Abo
  • Services:
Anzeige
Data-URLs können in verschiedenen Situationen zu Sicherheitsproblemen führen.
Data-URLs können in verschiedenen Situationen zu Sicherheitsproblemen führen. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Slashes ermöglichen Datenextraktion

Anzeige

Mit diesem Trick, den Venis "Ex File Tration" nennt, lassen sich mittels einer lokalen Flash-Datei Daten aus einem System herausschleusen. Als Venis dieses Problem an das Google-Security-Team meldete, fragte ihn Google-Mitarbeiter Chris Evans, ob es auch möglich sei, diese Methode von einer Webseite aus auszunutzen. Evans verwies dabei auf einen möglichen Angriffsvektor hierfür: Links haben ein Attribut "download" mit einem optionalen Dateinamen, mit dem man den Browser anweisen kann, Dateien direkt herunterzuladen. Den Klick auf den Link kann man mittels Javascript simulieren. Damit gelang es Venis nun auch, diesen Exploit direkt von einer bösartigen Webseite aus auszuführen.

Mittels dieser Download-Links schaffte er es außerdem, Daten von externen Webseiten herunterzuladen und anschließend mit den oben beschriebenen Tricks an eine bösartige Webseite weiterzuleiten. Damit lässt sich dann beispielsweise der Inhalt einer Gmail-Mailbox zunächst lokal als Datei abspeichern und anschließend mittels des Flash-Sandbox-Tricks aus dem System herausschleusen.

Durch die Ausnutzung sogenannter Data-URLs konnte Venis es vermeiden, den Exploit über verschiedene Dateien zu verteilen. Mit diesen URLs der Form data:text/plain;charset=utf-8;base64,YWxlcnQoMSk= lassen sich in Webseiten Daten einbinden, die direkt in der URL codiert sind, sich aber wie eine Datei verhalten. Wie sich herausstellte, läuft ein Flash-Script, das als Data-URL codiert ist, im lokalen Kontext und kann auf das Dateisystem zugreifen.

Data-URLs sind nützlich für Angreifer

Doch die Data-URLs erwiesen sich noch in einem weiteren Fall als nützlich für Angreifer. Wenn man einen Iframe mittels einer Data-URL benutzte und darin wiederum ein Flash-Applet, ebenfalls als Data-URL, dann war die Sandbox-Funktionalität von Flash verwirrt. Das entsprechende Flash-Applet wurde im lokalen Kontext ausgeführt, erhielt also wieder Zugriff auf alle lokalen Dateien.

Dabei fand Venis gleich noch eine weitere Möglichkeit, Daten aus dem lokalen Kontext ins Netz zu senden: Fehlerhafte HTTP-URLs, in denen nur ein Slash genutzt wurde, zum Beispiel http:/www.google.com, korrigiert Chrome automatisch. Vom Flash-Plugin werden solche URLs jedoch als lokale Dateien behandelt.

Venis' Schlussfolgerung: Mehr Menschen sollten versuchen, mit etwas Kreativität nach ähnlichen Sicherheitslücken in Browsern zu suchen. "Ich bin überzeugt, dass jeder mit grundsätzlichen technischen Kenntnissen über den Web-Stack Sicherheitslücken wie diese finden könnte", schreibt Venis in einem Whitepaper, in dem er die Details zu allen Sicherheitslücken erläutert hat.

 Sicherheitslücken: Fehler in der Browser-Logik

eye home zur Startseite
gaym0r 31. Mai 2015

Nach Satzzeichen folgt ein Leerzeichen.

shyps 31. Mai 2015

ich meine damit letztlich den komfort. es geht den entwicklern u.a. darum, teile der ui...

BLi8819 30. Mai 2015

Weil es noch nicht genug Browser gibt, die meist noch mehr Sicherheitslücken mit bringen...

cephei 29. Mai 2015

Das ist mir ohne Scheiss!! heute passier mit youtube.com 1 . JS Alert Message 2. Get new...

Milber 29. Mai 2015

Kleiner Tipp: Wer zu blöd ist für Rechtschreibregeln sollte niemandem Tipps geben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dresden
  2. über Duerenhoff GmbH, Darmstadt
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 315,00€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  2. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  3. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  4. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  5. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  6. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  7. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder

  9. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

  10. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: Dragon Quest Builders

    Dwalinn | 16:21

  2. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer...

    Askaaron | 16:20

  3. Re: In 1000 Jahren...

    Dwalinn | 16:19

  4. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    Elgareth | 16:19

  5. Re: Alle Jahre wieder

    Funny77 | 16:17


  1. 16:00

  2. 15:29

  3. 15:16

  4. 14:50

  5. 14:25

  6. 14:08

  7. 13:33

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel