Sicherheitslücken: Schutzloses US-Raketenabwehrsystem

Das US-Raketenabwehrsystem ist nur unzureichend gegen Angriffe geschützt. Fehlende Antiviren-Software, mangelhaft umgesetzte Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine seit 28 Jahren offene Sicherheitslücke sind nur einige der Schwachpunkte, die ein Untersuchungsbericht offenlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob diese Rakete auch so viele Sicherheitslücken wie das US-Raketenabwehrsystem enthält?
Ob diese Rakete auch so viele Sicherheitslücken wie das US-Raketenabwehrsystem enthält? (Bild: fudowakira0/CC0 1.0)

Eine lange Liste an Mängeln bescheinigt der Generalinspekteur des US-Verteidigungsministeriums dem US-Raketenabwehrsystem. In dem am 10. Dezember veröffentlichten Bericht wurden fünf der 104 Standorte der Missile Defense Agency (MDA) untersucht. Gefunden wurden etliche seit Jahren ungepatchte Sicherheitslücken, nicht umgesetzte Zwei-Faktor-Authentifizierung, fehlende Antiviren- und Intrusion-Detection-Software und vieles mehr.

Das US-Raketenabwehrsystem soll das Territorium der Vereinigten Staaten vor Kurz-, Lang- und Mittelstreckenraketen schützen, indem diese erkannt und von Raketen des Abwehrsystems abgefangen werden. Die Soft- und Hardware, die zum Betrieb und zur Steuerung der Anlagen verwendet werden, dürften einem besonders hohen Angriffsrisiko ausgesetzt sein. Umso erstaunlicher sind die Funde des Generalinspekteurs.

28 Jahre alte Sicherheitslücke

Bei dreien der fünf untersuchten Standorte der Missile Defense Agency wurden etliche, zum Teil seit vielen Jahren bekannte Sicherheitslücken gefunden. Die entsprechenden Patches wurden nicht eingespielt. Die älteste Lücke ist seit 28 Jahren bekannt. Die Seiten des Berichtes wurden stark geschwärzt. Unklar ist, um welche Sicherheitslücken es sich handelt und ob die Administratoren die Patches mittlerweile eingespielt haben.

Neue Mitarbeiter der Missile Defense Agency erhalten neben einem Nutzernamen und einem Passwort eine Chipkarte für die Zwei-Faktor-Authentifizierung, die sie innerhalb von zwei Wochen für ihre Konten aktivieren müssen. Etliche Mitarbeiter aktivierten den zweiten Faktor jedoch nie und konnten dennoch auf das Netzwerk der MDA zugreifen. Ein Mitarbeiter arbeitete bereits sieben Jahre ohne zweiten Faktor.

Einer der untersuchten Standorte unterstützte die Authentifizierung mittels zweitem Faktor erst gar nicht. Die Mitarbeiter sind hierdurch anfällig für Phishing- oder Spear-Phishing-Angriffe. An einem Standort fehlte zudem eine Intrusion-Detection- und Antiviren-Software.

Der Datenaustausch zwischen nicht am Netz betriebenen Rechnern wurde zum Teil mittels unverschlüsselten USB-Sticks durchgeführt. Begründet wurde dies mit alter Hardware, die keine Verschlüsselung unterstütze, sowie mit fehlenden finanziellen Ressourcen, um entsprechende Software zu kaufen.

Die Mängelliste geht weiter

Der Bericht listet auch physische Sicherheitsprobleme auf: In zwei Rechenzentren wurden unverschlossene Racks gefunden, ein entsprechendes Sicherheitsprotokoll war dem Leiter eines der Rechenzentren unbekannt. Lücken im Netz der Überwachungskameras hätten von Angreifern ausgenutzt werden können, um ungesehen in Anlagen oder Gebäude einzudringen. Zudem zeigten die Türsensoren zum Teil offene Türen als geschlossen an. Das Personal hinderte Personen mit unzureichender Berechtigung nicht am Betreten von Top-Secret-Gebäuden.

Die Empfehlungen des Generalinspekteurs lesen sich wie die Grundlagen der IT-Sicherheit, die für eine militärische Einrichtung eigentlich Standard sein sollten: Es sollte Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet und Sicherheitslücken zeitnah geschlossen werden, Daten auf Wechseldatenträgern sollten geschützt und Intrusion-Detection-Systeme implementiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mainframe 18. Dez 2018

Im ICE werden auch noch 3,5" Disketten verwendet. Teilweise für Streckenführung und...

Airblader 18. Dez 2018

Diese Audits liefern immer und überall die selben Ergebnisse, ob IOT, Wirtschaft...

Airblader 18. Dez 2018

2018 - 28 = 1990 < 1995.

blaub4r 18. Dez 2018

Dein Text ist teilweise schwer zu lesen/verstehen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /