Sicherheitslücken: Millionen Smartphones mit Snapdragon-Chip verwundbar

Der DSP-Prozessor in den weit verbreiteten Snapdragon-Chips von Qualcomm enthält hunderte Sicherheitslücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon von Qualcomm.
Snapdragon von Qualcomm. (Bild: Monoar Rahman Rony/Pixabay)

Mehr als 400 Sicherheitslücken will die Sicherheitsfirma Checkpoint in dem Digitalen Signalprozessor (DSP) der Snapdragon-Chips von Qualcomm entdeckt haben. Der Chip ist beispielsweise für Multimedia- und Ladefunktionen wie Quick-Charge zuständig und steckt unter anderem in Smartphones der Hersteller Google, Samsung, LG, Xiaomi und Oneplus. Hunderte Millionen von Geräten sollen betroffen sein, obwohl die Lücken bereits geschlossen wurden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen Data Scientists
    Umweltbundesamt, Merseburg
  2. IT Consultant Business Intelligence w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Die Sicherheitslücken (CVE-2020-11201, CVE-2020-11202, CVE-2020-11206, CVE-2020-11207, CVE-2020-11208 and CVE-2020-11209) können von einer Schad-App ausgenutzt werden, die Betroffene zuvor installieren müssen. Diese könne die volle Kontrolle über das Gerät erlangen und unbemerkt Daten exfiltrieren, teilte Checkpoint mit. Demnach sei ein Zugriff auf Fotos, Videos und Gesprächsaufzeichnungen möglich, aber auch auf das Mikrofon oder die GPS- und Standortdaten. Die Lücken könnten zudem dazu genutzt werden, Schadsoftware auf dem Smartphone zu verbergen oder das Gerät unbenutzbar zu machen.

Checkpoint entdeckte die Sicherheitslücken durch Fuzzing, bei dem Programme mit zufälligen Daten gefüttert werden. Nach der Entdeckung meldete das Unternehmen die Lücken an Qualcomm. Obwohl Qualcomm die Probleme gelöst habe, seien weiterhin Millionen Smartphones betroffen, da es bei der langen Lieferkette der Geräte Monate oder Jahre dauern könne, bis die Sicherheitsupdates auf den einzelnen Smartphones ankämen, erklärte Yaniv Balmas, Sicherheitsforscher bei Checkpoint.

Aus diesem Grund habe sich die Sicherheitsfirma dazu entschieden, keine Details zu den Sicherheitslücken zu veröffentlichen. Da Smartphones teils nach wenigen Jahren keine Sicherheitsupdates mehr erhalten, dürften einige Geräte für immer verwundbar bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


niels_on 17. Aug 2020

Richtig lesen! Es wurde gar nicht behauptet das ein Standard alleine schützt! Der soll...

tom.stein 10. Aug 2020

Bitte noch einmal das Startposting lesen: nein, der OP hält Apple nicht für unknackbar...

MrAndersenson 10. Aug 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Jailbreak "Jailbreak oder Jailbreaking (wörtlich für...

gelöscht 09. Aug 2020

Wenn Hersteller den Support einstellen, sollten die Treiber Quelloffen zur Verfügung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Klimaschutz: KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff
    Klimaschutz
    KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff

    Einen doppelten Nutzen hat eine Pilotanlage am KIT: Sie entfernt Kohlendioxid aus der Luft und macht daraus unter anderem Baumaterial für Akkus.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /