Slashes ermöglichen Datenextraktion

Mit diesem Trick, den Venis "Ex File Tration" nennt, lassen sich mittels einer lokalen Flash-Datei Daten aus einem System herausschleusen. Als Venis dieses Problem an das Google-Security-Team meldete, fragte ihn Google-Mitarbeiter Chris Evans, ob es auch möglich sei, diese Methode von einer Webseite aus auszunutzen. Evans verwies dabei auf einen möglichen Angriffsvektor hierfür: Links haben ein Attribut "download" mit einem optionalen Dateinamen, mit dem man den Browser anweisen kann, Dateien direkt herunterzuladen. Den Klick auf den Link kann man mittels Javascript simulieren. Damit gelang es Venis nun auch, diesen Exploit direkt von einer bösartigen Webseite aus auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Mittels dieser Download-Links schaffte er es außerdem, Daten von externen Webseiten herunterzuladen und anschließend mit den oben beschriebenen Tricks an eine bösartige Webseite weiterzuleiten. Damit lässt sich dann beispielsweise der Inhalt einer Gmail-Mailbox zunächst lokal als Datei abspeichern und anschließend mittels des Flash-Sandbox-Tricks aus dem System herausschleusen.

Durch die Ausnutzung sogenannter Data-URLs konnte Venis es vermeiden, den Exploit über verschiedene Dateien zu verteilen. Mit diesen URLs der Form data:text/plain;charset=utf-8;base64,YWxlcnQoMSk= lassen sich in Webseiten Daten einbinden, die direkt in der URL codiert sind, sich aber wie eine Datei verhalten. Wie sich herausstellte, läuft ein Flash-Script, das als Data-URL codiert ist, im lokalen Kontext und kann auf das Dateisystem zugreifen.

Data-URLs sind nützlich für Angreifer

Doch die Data-URLs erwiesen sich noch in einem weiteren Fall als nützlich für Angreifer. Wenn man einen Iframe mittels einer Data-URL benutzte und darin wiederum ein Flash-Applet, ebenfalls als Data-URL, dann war die Sandbox-Funktionalität von Flash verwirrt. Das entsprechende Flash-Applet wurde im lokalen Kontext ausgeführt, erhielt also wieder Zugriff auf alle lokalen Dateien.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei fand Venis gleich noch eine weitere Möglichkeit, Daten aus dem lokalen Kontext ins Netz zu senden: Fehlerhafte HTTP-URLs, in denen nur ein Slash genutzt wurde, zum Beispiel http:/www.google.com, korrigiert Chrome automatisch. Vom Flash-Plugin werden solche URLs jedoch als lokale Dateien behandelt.

Venis' Schlussfolgerung: Mehr Menschen sollten versuchen, mit etwas Kreativität nach ähnlichen Sicherheitslücken in Browsern zu suchen. "Ich bin überzeugt, dass jeder mit grundsätzlichen technischen Kenntnissen über den Web-Stack Sicherheitslücken wie diese finden könnte", schreibt Venis in einem Whitepaper, in dem er die Details zu allen Sicherheitslücken erläutert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheitslücken: Fehler in der Browser-Logik
  1.  
  2. 1
  3. 2


gaym0r 31. Mai 2015

Nach Satzzeichen folgt ein Leerzeichen.

shyps 31. Mai 2015

ich meine damit letztlich den komfort. es geht den entwicklern u.a. darum, teile der ui...

BLi8819 30. Mai 2015

Weil es noch nicht genug Browser gibt, die meist noch mehr Sicherheitslücken mit bringen...

cephei 29. Mai 2015

Das ist mir ohne Scheiss!! heute passier mit youtube.com 1 . JS Alert Message 2. Get new...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /