Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Java App Engine hat verschiedene schwerwiegende Lücken.
Googles Java App Engine hat verschiedene schwerwiegende Lücken. (Bild: Google)

Sicherheitslücken: Java-Sandbox-Ausbrüche in Googles App Engine

Googles Java App Engine hat verschiedene schwerwiegende Lücken.
Googles Java App Engine hat verschiedene schwerwiegende Lücken. (Bild: Google)

Ein Forscherteam hat diverse Möglichkeiten und Lücken gefunden, aus der Java-Sandbox von Googles App Engine auszubrechen. Dadurch seien sogar beliebige Systemaufrufe im darunter liegenden Betriebssystem möglich.

Anzeige

Mehr als 30 Sicherheitsprobleme in der Java VM von Googles App Engine hat das Team um Adam Gowdiak eigenen Angaben zufolge gefunden. Die Gruppe ist für das Auffinden von Lücken in unterschiedlichen Java-Implementierungen bekannt. Diese Lücken erlaubten ein komplettes Umgehen der von Google eingesetzten Sandbox, wofür das Team 17 verschiedene Codebeispiele habe, schreibt Gowdiak.

Darüber hinaus habe das Team so weit in das zugrunde liegende Betriebssystem vordringen können, dass beliebige Bibliotheks- und Systemaufrufe möglich seien. Auch auf die Binärdateien und Klassen der eingesetzten Java-Laufzeitumgebung (JRE) habe es zugreifen können. Zum Beweis veröffentlichte Gowdiak die exakte Größe der Programmbibliothek Libjavaruntime.so. Außerdem habe das Forscherteam Informationen über die verwendeten Protocol Buffer erlangen können.

Öffentlich macht Gowdiak die Nachricht über die gefundenen Lücken wohl nur deshalb, weil Google den Test-Account des Teams gesperrt hat, mit dem es nach den Java-Fehlern gesucht hatte. Die Schuld daran gibt sich Gowdiak selbst. Das Team habe zu aggressiv versucht, weitere Details über das Betriebssystem zu erfahren und sei dabei wohl aufgefallen.

Da aber die Sicherheitslücken selbst nicht veröffentlicht worden sind und die Sicherheitsabteilung Googles meist sehr positiv auf verantwortungsvolle Forscher reagiert, hofft das Team, seine Arbeit fortsetzen zu können. Davon würde sowohl Google profitieren, das eine detaillierte Erklärung der Lücken von Gowdiaks Team erhalten könnte. Eine nachfolgende Veröffentlichung der Lücken sei aber auch für viele Forscher interessant, so Gowdiak.


eye home zur Startseite
__destruct() 09. Dez 2014

Er sollte mal Friseure sehen. Die haben so richtig keine Hobbies und schneiden deswegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck
  2. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  2. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  3. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  4. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  5. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  6. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  7. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  8. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  9. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  10. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Kennt wer die Fehler?

    zubat | 14:14

  2. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    Bautz | 14:14

  3. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Lord Gamma | 14:13

  4. Re: Nur Realms?

    squeezer | 14:13

  5. Re: Mal was positives.

    Bbth6a | 14:13


  1. 13:58

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:33

  6. 12:05

  7. 12:02

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel