Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem Handtuch zur Konferenz? Theoretisch ist das bei der RSA möglich.
Mit dem Handtuch zur Konferenz? Theoretisch ist das bei der RSA möglich. (Bild: Jerry Gablin)

Sicherheitslücken bei Securitymesse: Ein Handtuch als Konferenz-Badge

Mit dem Handtuch zur Konferenz? Theoretisch ist das bei der RSA möglich.
Mit dem Handtuch zur Konferenz? Theoretisch ist das bei der RSA möglich. (Bild: Jerry Gablin)

Douglas Adams hätte sich gefreut: Bei der RSA 2016 kann man sich mit einem Handtuch Zutritt verschaffen. Es ist nicht die einzige Sicherheitslücke bei der diesjährigen Konferenz.

Bei der Sicherheitskonferenz RSA haben Hacker einige Schwachstellen in der Infrastruktur gefunden. Eine davon betrifft die App, die genutzt wird, um die Badges der Teilnehmer vor den Konferenzräumen und auf der Ausstellungsfläche abzuscannen. Eine andere betrifft die Badges mit RFID-Chip selbst. Im Vorfeld der Konferenz wurden Teilnehmer außerdem gebeten, ihren Twitter-Account samt Passwort auf der Webseite einzutragen.

Anzeige

Weil der RFID-Chip des Konferenz-Badges den unsicheren Mifare Ultralight C-Chip verwendet, gelang es dem Hacker Jerry Gablin, die Daten vom Badge-Chip auf den RFID-Chip eines Handtuchs aus seinem Hotel zu übertragen. Viele Hotels verwenden mittlerweile solche Chips in den Handtüchern, um die Kontrolle des Inventars zu erleichtern. Prinzipiell könnte er also leicht Kopien des Tags herstellen und für den Einlass zur Konferenz nutzen. Details zu dem Hack will er erst veröffentlichen, wenn die Konferenz vorbei ist. Das dürfte den Veranstalter freuen, denn die Tickets kosten teilweise mehrere tausend Euro.

App für Aussteller hat ein festes Passwort

Aber auch die App, die bei der Konferenz verwendet wird, hat offenbar ein Sicherheitsproblem. Aussteller verwenden ein spezielles Galaxy S4 und eine App, um Kontaktdaten der Besucher von den Badges abzufragen und sie so zum Beispiel zu einem Newsletter hinzuzufügen. Doch die App hat ein hardgecodetes Passwort, wie der Hacker Andrew Blaich von der Sicherheitsfirma Bluebox Security herausgefunden hat. "Mit diesem Passwort könnte ein Angreifer die App in den Entwickler-Modus schalten, das Gerät rooten, Daten abgreifen oder sogar Malware installieren", sagte Blaich bei The Register.

Bereits vor einigen Wochen hatte ein Feature auf der Anmeldeseite der Konferenz für Erheiterung bei den geladenen Sicherheitsexperten gesorgt: Nutzer wurden gebeten, sich mit ihrem Twitter-Account einzuloggen und dabei auch das Passwort einzugeben. Die Konferenz verwendete dabei nicht wie üblich die API von Twitter, sondern wollte den vollen Zugang haben. Jetzt gibt es eine Liste der Sicherheitsinteressierten, die freiwillig ihr Passwort zur Verfügung gestellt haben.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 08. Mär 2016

Wobei "Rechner" und "Netz" kontextabhängig unterschiedliche Bedeutungen haben...

Peter(TOO) 05. Mär 2016

Du musst hier etwas unterscheiden: 1. Es gibt da eine Organisation welche einen Kongress...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. SOFTSHIP AG, Hamburg
  3. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen
  4. Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,49€
  3. 395,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Ich glaub auch das Interesse sinkt

    Profi | 19:23

  2. Frequenzvermüllung

    Sicaine | 19:21

  3. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    netztroll | 19:16

  4. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    AlexanderZilka | 19:14

  5. Re: Ich würde gerne wissen....

    bombinho | 19:12


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel