Viele Ursachen für Sicherheitslücken

Sicherheitslücken können auf verschiedensten Wegen ihren Eingang in den Code finden. Gar nicht so selten ist der Fall, dass die Programmierer sich selbst einen Zugang einrichten, der für Wartungszwecke genutzt werden kann. Nach dem Motto "Kennt ja keiner außer mir" können so die üblichen Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden. "Jeder Entwickler weiß, dass er das nicht darf. Weil es aber praktisch bei der Entwicklung ist, machen es viele trotzdem", sagt der Sicherheitsexperte Falk Garbsch vom Chaos Computer Club auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Ein bekanntes Beispiel dafür ist eine Backdoor in D-Link-Routern, die sich offenbar ein Programmierer mit dem Namen Joel eingerichtet hatte. Mit der Backdoor hatte jeder Angreifer im lokalen Netz Zugriff auf alle Funktionen des Routers. Wenn die Konfiguration über den WAN-Port aktiviert war, galt das auch für Angriffe über das Internet. Werden solche Hintertüren vom Hersteller selbst eingerichtet, nützt auch die beste Qualitätssicherung nichts.

Nur ein Kratzen an der Oberfläche

Problematisch ist es für die Produzenten auch, wenn sie Komponenten eines Drittanbieters beziehen und nicht der Quellcode der Treiber vorliegt. Auf diese Weise können sich ebenfalls Sicherheitslücken einschleichen, da der Code nicht so einfach analysiert werden kann. Wichtige Produzenten von Router-Chips sind Broadcom und Sercomm. Der letztgenannte Hersteller soll dabei für die Backdoor in den Netgear-, Linksys- und Cisco-Routern verantwortlich sein. Eine solche Übernahme von Code erschwert auch das Schließen von Sicherheitslücken. Fast zwei Monate nach Bekanntwerden des Sicherheitsproblems haben weder Netgear noch Linksys den Fehler behoben, wollen aber in absehbarer Zeit Updates zur Verfügung stellen, wie es auf Anfrage hieß. Cisco stellte Ende Januar zumindest einen Patch für zwei der drei betroffenen Modelle bereit.

Dabei hätte der offene Port 32764 bei den Routern auch ohne Kenntnis des Quellcodes auffallen müssen. Ein Portscan sollte bei der Sicherheitskontrolle der Geräte zum Standard gehören. Zwar ist das nicht mehr als ein Kratzen an der Oberfläche, aber wohl das Mindeste, das ein Hersteller tun sollte. Naturgemäß geben die Produzenten nicht an, welchen Aufwand sie tatsächlich betreiben, um die Sicherheit ihrer Geräte zu gewährleisten. Allerdings sind bei den niedrigen Preisen für die einfachen Heimrouter dem Aufwand finanzielle Grenzen gesetzt. Die Käufer schauen zuerst auf Funktionen und Preis. Wie sicher ein Gerät und wie aufwendig es geprüft wurde, lässt sich von außen ohnehin schwer einschätzen. Betroffen sind letztlich alle Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheitslücken: Wo kommen die Löcher in den Routern her?Kaum möglich, alle Fehler zu finden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


McHansy 10. Mär 2014

Das Glaube ich nicht. Zum einen weil der deutsche Markt sehr Finanzkräftig ist und zu...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2014

Ja als ich den Käse sah dachte ich auch sofort "den will ich haben" O_O So lecker <3

HansHorstensen 05. Mär 2014

das sehe ich anders. wenn sicherheitslücken nicht entdeckt werden würden, wären sie auch...

Eve666 05. Mär 2014

Verstehe das gerade nicht wirklich.... Willst du damit sagen, dass verseuchte carrier...

0xDEADC0DE 05. Mär 2014

Aha... und der kommt dann immer automatisch vorbei wenn der Toaster eine neue Firmware...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /