Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücken: Regierung prüft neue Vorgaben für Wahlsoftware

Die eklatanten Sicherheitslücken bei der Wahlsoftware sollen künftig vermieden werden. Die Bundesregierung hält eine Zertifizierung durch das BSI für möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken.
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken. (Bild: PC Wahl)

Die Bundesregierung plant eine schärfere Kontrolle der in Deutschland eingesetzten Wahlsoftware. Es soll geprüft werden, ob das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die eingesetzten Software-Produkte zertifizieren muss. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz hervor, die Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass eine in Deutschland zur schnellen Übermittlung der Wahlergebnisse eingesetzte Software zahlreiche Sicherheitslücken aufweist. Dies hatte der Chaos Computer Club (CCC) in einer aufwendigen Analyse (PDF) nachgewiesen. So hätten mit den Zugangsdaten zu den FTP-Servern manipulierte Versionen des Programms verteilt werden können, weil bei der Installation keine wirksame Echtheitsprüfung der Software vorgesehen war.

Manipulation des endgültigen Ergebnisses ausgeschlossen

Der Antwort zufolge ist der Hersteller der Software PC-Wahl weiterhin damit beschäftigt, Empfehlungen des BSI zur Verbesserung des Sicherheitsniveaus umzusetzen. Zudem hat das Unternehmen demnach zugesagt, die vom CCC vorgelegte Analyse zu prüfen und gegebenenfalls entsprechenden Handlungsbedarf abzuleiten. Laut Süddeutscher Zeitung gab es am vergangenen Mittwoch zwei weitere Sicherheitsupdates; es ist unklar, ob die Schwachstellen damit komplett behoben sind.

Mögliche Gesetzesänderungen zum Einsatz solcher Software schließt die Bundesregierung nicht aus. Darüber müsse in der kommenden Legislaturperiode beraten werden. Eine Manipulation des endgültigen Wahlergebnisses sei über eine manipulierte Software ohnehin nicht möglich gewesen, heißt es weiter. "Das endgültige Wahlergebnis basiert auf den Wahlniederschriften der einzelnen Wahlorgane. Diese liegen in Schriftform vor. Eine Verfälschung dieses endgültigen Wahlergebnisses durch Manipulation von IT ist somit ausgeschlossen", schreibt die Regierung.

Die in der Antwort angekündigten Schritte reichen der Opposition jedoch nicht aus. "Offenkundig laviert die Bundesregierung herum, weil die Probleme noch immer nicht gelöst sind. So kurz vor der Wahl muss nun alles dafür getan werden, um ein störungsfreies Wahlverfahren und die Integrität der Software sicherzustellen", sagte Notz.

Ungeachtet der Debatte um die Sicherheitslücken forderte BSI-Chef Arne Schönbohm in dieser Woche, in der Zukunft auch elektronisch abstimmen zu können. "Wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen, dann dürfen wir dabei nicht einzelne Bereiche ausblenden", sagte Schönbohm und fügte hinzu: "Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Icestorm 18. Sep 2017

Sowas habe ich für selbstverständlich und bereits praktiziert angenommen! Da hat man die...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2017

Gerade das ist der Grund für so viele Bugs in der IT jeder meint hochkomplexe und...

Franer 17. Sep 2017

Alle bisherigen Wahlskandale basierten auf gefälschten Briefwahlunterlagen, aber in allen...

Theoretiker 16. Sep 2017

Ja, Einstein sagte dies. Jedoch hat man keine versteckten Variablen finden können. Daher...

willywichtig 16. Sep 2017

..... da fällt mir echt der Kaffee aus der Hand wenn ich sowas lese. Vielleicht sollte...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /