Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Deaktivierte Patches für Spectre 3 und 4 werden ausgeliefert

Mehr Sicherheitslücken in CPUs von Intel und AMD: Neue Seitenkanalangriffe ermöglichen das Auslesen von Registern und Ergebnissen der Sprungvorhersage. AMD und Intel haben Patches entwickelt, halten diese aber offenbar nicht für dringend notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt neue CPU-Sicherheitslücken.
Es gibt neue CPU-Sicherheitslücken. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Sicherheitsforscher haben neue Varianten der CPU-Sicherheitslücke Spectre entdeckt. Die Probleme mit den Namen Spectre 3 und 4 haben allerdings ein geringeres Gefährdungspotenzial als die ersten beiden Varianten und Meltdown. Intel und AMD haben Patches entwickelt, diese werden jedoch standardmäßig deaktiviert ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Spectre in der Variante 3 (Rogue System Register Read) ermöglicht einem lokalen Angreifer, bestimmte Register der CPU über einen Seitenkanalangriff auszulesen. Die Sicherheitslücke hat die CVE 2018-3640, Intel stuft das Problem als "medium" ein. Die Schwachstelle wurde von Zdenek Sojka, Rudolf Marek und Alex Zuepke von der Sysgo AG gefunden und an Intel gemeldet.

Spectre 4 wurde von Google und Microsoft entdeckt

Die Sicherheitslücke mit der Bezeichnung Spectre 4 wurde von Googles Project Zero beschrieben und an die Chiphersteller und Microsoft gemeldet. Beteiligt war wie bei Meltdown und Spectre Jann Horn. Forscher von Microsoft hatten das Problem laut der Disclosure-Timeline ebenfalls gefunden und mit Partnern in der Industrie geteilt. Spectre in der Variante 4 wird als "Speculative Store Bypass" beschrieben und ist mit der CVE-Nummer 2018-3639 bezeichnet. Damit sei es in bestimmten Fällen möglich, die Inhalte eines Pointers auszulesen, auch wenn die Vorhersage durch den Prozessor noch nicht verifiziert wurde.

Hersteller wie Microsoft gehen davon aus, dass bestehende Mitigationen in Webbrowsern ausreichend vor der Ausnutzung der Probleme schützen. Anders als bei Meltdown und Spectre soll es auch nicht so einfach sein, vertrauliche Daten wie Passwörter auszulesen. AMD und Intel haben Patches entwickelt, diese müssen allerdings explizit aktiviert werden. Auf Grund des Performanceverlustes von 2 bis 8 Prozent stufen die Hersteller die Patches also offenbar als nicht dringend notwendig ein.

Patches für den Linux-Kernel sind derzeit nicht geplant. Es wird auf möglicherweise in Zukunft erscheinende Microcode-Patches verwiesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

notnagel 23. Mai 2018 / Themenstart

Die betreffende Lücke lässt sich über Webbrowsern nutzen und dementsprechend reicht es...

RichardEb 22. Mai 2018 / Themenstart

Funktionieren eigentlich die Microsoft Patches mit dem Intel Microcode wieder?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /