• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücken: Regierung prüft neue Vorgaben für Wahlsoftware

Die eklatanten Sicherheitslücken bei der Wahlsoftware sollen künftig vermieden werden. Die Bundesregierung hält eine Zertifizierung durch das BSI für möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken.
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken. (Bild: PC Wahl)

Die Bundesregierung plant eine schärfere Kontrolle der in Deutschland eingesetzten Wahlsoftware. Es soll geprüft werden, ob das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die eingesetzten Software-Produkte zertifizieren muss. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz hervor, die Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. medneo GmbH, Berlin

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass eine in Deutschland zur schnellen Übermittlung der Wahlergebnisse eingesetzte Software zahlreiche Sicherheitslücken aufweist. Dies hatte der Chaos Computer Club (CCC) in einer aufwendigen Analyse (PDF) nachgewiesen. So hätten mit den Zugangsdaten zu den FTP-Servern manipulierte Versionen des Programms verteilt werden können, weil bei der Installation keine wirksame Echtheitsprüfung der Software vorgesehen war.

Manipulation des endgültigen Ergebnisses ausgeschlossen

Der Antwort zufolge ist der Hersteller der Software PC-Wahl weiterhin damit beschäftigt, Empfehlungen des BSI zur Verbesserung des Sicherheitsniveaus umzusetzen. Zudem hat das Unternehmen demnach zugesagt, die vom CCC vorgelegte Analyse zu prüfen und gegebenenfalls entsprechenden Handlungsbedarf abzuleiten. Laut Süddeutscher Zeitung gab es am vergangenen Mittwoch zwei weitere Sicherheitsupdates; es ist unklar, ob die Schwachstellen damit komplett behoben sind.

Mögliche Gesetzesänderungen zum Einsatz solcher Software schließt die Bundesregierung nicht aus. Darüber müsse in der kommenden Legislaturperiode beraten werden. Eine Manipulation des endgültigen Wahlergebnisses sei über eine manipulierte Software ohnehin nicht möglich gewesen, heißt es weiter. "Das endgültige Wahlergebnis basiert auf den Wahlniederschriften der einzelnen Wahlorgane. Diese liegen in Schriftform vor. Eine Verfälschung dieses endgültigen Wahlergebnisses durch Manipulation von IT ist somit ausgeschlossen", schreibt die Regierung.

Die in der Antwort angekündigten Schritte reichen der Opposition jedoch nicht aus. "Offenkundig laviert die Bundesregierung herum, weil die Probleme noch immer nicht gelöst sind. So kurz vor der Wahl muss nun alles dafür getan werden, um ein störungsfreies Wahlverfahren und die Integrität der Software sicherzustellen", sagte Notz.

Ungeachtet der Debatte um die Sicherheitslücken forderte BSI-Chef Arne Schönbohm in dieser Woche, in der Zukunft auch elektronisch abstimmen zu können. "Wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen, dann dürfen wir dabei nicht einzelne Bereiche ausblenden", sagte Schönbohm und fügte hinzu: "Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 25,99€
  3. 20,49€

Icestorm 18. Sep 2017

Sowas habe ich für selbstverständlich und bereits praktiziert angenommen! Da hat man die...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2017

Gerade das ist der Grund für so viele Bugs in der IT jeder meint hochkomplexe und...

Franer 17. Sep 2017

Alle bisherigen Wahlskandale basierten auf gefälschten Briefwahlunterlagen, aber in allen...

Theoretiker 16. Sep 2017

Ja, Einstein sagte dies. Jedoch hat man keine versteckten Variablen finden können. Daher...

willywichtig 16. Sep 2017

..... da fällt mir echt der Kaffee aus der Hand wenn ich sowas lese. Vielleicht sollte...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /