


McHansy 10. Mär 2014

Das Glaube ich nicht. Zum einen weil der deutsche Markt sehr Finanzkräftig ist und zu...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2014

Ja als ich den Käse sah dachte ich auch sofort "den will ich haben" O_O So lecker <3

HansHorstensen 05. Mär 2014

das sehe ich anders. wenn sicherheitslücken nicht entdeckt werden würden, wären sie auch...

Eve666 05. Mär 2014

Verstehe das gerade nicht wirklich.... Willst du damit sagen, dass verseuchte carrier...

0xDEADC0DE 05. Mär 2014

Aha... und der kommt dann immer automatisch vorbei wenn der Toaster eine neue Firmware...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /