Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Schutzloses US-Raketenabwehrsystem

Das US-Raketenabwehrsystem ist nur unzureichend gegen Angriffe geschützt. Fehlende Antiviren-Software, mangelhaft umgesetzte Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine seit 28 Jahren offene Sicherheitslücke sind nur einige der Schwachpunkte, die ein Untersuchungsbericht offenlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob diese Rakete auch so viele Sicherheitslücken wie das US-Raketenabwehrsystem enthält?
Ob diese Rakete auch so viele Sicherheitslücken wie das US-Raketenabwehrsystem enthält? (Bild: fudowakira0/CC0 1.0)

Eine lange Liste an Mängeln bescheinigt der Generalinspekteur des US-Verteidigungsministeriums dem US-Raketenabwehrsystem. In dem am 10. Dezember veröffentlichten Bericht wurden fünf der 104 Standorte der Missile Defense Agency (MDA) untersucht. Gefunden wurden etliche seit Jahren ungepatchte Sicherheitslücken, nicht umgesetzte Zwei-Faktor-Authentifizierung, fehlende Antiviren- und Intrusion-Detection-Software und vieles mehr.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das US-Raketenabwehrsystem soll das Territorium der Vereinigten Staaten vor Kurz-, Lang- und Mittelstreckenraketen schützen, indem diese erkannt und von Raketen des Abwehrsystems abgefangen werden. Die Soft- und Hardware, die zum Betrieb und zur Steuerung der Anlagen verwendet werden, dürften einem besonders hohen Angriffsrisiko ausgesetzt sein. Umso erstaunlicher sind die Funde des Generalinspekteurs.

28 Jahre alte Sicherheitslücke

Bei dreien der fünf untersuchten Standorte der Missile Defense Agency wurden etliche, zum Teil seit vielen Jahren bekannte Sicherheitslücken gefunden. Die entsprechenden Patches wurden nicht eingespielt. Die älteste Lücke ist seit 28 Jahren bekannt. Die Seiten des Berichtes wurden stark geschwärzt. Unklar ist, um welche Sicherheitslücken es sich handelt und ob die Administratoren die Patches mittlerweile eingespielt haben.

Neue Mitarbeiter der Missile Defense Agency erhalten neben einem Nutzernamen und einem Passwort eine Chipkarte für die Zwei-Faktor-Authentifizierung, die sie innerhalb von zwei Wochen für ihre Konten aktivieren müssen. Etliche Mitarbeiter aktivierten den zweiten Faktor jedoch nie und konnten dennoch auf das Netzwerk der MDA zugreifen. Ein Mitarbeiter arbeitete bereits sieben Jahre ohne zweiten Faktor.

Einer der untersuchten Standorte unterstützte die Authentifizierung mittels zweitem Faktor erst gar nicht. Die Mitarbeiter sind hierdurch anfällig für Phishing- oder Spear-Phishing-Angriffe. An einem Standort fehlte zudem eine Intrusion-Detection- und Antiviren-Software.

Der Datenaustausch zwischen nicht am Netz betriebenen Rechnern wurde zum Teil mittels unverschlüsselten USB-Sticks durchgeführt. Begründet wurde dies mit alter Hardware, die keine Verschlüsselung unterstütze, sowie mit fehlenden finanziellen Ressourcen, um entsprechende Software zu kaufen.

Die Mängelliste geht weiter

Der Bericht listet auch physische Sicherheitsprobleme auf: In zwei Rechenzentren wurden unverschlossene Racks gefunden, ein entsprechendes Sicherheitsprotokoll war dem Leiter eines der Rechenzentren unbekannt. Lücken im Netz der Überwachungskameras hätten von Angreifern ausgenutzt werden können, um ungesehen in Anlagen oder Gebäude einzudringen. Zudem zeigten die Türsensoren zum Teil offene Türen als geschlossen an. Das Personal hinderte Personen mit unzureichender Berechtigung nicht am Betreten von Top-Secret-Gebäuden.

Die Empfehlungen des Generalinspekteurs lesen sich wie die Grundlagen der IT-Sicherheit, die für eine militärische Einrichtung eigentlich Standard sein sollten: Es sollte Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet und Sicherheitslücken zeitnah geschlossen werden, Daten auf Wechseldatenträgern sollten geschützt und Intrusion-Detection-Systeme implementiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

mainframe 18. Dez 2018 / Themenstart

Im ICE werden auch noch 3,5" Disketten verwendet. Teilweise für Streckenführung und...

Airblader 18. Dez 2018 / Themenstart

Diese Audits liefern immer und überall die selben Ergebnisse, ob IOT, Wirtschaft...

Airblader 18. Dez 2018 / Themenstart

2018 - 28 = 1990 < 1995.

blaub4r 18. Dez 2018 / Themenstart

Dein Text ist teilweise schwer zu lesen/verstehen.

Die Heilige... 18. Dez 2018 / Themenstart

Da bekommt das Attribut "nach Militärstandards" einiger Hardwarehersteller gleich eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /