Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Deaktivierte Patches für Spectre 3 und 4 werden ausgeliefert

Mehr Sicherheitslücken in CPUs von Intel und AMD: Neue Seitenkanalangriffe ermöglichen das Auslesen von Registern und Ergebnissen der Sprungvorhersage. AMD und Intel haben Patches entwickelt, halten diese aber offenbar nicht für dringend notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt neue CPU-Sicherheitslücken.
Es gibt neue CPU-Sicherheitslücken. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Sicherheitsforscher haben neue Varianten der CPU-Sicherheitslücke Spectre entdeckt. Die Probleme mit den Namen Spectre 3 und 4 haben allerdings ein geringeres Gefährdungspotenzial als die ersten beiden Varianten und Meltdown. Intel und AMD haben Patches entwickelt, diese werden jedoch standardmäßig deaktiviert ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. STAUFEN.AG, deutschlandweit

Spectre in der Variante 3 (Rogue System Register Read) ermöglicht einem lokalen Angreifer, bestimmte Register der CPU über einen Seitenkanalangriff auszulesen. Die Sicherheitslücke hat die CVE 2018-3640, Intel stuft das Problem als "medium" ein. Die Schwachstelle wurde von Zdenek Sojka, Rudolf Marek und Alex Zuepke von der Sysgo AG gefunden und an Intel gemeldet.

Spectre 4 wurde von Google und Microsoft entdeckt

Die Sicherheitslücke mit der Bezeichnung Spectre 4 wurde von Googles Project Zero beschrieben und an die Chiphersteller und Microsoft gemeldet. Beteiligt war wie bei Meltdown und Spectre Jann Horn. Forscher von Microsoft hatten das Problem laut der Disclosure-Timeline ebenfalls gefunden und mit Partnern in der Industrie geteilt. Spectre in der Variante 4 wird als "Speculative Store Bypass" beschrieben und ist mit der CVE-Nummer 2018-3639 bezeichnet. Damit sei es in bestimmten Fällen möglich, die Inhalte eines Pointers auszulesen, auch wenn die Vorhersage durch den Prozessor noch nicht verifiziert wurde.

Hersteller wie Microsoft gehen davon aus, dass bestehende Mitigationen in Webbrowsern ausreichend vor der Ausnutzung der Probleme schützen. Anders als bei Meltdown und Spectre soll es auch nicht so einfach sein, vertrauliche Daten wie Passwörter auszulesen. AMD und Intel haben Patches entwickelt, diese müssen allerdings explizit aktiviert werden. Auf Grund des Performanceverlustes von 2 bis 8 Prozent stufen die Hersteller die Patches also offenbar als nicht dringend notwendig ein.

Patches für den Linux-Kernel sind derzeit nicht geplant. Es wird auf möglicherweise in Zukunft erscheinende Microcode-Patches verwiesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

notnagel 23. Mai 2018

Die betreffende Lücke lässt sich über Webbrowsern nutzen und dementsprechend reicht es...

RichardEb 22. Mai 2018

Funktionieren eigentlich die Microsoft Patches mit dem Intel Microcode wieder?


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /