Sicherheitslücken: Kleinere Unternehmen schlecht auf Cyberattacken vorbereitet

In Deutschland ist das Problembewusstsein für Cyberangriffe bei kleineren Unternehmen Experten zufolge gering.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Besonders in Zeiten von Telearbeit kann die Datensicherheit bei kleineren Unternehmen in Gefahr sein.
Besonders in Zeiten von Telearbeit kann die Datensicherheit bei kleineren Unternehmen in Gefahr sein. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

In Zeiten der Digitalisierung steigt die Zahl der Cyberattacken auf Firmen, auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können davon betroffen sein. "Hersteller werden hier zu wenig in die Pflicht genommen und haften zu wenig", sagte Jürgen Kohr der Deutschen Presse-Agentur. Kohr ist verantwortlich für das Cybersecurity-Geschäft in Deutschland bei TÜV Rheinland.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) Prozessentwicklung & Digitalisierung im Kundenservice
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Scrum Master / Agile Coach (m/w/d) in skaliertem Scrum-Umfeld
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

In der Vergangenheit seien viele Schäden durch Sicherheitslücken bei den Software-Herstellern entstanden, gerade kleinere Unternehmen seien nicht in der Lage, das selbst zu regeln, erklärte Kohr. Größere Firmen seien besser aufgestellt oder teils sogar per Gesetz verpflichtet, in Sachen Sicherheit tätig zu werden.

Laut Praxisreport Mittelstand des Vereins Deutschland sicher im Netz aus dem Jahr 2020 gaben 46 Prozent der befragten KMU an, bereits ein oder mehrere Male Opfer eines Cyberangriffs geworden zu sein. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des Spezialversicherers Hiscox ergab, dass deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich besonders hohe Schäden durch Cyberattacken verzeichneten - obwohl sie immer mehr Geld für Sicherheit ausgeben.

Kleineren Unternehmen fehlt die Erfahrung

"Gerade kleinere Unternehmen haben sehr wenig Erfahrung in Sachen IT-Sicherheit", sagte Christian Kien von der IHK Trier, der KMU berät. Das Problembewusstsein sei äußerst gering. "Aktuell meinen viele, es gebe in der Coronapandemie wichtigere Dinge."

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei ist etwa das Homeoffice ein weiteres Einfallstor für Angreifer, sagte Kohr: "Je besser die Schutzmechanismen bei großen Firmen werden, desto mehr konzentrieren sich Kriminelle auf die kleinen." Häufig hätten es die Täter auf Kundendaten abgesehen. Diese würden verschlüsselt und erst gegen Zahlung wieder freigegeben. Die Schäden seien immens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


the_second 26. Apr 2021

Deswegen ist der Filer so zu konfigurieren, dass er beim Zugriff auf bestimmte (Honeypot...

chefin 26. Apr 2021

Genau das ist das Problem Also nicht das man keinen Verantwortlichen hat, sondern das...

RexRex 25. Apr 2021

Alte Desktop-Betriebssysteme wie Windows und Linux laden mit ihren veralteten...

Potrimpo 25. Apr 2021

Ausgaben für IT (in Deutschland) insgesamt seit 2018 mehr als verdoppelt, dazu gehören...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /