Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Fehler in der Browser-Logik

Mit relativ simplen Methoden ist es dem 18-jährigen Webentwickler Bas Venis gelungen, schwerwiegende Sicherheitslücken im Chrome-Browser und im Flash-Plugin aufzudecken. Er ruft andere dazu auf, nach Bugs in der Logik von Browsern zu suchen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Data-URLs können in verschiedenen Situationen zu Sicherheitsproblemen führen.
Data-URLs können in verschiedenen Situationen zu Sicherheitsproblemen führen. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Auf der Konferenz Hack in the Box in Amsterdam hat der 18-jährige Webentwickler Bas Venis berichtet, wie er eine Reihe von Browser-Sicherheitslücken aufdeckte. Venis nutzte dabei laut eigenen Angaben keine externen Tools und es handelte sich nicht wie sonst oft um komplexe Fehler in der Speicherverwaltung.

URL-Spoofing durch blockierende Javascript-Funktion

Inhalt:
  1. Sicherheitslücken: Fehler in der Browser-Logik
  2. Slashes ermöglichen Datenextraktion

Zum Einstieg berichtete Venis über eine URL-Spoofing-Lücke, die er vor zwei Jahren im Chrome-Browser entdeckte. Versucht man, mittels Javascript ein neues Fenster mit einer URL auf einer fremden Domain zu öffnen und anschließend sofort in das Fenster zu schreiben, wird der Ladevorgang unterbrochen und die URL der Seite auf about:blank gesetzt. Bestimmte Javascript-Befehle, die ein Dialogfenster öffnen, unterbrechen jedoch diesen Vorgang. Allerdings überlagert dieses Dialogfenster, beispielsweise durch den alert()-Befehl, auch das neu geöffnete Fenster und verhindert die Interaktion des Nutzers mit der Seite.

Chrome hat jedoch eine Javascript-Funktion print(), die einen Druckdialog öffnet. Dieser blockiert ebenfalls die URL-Änderung, er überlagert jedoch ausschließlich das Fenster, aus dem er aufgerufen wird. Dadurch war es Venis möglich, mit wenigen Zeilen Javascript ein Fenster zu öffnen, das beispielsweise die URL https://www.google.com/ anzeigte, jedoch einen von ihm kontrollierten HTML-Code enthielt. Dass Venis mit so wenig Aufwand auf eine Sicherheitslücke stieß, motivierte ihn, weiter nach ähnlichen Lücken zu suchen.

Sandbox-Kontext von Flash

Die Sandbox des Flash-Plugins arbeitet in verschiedenen Kontexten, die dem laufenden Flash-Code bestimmte Rechte einräumen. Eine SWF-Datei auf dem lokalen Dateisystem darf dabei auf andere Dateien zugreifen, verschiedene Mechanismen sollen aber verhindern, dass Daten ins Netz übertragen werden. Zugriffe sind nur auf lokale URLs (file://) möglich, also auf andere Dateien auf dem Dateisystem.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Chrome konvertiert bei lokalen URL-Aufrufen alle mehrfachen Slashes und Backslashes zu einzelnen Slashes. Nicht umgewandelt werden aber Slashes und Backslashes, die mit einem Prozent-Zeichen codiert sind. Dadurch lassen sich mit URLs der Form file:///C:/Users/Bob/%5C%2F%5C%2Ftest.html Daten an eine andere lokale HTML-Datei übertragen. Von dort aus kann man dann diese Daten problemlos mittels Javascript weiterverarbeiten und ins Netz übertragen.

Slashes ermöglichen Datenextraktion 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 39,99€
  3. (-75%) 14,99€
  4. (-50%) 29,99€

gaym0r 31. Mai 2015

Nach Satzzeichen folgt ein Leerzeichen.

shyps 31. Mai 2015

ich meine damit letztlich den komfort. es geht den entwicklern u.a. darum, teile der ui...

BLi8819 30. Mai 2015

Weil es noch nicht genug Browser gibt, die meist noch mehr Sicherheitslücken mit bringen...

cephei 29. Mai 2015

Das ist mir ohne Scheiss!! heute passier mit youtube.com 1 . JS Alert Message 2. Get new...

Milber 29. Mai 2015

Kleiner Tipp: Wer zu blöd ist für Rechtschreibregeln sollte niemandem Tipps geben.


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /