Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Regierung prüft neue Vorgaben für Wahlsoftware

Die eklatanten Sicherheitslücken bei der Wahlsoftware sollen künftig vermieden werden. Die Bundesregierung hält eine Zertifizierung durch das BSI für möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken.
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken. (Bild: PC Wahl)

Die Bundesregierung plant eine schärfere Kontrolle der in Deutschland eingesetzten Wahlsoftware. Es soll geprüft werden, ob das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die eingesetzten Software-Produkte zertifizieren muss. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz hervor, die Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass eine in Deutschland zur schnellen Übermittlung der Wahlergebnisse eingesetzte Software zahlreiche Sicherheitslücken aufweist. Dies hatte der Chaos Computer Club (CCC) in einer aufwendigen Analyse (PDF) nachgewiesen. So hätten mit den Zugangsdaten zu den FTP-Servern manipulierte Versionen des Programms verteilt werden können, weil bei der Installation keine wirksame Echtheitsprüfung der Software vorgesehen war.

Manipulation des endgültigen Ergebnisses ausgeschlossen

Der Antwort zufolge ist der Hersteller der Software PC-Wahl weiterhin damit beschäftigt, Empfehlungen des BSI zur Verbesserung des Sicherheitsniveaus umzusetzen. Zudem hat das Unternehmen demnach zugesagt, die vom CCC vorgelegte Analyse zu prüfen und gegebenenfalls entsprechenden Handlungsbedarf abzuleiten. Laut Süddeutscher Zeitung gab es am vergangenen Mittwoch zwei weitere Sicherheitsupdates; es ist unklar, ob die Schwachstellen damit komplett behoben sind.

Mögliche Gesetzesänderungen zum Einsatz solcher Software schließt die Bundesregierung nicht aus. Darüber müsse in der kommenden Legislaturperiode beraten werden. Eine Manipulation des endgültigen Wahlergebnisses sei über eine manipulierte Software ohnehin nicht möglich gewesen, heißt es weiter. "Das endgültige Wahlergebnis basiert auf den Wahlniederschriften der einzelnen Wahlorgane. Diese liegen in Schriftform vor. Eine Verfälschung dieses endgültigen Wahlergebnisses durch Manipulation von IT ist somit ausgeschlossen", schreibt die Regierung.

Die in der Antwort angekündigten Schritte reichen der Opposition jedoch nicht aus. "Offenkundig laviert die Bundesregierung herum, weil die Probleme noch immer nicht gelöst sind. So kurz vor der Wahl muss nun alles dafür getan werden, um ein störungsfreies Wahlverfahren und die Integrität der Software sicherzustellen", sagte Notz.

Ungeachtet der Debatte um die Sicherheitslücken forderte BSI-Chef Arne Schönbohm in dieser Woche, in der Zukunft auch elektronisch abstimmen zu können. "Wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen, dann dürfen wir dabei nicht einzelne Bereiche ausblenden", sagte Schönbohm und fügte hinzu: "Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Icestorm 18. Sep 2017

Sowas habe ich für selbstverständlich und bereits praktiziert angenommen! Da hat man die...

RichardEb 18. Sep 2017

Gerade das ist der Grund für so viele Bugs in der IT jeder meint hochkomplexe und...

Franer 17. Sep 2017

Alle bisherigen Wahlskandale basierten auf gefälschten Briefwahlunterlagen, aber in allen...

Theoretiker 16. Sep 2017

Ja, Einstein sagte dies. Jedoch hat man keine versteckten Variablen finden können. Daher...

willywichtig 16. Sep 2017

..... da fällt mir echt der Kaffee aus der Hand wenn ich sowas lese. Vielleicht sollte...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /