Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Regierung prüft neue Vorgaben für Wahlsoftware

Die eklatanten Sicherheitslücken bei der Wahlsoftware sollen künftig vermieden werden. Die Bundesregierung hält eine Zertifizierung durch das BSI für möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken.
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken. (Bild: PC Wahl)

Die Bundesregierung plant eine schärfere Kontrolle der in Deutschland eingesetzten Wahlsoftware. Es soll geprüft werden, ob das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die eingesetzten Software-Produkte zertifizieren muss. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz hervor, die Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Sparkasse Herford, Herford

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass eine in Deutschland zur schnellen Übermittlung der Wahlergebnisse eingesetzte Software zahlreiche Sicherheitslücken aufweist. Dies hatte der Chaos Computer Club (CCC) in einer aufwendigen Analyse (PDF) nachgewiesen. So hätten mit den Zugangsdaten zu den FTP-Servern manipulierte Versionen des Programms verteilt werden können, weil bei der Installation keine wirksame Echtheitsprüfung der Software vorgesehen war.

Manipulation des endgültigen Ergebnisses ausgeschlossen

Der Antwort zufolge ist der Hersteller der Software PC-Wahl weiterhin damit beschäftigt, Empfehlungen des BSI zur Verbesserung des Sicherheitsniveaus umzusetzen. Zudem hat das Unternehmen demnach zugesagt, die vom CCC vorgelegte Analyse zu prüfen und gegebenenfalls entsprechenden Handlungsbedarf abzuleiten. Laut Süddeutscher Zeitung gab es am vergangenen Mittwoch zwei weitere Sicherheitsupdates; es ist unklar, ob die Schwachstellen damit komplett behoben sind.

Mögliche Gesetzesänderungen zum Einsatz solcher Software schließt die Bundesregierung nicht aus. Darüber müsse in der kommenden Legislaturperiode beraten werden. Eine Manipulation des endgültigen Wahlergebnisses sei über eine manipulierte Software ohnehin nicht möglich gewesen, heißt es weiter. "Das endgültige Wahlergebnis basiert auf den Wahlniederschriften der einzelnen Wahlorgane. Diese liegen in Schriftform vor. Eine Verfälschung dieses endgültigen Wahlergebnisses durch Manipulation von IT ist somit ausgeschlossen", schreibt die Regierung.

Die in der Antwort angekündigten Schritte reichen der Opposition jedoch nicht aus. "Offenkundig laviert die Bundesregierung herum, weil die Probleme noch immer nicht gelöst sind. So kurz vor der Wahl muss nun alles dafür getan werden, um ein störungsfreies Wahlverfahren und die Integrität der Software sicherzustellen", sagte Notz.

Ungeachtet der Debatte um die Sicherheitslücken forderte BSI-Chef Arne Schönbohm in dieser Woche, in der Zukunft auch elektronisch abstimmen zu können. "Wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen, dann dürfen wir dabei nicht einzelne Bereiche ausblenden", sagte Schönbohm und fügte hinzu: "Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€

Icestorm 18. Sep 2017

Sowas habe ich für selbstverständlich und bereits praktiziert angenommen! Da hat man die...

RichardEb 18. Sep 2017

Gerade das ist der Grund für so viele Bugs in der IT jeder meint hochkomplexe und...

Franer 17. Sep 2017

Alle bisherigen Wahlskandale basierten auf gefälschten Briefwahlunterlagen, aber in allen...

Theoretiker 16. Sep 2017

Ja, Einstein sagte dies. Jedoch hat man keine versteckten Variablen finden können. Daher...

willywichtig 16. Sep 2017

..... da fällt mir echt der Kaffee aus der Hand wenn ich sowas lese. Vielleicht sollte...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /