Sicherheitslücken in Titan: Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus

Der Sicherheitsschlüssel Titan enthält in seiner Bluetooth-Variante zwei Sicherheitslücken, über welche die Zwei-Faktor-Authentifizierung oder die verwendeten Geräte angegriffen werden können. Google tauscht die Sticks kostenlos aus - bis dahin sollen Nutzer diese jedoch weiter verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Fido-Stick Titan: Die Bluetooth-Variante (rechts) enthält Sicherheitslücken.
Googles Fido-Stick Titan: Die Bluetooth-Variante (rechts) enthält Sicherheitslücken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine einfache und vor allem sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung verspricht Google mit seinen Fido-Sticks namens Titan. Doch die Sicherheit der Bluetooth-Variante lässt sich aushebeln - allerdings mit recht hohem Aufwand. Google bietet ein kostenloses Austauschprogramm für die betroffenen Titan-Sticks an. Bis zum Austausch könne der Stick weiterverwendet werden, sagt Google. Das sei immer noch sicherer, als ihn nicht zu verwenden. Die Variante des Titan ohne Bluetooth ist nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  2. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Grund für die Sicherheitslücke sei eine Miskonfiguration im Bluetooth-Pairing-Protokoll des Titan. Wird die Bluetooth-Variante des Titan-Sticks von einem Nutzer als zweiter Faktor verwendet, muss er den Button auf dem Stick drücken. Befindet sich ein Angreifer in der Bluetooth-Reichweite von ungefähr 10 Metern, kann er sich in diesem Moment selbst mittels Bluetooth mit dem Titan-Key verbinden und sich mit dem zweiten Faktor bei einem Dienst anmelden. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Angreifer auch die Zugangsdaten zu dem entsprechenden Dienst besitzt.

Ein weiterer Angriffsvektor greift nicht den Titan-Stick selbst sondern ein mit ihm verwendetes Gerät an. Wurde der Titan-Stick mit diesem gekoppelt, wird der Nutzer bei jeder Verwendung des Sticks dazu aufgefordert, den Button des Titan zu drücken. Ein Angreifer kann in diesem Moment ein eigenes Gerät als Titan-Stick ausgeben und damit die Bluetooth-Verbindung zu dem Rechner oder Smartphone des Nutzers übernehmen. Anschließend könne der Angreifer versuchen, sein Gerät als Tastatur oder Maus auszugeben und damit beispielsweise Befehle auf dem Smartphone oder Rechner des Nutzers ausführen.

Betroffene Geräte austauschen

"Dieses Sicherheitsproblem hat keine Auswirkungen auf den Hauptzweck von Sicherheitsschlüsseln, nämlich den Schutz vor Phishing durch einen entfernten Angreifer", argumentiert Google in einem Blogeintrag. Die Fido-Sticks seien weiterhin der stärkste Schutz gegen Phishing. In seinem Blogeintrag erklärt Google dennoch, wie ein Nutzer die Kopplung mit Android und iOS lösen kann. Der Konkurrent Yubico kritisierte die Entscheidung Googles, einen Fido-Stick in einer Bluetooth-Variante zu veröffentlichen, bereits letztes Jahr: Bluetooth biete nicht denselben Sicherheitsstandard wie NFC oder USB und erfordere Batterien und eine Kopplung mit den verwendeten Geräten, was zu einer schlechten Nutzererfahrung führe. Yubico habe sich bewusst entschieden, keine Bluetooth-Variante seiner Fido-Sticks zu veröffentlichen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Betroffene Geräte tragen auf der Rückseite am unteren Ende den Schriftzug "T1" oder "T2" in einem Kreis. Ein kostenloser Ersatz kann hier angefordert google.com/replacemykey. Bisher werden die Fido-Sticks von Google nur in den USA vertrieben. Ob sie auch außerhalb der USA ausgetauscht werden, ist nicht bekannt. Golem.de hat einen Titan-Key in den USA erstanden, um ihn zu testen.

Nachtrag vom 16. Mai 2019, 18:00 Uhr

Auch die Bluetooth-Varianten der Fido-Sticks von Feitian sind betroffen. Der Hersteller produziert die Sticks für Google und bietet auch selbst ein Austauschprogramm an: www.ftsafe.com/replacement/.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

blue_think 17. Mai 2019

Danke für die Infos. Die Versionen bei Amazon wirken nicht so wertig.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /