Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Java-Sandbox-Ausbrüche in Googles App Engine

Ein Forscherteam hat diverse Möglichkeiten und Lücken gefunden, aus der Java-Sandbox von Googles App Engine auszubrechen. Dadurch seien sogar beliebige Systemaufrufe im darunter liegenden Betriebssystem möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Java App Engine hat verschiedene schwerwiegende Lücken.
Googles Java App Engine hat verschiedene schwerwiegende Lücken. (Bild: Google)

Mehr als 30 Sicherheitsprobleme in der Java VM von Googles App Engine hat das Team um Adam Gowdiak eigenen Angaben zufolge gefunden. Die Gruppe ist für das Auffinden von Lücken in unterschiedlichen Java-Implementierungen bekannt. Diese Lücken erlaubten ein komplettes Umgehen der von Google eingesetzten Sandbox, wofür das Team 17 verschiedene Codebeispiele habe, schreibt Gowdiak.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Darüber hinaus habe das Team so weit in das zugrunde liegende Betriebssystem vordringen können, dass beliebige Bibliotheks- und Systemaufrufe möglich seien. Auch auf die Binärdateien und Klassen der eingesetzten Java-Laufzeitumgebung (JRE) habe es zugreifen können. Zum Beweis veröffentlichte Gowdiak die exakte Größe der Programmbibliothek Libjavaruntime.so. Außerdem habe das Forscherteam Informationen über die verwendeten Protocol Buffer erlangen können.

Öffentlich macht Gowdiak die Nachricht über die gefundenen Lücken wohl nur deshalb, weil Google den Test-Account des Teams gesperrt hat, mit dem es nach den Java-Fehlern gesucht hatte. Die Schuld daran gibt sich Gowdiak selbst. Das Team habe zu aggressiv versucht, weitere Details über das Betriebssystem zu erfahren und sei dabei wohl aufgefallen.

Da aber die Sicherheitslücken selbst nicht veröffentlicht worden sind und die Sicherheitsabteilung Googles meist sehr positiv auf verantwortungsvolle Forscher reagiert, hofft das Team, seine Arbeit fortsetzen zu können. Davon würde sowohl Google profitieren, das eine detaillierte Erklärung der Lücken von Gowdiaks Team erhalten könnte. Eine nachfolgende Veröffentlichung der Lücken sei aber auch für viele Forscher interessant, so Gowdiak.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

__destruct() 09. Dez 2014

Er sollte mal Friseure sehen. Die haben so richtig keine Hobbies und schneiden deswegen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /