Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: "Feuchte Farbe" auf Steam geschmuggelt

Immer wieder klagen Nutzer über Sicherheitslücken auf Steam, jetzt hat ein Student die Sache mal aus Entwicklersicht untersucht - und ein angebliches Programm namens "Watch Paint Dry" ohne Zustimmung von Valve im Store veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Watch Paint Dry auf Steam
Watch Paint Dry auf Steam (Bild: Steam)

Der britische Student Ruby Nealon hat ein Programm namens Watch Paint Dry im Store von Steam veröffentlicht - ohne die Zustimmung von Valve. Mit der Aktion wollte Nealon zum einen zeigen, dass es auf Steam noch immer größere Sicherheitslücken gibt. Zum anderen sollte das Ganze ein Aprilscherz sein, der allerdings durch einen Fehler ein paar Tage zu früh online ging: "Watch Paint Dry" ist im angelsächsischen Raum der scherzhaft gemeinte Hinweis darauf, dass etwas extrem langweilig ist, ebenso langweilig, wie Farbe beim Trocknen zuzusehen.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Laut The Register hat Ruby Nealon zu einer Handvoll von Tricks gegriffen, um das vermeintliche Spiel auf Steam zu schmuggeln. Zuerst habe er ein Nutzerkonto auf Steam eröffnet, dann Ingame-Sammelkarten erstellt und diese durch Manipulation am HTML-Code als von Valve freigegeben gekennzeichnet.

Anschließend habe er auch die Einstellungen seines Nutzerkontos so ändern können, dass sie wie die von einem Valve-Mitarbeiter ausgesehen hätten. Nach wenigen weiteren, vergleichsweise simplen Schritten habe er Watch Paint Dry dann veröffentlichen können.

Dort ist es allerdings nicht lange geblieben, sondern wurde von Valve entfernt. Hackern mit bösen Absichten hätte dieses Zeitfenster allerdings schon reichen können, um Malware zumindest an ein paar Nutzer auszuliefern. Valve hat The Register gesagt, dass die Sicherheitslücken inzwischen geschlossen sind.

Nealon empfiehlt auf Basis seiner Erfahrungen, dass Shopbetreiber für nutzergenerierte Inhalte, die freigegeben werden müssen, aus Sicherheitsgründen die richtigen Prozesse wählen. Er rät ab von schlicht änderbaren Kennzeichnungen wie "Review ready" und "Reviewed". Stattdessen sollten nacheinander abzuarbeitende und über Tickets verfolgbare Abläufe eingerichtet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

benurb 30. Mär 2016

Ein nicht ganz unwichtiges Detail ist, dass Ruby Zugriff auf einen bereits für Steamworks...

Moe479 30. Mär 2016

nur den status selbst festzuhalten und nicht wer diesen warum wann gesetzt hat ist schon...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /