Sicherheitslücken: Hacker dürfen bei Pornhub Schwachstellen suchen

Wenn Hacker künftig Pornhub besuchen, dann nur, um Sicherheitslücken zu finden. Denn die Plattform hat ein öffentliches Bug-Bounty-Programm bei Hackerone gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetzt können Sicherheitsforscher Schwachstellen bei Pornhub melden.
Jetzt können Sicherheitsforscher Schwachstellen bei Pornhub melden. (Bild: Pornhub)

Die Porno-Streaming-Seite Pornhub hat ein eigenes Bug-Bounty-Programm eröffnet. Sicherheitsforscher können nach Schwachstellen auf der Plattform suchen und bekommen bis zu 25.000 US-Dollar Belohnung ausgezahlt. Das Programm wird vom Anbieter Hackerone gemanagt. Auf dieser Plattform können Hacker auch nach Sicherheitslücken beim Pentagon, bei Twitter und Microsoft suchen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

"Wie es auch andere große Player in der Tech-Industrie kürzlich getan haben, wollen wir als proaktive und vorausschauende Maßnahme einige der talentiertesten Sicherheitsforscher ansprechen - zusätzlich zu unseren Entwickler- und Security-Teams -, um nicht nur die Sicherheit unserer Seite, sondern auch die Sicherheit unserer Nutzer zu schützen", sagte Corey Price, Pornhubs Vizepräsident, in einem Statement.

Das Programm hat einige Einschränkungen

Die ausgezahlten Bountys richten sich nach der Schwere der Sicherheitslücke. Nur die jeweils ersten, die eine Lücke melden, bekommen Geld. Außerdem müssen Screenshots und Code-Snippets mitgeliefert werden, um die Sicherheitslücke zu beweisen. Die Sicherheitslücke darf ausschließlich Pornhub selbst mitgeteilt werden. Das Programm gilt auch für alle Subdomains von Pornhub.

Eine ganze Reihe gängiger Angriffe ist von dem Programm nicht erfasst. So sind Cross-Site-Request-Forgery (CSRF), XSS via POST und HTTPS-Schwachstellen nicht für einen Bug-Bounty qualifiziert. Pornhub hat in den vergangenen Monaten offenbar schon Erfahrungen mit Bountys gesammelt - zahlreiche Schwachstellen wurden bereits behoben. Jetzt wurde das Programm in ein öffentliches Programm umgewandelt, an dem Hacker auch ohne Einladung teilnehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /