• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücken: L1DES und VRS machen Intel-Chips angreifbar

Neue Attacken per Microarchitectural Data Sampling (MDS) treffen Intel-Prozessoren: Bei L1DES alias Cache Out ist der L1-Puffer das Ziel, bei VRS werden Vector-Register ausgenutzt. Intel arbeitet an Microcode-Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Cache Out
Logo von Cache Out (Bild: Marina Minkin/University of Michigan)

Intel hat zwei weitere Sicherheitslücken bei den eigenen Prozessoren bekanntgegeben, es handelt sich erneut um Varianten des bekannten Microarchitectural Data Sampling (MDS). Entdeckt wurden die Angriffsmöglichkeiten von Forschern der Universität von Michigan und der Vrije Universiteit Amsterdam (VUSec).

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Die erste Attacke heißt L1D Eviction Sampling oder kurz L1DES (PDF), sie wird auch als Cache Out (PDF) bezeichnet. Sie trägt CVE-2020-0548 als Nummer und trifft laut Intel aktuelle Desktop-/Mobile-Prozessoren wie Amber Lake, Kaby Lake, Coffee Lake und Whiskey Lake, aber auch die Cascade Lake für Server. L1DES macht sich zunutze, dass Daten aus dem L1-Daten-Puffer in den Fill-Buffer ausgeworfen werden. Intel will demnächst verbesserte Microcode-Updates mit mehr Sicherheit für entsprechende Chips bereitstellen.

Bei der zweiten Angriffsversion handelt es sich um Vector Register Sampling (PDF), eine Variante von RIDL (Rogue In-Flight Data Load); sie wird unter der CVE-2020-0548 geführt. Wie der Name bereits impliziert, sind die Vector-Register eines Prozessors das Ziel. Die betroffenen Chips sind laut Intel die gleichen Modelle wie bei L1DES, auch hier sollen demnächst Microcode-Updates folgen.

Wie schon zuvor raten die Forscher dazu, Hyperthreading und TSX zu deaktivieren und den L1-Daten-Cache zu flushen, also zu leeren. Das kostet allerdings teils viel Performance und ist daher nicht immer eine gangbare Lösung. Bisherige Microcode-Updates bringen zwar schon das passende Bit mit, um das TSX-Problem anzugehen, es ist aber von Haus aus nicht gesetzt. Die Transactional Synchronization Extensions werden jedoch ohnehin vergleichsweise selten genutzt, weshalb die Forscher eine Abschaltung empfehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

KnSNaru 28. Jan 2020 / Themenstart

Ich liebe diejenige Polemik aufkosten dem paranoiden Spleen der irren Leserschaft. xD

KnSNaru 28. Jan 2020 / Themenstart

Immer her mit den Leistungsfressern - kann man nicht genug von haben. *rolleyes*

ashahaghdsa 28. Jan 2020 / Themenstart

Na ja, steht zwar nicht im Artikel, aber das sind information disclosure Lücken. Also du...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /