Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

Intel wird von mehr als 30 Gruppen wegen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre verklagt. Das Unternehmen glaubt aber nicht, dass durch die Sammelklagen große Belastungen entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel wird verklagt, erwartet aber keine erhöhten Kosten.
Intel wird verklagt, erwartet aber keine erhöhten Kosten. (Bild: Mandel Ngan/Getty Images)

In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hat der Chiphersteller Intel angegeben, dass bis zum 15. Februar 2018 32 verschiedene Klagen gegen das Unternehmen eingereicht wurden. Die Kläger wollen Entschädigung für die CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Sollten die Klagen Erfolg haben, könnten große finanzielle Belastungen auf das Unternehmen zukommen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

In einem sogenannten 10-K-Formular [PDF] hat Intel die Klagen wegen möglicher Risiken für zukünftige Abschlüsse erwähnt. Das Formular ist streng standardisiert und enthält ähnliche Angaben wie ein Jahresbericht eines börsennotierten Unternehmens.

In dem Bericht heißt es: "Zum 15. Februar 2018 liegen 30 Sammelklagen von Verbrauchern vor und zwei Wertpapier-Sammelklagen wurden eingereicht." Die Verbraucher würden mehrheitlich argumentieren, dass sie durch Intels Handlungen oder mangelnde Informationspolitik Nachteile erleiden mussten und fordern entsprechende finanzielle Entschädigungen.

Intel wusste seit Sommer 2017 von den Problemen

Verbraucher dürften darauf anspielen, dass Intel bereits seit dem vergangenen Sommer von den Sicherheitslücken wusste, diese aber erst Anfang 2018 bekanntwurden. In der Zeit dazwischen haben Verbraucher also unter Umständen CPUs gekauft, die durch die Patches langsamer laufen als angenommen. Fraglich ist allerdings, wie eine offenere Informationspolitik im Rahmen von Responsible Disclosure hätte aussehen können. Intel erwartet von den Klagen "zur Zeit keine erhebliche finanzielle Belastung."

Die institutionellen Anleger bemängeln hingegen, dass Intel und Mitarbeiter des Unternehmens das Gesetz verletzt hätten. Deren Aussagen über Intels Produkte und interne Kontrollen hätten sich durch die Veröffentlichung der Details zu Meltdown und Spectre als falsch oder irreführend herausgestellt. Intel will sich gegen die Vorwürfe vor Gericht verteidigen. Das Unternehmen hat für einige betroffene Produkte Microcode-Updates zur Verfügung gestellt, von denen sich die meisten allerdings noch im Alpha- oder Beta-Status befinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 20,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

HubertHans 21. Feb 2018

Wer billig kauft, kauft zweimal. Oder wenn der Support beendet ist: Pech. Da kommt der...

/mecki78 21. Feb 2018

Zuerst einmal kannst du nicht erwarten, dass ein Hersteller einen Fehler beseitigt, von...

LiPo 20. Feb 2018

weil die amis den deutschen eine reinwürgen wollen. wir exportieren denen zu viel nach...

Der Held vom... 20. Feb 2018

Nimm es mir nicht übel, aber den von dir verzapften Unsinn kann man getrost übersehen...

b5g2k 20. Feb 2018

Wo warst du die letzten Jahre?


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /