Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Deaktivierte Patches für Spectre 3 und 4 werden ausgeliefert

Mehr Sicherheitslücken in CPUs von Intel und AMD: Neue Seitenkanalangriffe ermöglichen das Auslesen von Registern und Ergebnissen der Sprungvorhersage. AMD und Intel haben Patches entwickelt, halten diese aber offenbar nicht für dringend notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt neue CPU-Sicherheitslücken.
Es gibt neue CPU-Sicherheitslücken. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Sicherheitsforscher haben neue Varianten der CPU-Sicherheitslücke Spectre entdeckt. Die Probleme mit den Namen Spectre 3 und 4 haben allerdings ein geringeres Gefährdungspotenzial als die ersten beiden Varianten und Meltdown. Intel und AMD haben Patches entwickelt, diese werden jedoch standardmäßig deaktiviert ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Spectre in der Variante 3 (Rogue System Register Read) ermöglicht einem lokalen Angreifer, bestimmte Register der CPU über einen Seitenkanalangriff auszulesen. Die Sicherheitslücke hat die CVE 2018-3640, Intel stuft das Problem als "medium" ein. Die Schwachstelle wurde von Zdenek Sojka, Rudolf Marek und Alex Zuepke von der Sysgo AG gefunden und an Intel gemeldet.

Spectre 4 wurde von Google und Microsoft entdeckt

Die Sicherheitslücke mit der Bezeichnung Spectre 4 wurde von Googles Project Zero beschrieben und an die Chiphersteller und Microsoft gemeldet. Beteiligt war wie bei Meltdown und Spectre Jann Horn. Forscher von Microsoft hatten das Problem laut der Disclosure-Timeline ebenfalls gefunden und mit Partnern in der Industrie geteilt. Spectre in der Variante 4 wird als "Speculative Store Bypass" beschrieben und ist mit der CVE-Nummer 2018-3639 bezeichnet. Damit sei es in bestimmten Fällen möglich, die Inhalte eines Pointers auszulesen, auch wenn die Vorhersage durch den Prozessor noch nicht verifiziert wurde.

Hersteller wie Microsoft gehen davon aus, dass bestehende Mitigationen in Webbrowsern ausreichend vor der Ausnutzung der Probleme schützen. Anders als bei Meltdown und Spectre soll es auch nicht so einfach sein, vertrauliche Daten wie Passwörter auszulesen. AMD und Intel haben Patches entwickelt, diese müssen allerdings explizit aktiviert werden. Auf Grund des Performanceverlustes von 2 bis 8 Prozent stufen die Hersteller die Patches also offenbar als nicht dringend notwendig ein.

Patches für den Linux-Kernel sind derzeit nicht geplant. Es wird auf möglicherweise in Zukunft erscheinende Microcode-Patches verwiesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

notnagel 23. Mai 2018

Die betreffende Lücke lässt sich über Webbrowsern nutzen und dementsprechend reicht es...

RichardEb 22. Mai 2018

Funktionieren eigentlich die Microsoft Patches mit dem Intel Microcode wieder?


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /