Abo
  • Services:

Kaum möglich, alle Fehler zu finden

Ein weiteres Einfallstor für unsichere Software sind die Sonderwünsche von Providern. Viele Telekommunikationsunternehmen bieten inzwischen eigene Routermodelle an, die auf den Standardgeräten der Hersteller basieren. Die Firmware wird aber häufig auf die Bedürfnisse der Provider angepasst, die sich beispielsweise für den Support einen direkten Zugriff auf die Box sichern wollen. Auch bei diesen Modifikationen steht die Sicherheit nicht unbedingt an erster Stelle. Komfort geht häufig vor. Die Provider entwickeln je nach Hersteller zum Teil ihre Firmware selbst, zum Teil werden aber auch Funktionen der Geräte deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Garbsch nimmt die Hersteller sogar ein bisschen in Schutz: "Bei einem Code von einigen hunderttausend Zeilen ist es nahezu unmöglich, alle Fehler zu finden." Es sei daher selbstverständlich, dass solche komplexen Systeme nicht fehlerfrei seien. Ähnlich äußerte sich der Sicherheitsexperte Michael Messner auf der Sigint 2013. Er erwartet von den Herstellern gar keine Hochsicherheitsgeräte, sondern hält ein mittleres Sicherheitsniveau für ausreichend. Für den Nutzer stellt sich dann aber die Frage, ob er das Risiko eingehen will, eine solche Technik einzusetzen. Unverzichtbar ist in diesem Fall, Sicherheitspatches möglichst schnell einzuspielen. "Das Hauptproblem wird sein, dass viele Nutzer weder wissen, dass man Updates einspielen kann, noch es tun", sagte Garbsch.

Hersteller müssen besser über Updates informieren

Die Nutzer stehen dabei vor einem Dilemma. Es gibt zwar auf der einen Seite die Möglichkeit, über den Standard TR-069 automatisch Updates aufspielen zu lassen. Doch wenn dieser Zugang permanent offen ist, gibt man dem Provider große Zugriffsmöglichkeiten. Mehrere Provider bieten auf dieser Basis automatische Updates an, so beispielsweise die Deutsche Telekom mit Easy Support für die Speedport-Router. Nutzer von Zwangsroutern der Kabelnetzbetreiber haben ohnehin keine Möglichkeit, selbstständig ihre Firmware zu aktualisieren.

Bei Fritzboxen im freien Handel lässt sich TR-069 nicht aktivieren. AVM prüft angesichts der jüngsten Sicherheitspanne jedoch, ob es in Zukunft einen solchen Weg für Updates geben soll. Messner kritisiert die Update-Politik vieler Hersteller. Oft würden Aktualisierungen nicht kommuniziert, oder es werde in den Release Notes nicht auf geschlossene Sicherheitslücken hingewiesen. Garbsch warnt zudem vor gefälschten Updates aus nicht vertrauenswürdigen Quellen. Es sei auch nicht auszuschließen, dass Geheimdienste mit Man-in-the-middle-Angriffen manipulierte Firmware-Updates verbreiteten.

 Viele Ursachen für SicherheitslückenHaftung für Sicherheitsmängel möglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

McHansy 10. Mär 2014

Das Glaube ich nicht. Zum einen weil der deutsche Markt sehr Finanzkräftig ist und zu...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2014

Ja als ich den Käse sah dachte ich auch sofort "den will ich haben" O_O So lecker <3

HansHorstensen 05. Mär 2014

das sehe ich anders. wenn sicherheitslücken nicht entdeckt werden würden, wären sie auch...

Eve666 05. Mär 2014

Verstehe das gerade nicht wirklich.... Willst du damit sagen, dass verseuchte carrier...

0xDEADC0DE 05. Mär 2014

Aha... und der kommt dann immer automatisch vorbei wenn der Toaster eine neue Firmware...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /