Abo
  • Services:

Sicherheitslücken bei Securitymesse: Ein Handtuch als Konferenz-Badge

Douglas Adams hätte sich gefreut: Bei der RSA 2016 kann man sich mit einem Handtuch Zutritt verschaffen. Es ist nicht die einzige Sicherheitslücke bei der diesjährigen Konferenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Handtuch zur Konferenz? Theoretisch ist das bei der RSA möglich.
Mit dem Handtuch zur Konferenz? Theoretisch ist das bei der RSA möglich. (Bild: Jerry Gablin)

Bei der Sicherheitskonferenz RSA haben Hacker einige Schwachstellen in der Infrastruktur gefunden. Eine davon betrifft die App, die genutzt wird, um die Badges der Teilnehmer vor den Konferenzräumen und auf der Ausstellungsfläche abzuscannen. Eine andere betrifft die Badges mit RFID-Chip selbst. Im Vorfeld der Konferenz wurden Teilnehmer außerdem gebeten, ihren Twitter-Account samt Passwort auf der Webseite einzutragen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Weil der RFID-Chip des Konferenz-Badges den unsicheren Mifare Ultralight C-Chip verwendet, gelang es dem Hacker Jerry Gablin, die Daten vom Badge-Chip auf den RFID-Chip eines Handtuchs aus seinem Hotel zu übertragen. Viele Hotels verwenden mittlerweile solche Chips in den Handtüchern, um die Kontrolle des Inventars zu erleichtern. Prinzipiell könnte er also leicht Kopien des Tags herstellen und für den Einlass zur Konferenz nutzen. Details zu dem Hack will er erst veröffentlichen, wenn die Konferenz vorbei ist. Das dürfte den Veranstalter freuen, denn die Tickets kosten teilweise mehrere tausend Euro.

App für Aussteller hat ein festes Passwort

Aber auch die App, die bei der Konferenz verwendet wird, hat offenbar ein Sicherheitsproblem. Aussteller verwenden ein spezielles Galaxy S4 und eine App, um Kontaktdaten der Besucher von den Badges abzufragen und sie so zum Beispiel zu einem Newsletter hinzuzufügen. Doch die App hat ein hardgecodetes Passwort, wie der Hacker Andrew Blaich von der Sicherheitsfirma Bluebox Security herausgefunden hat. "Mit diesem Passwort könnte ein Angreifer die App in den Entwickler-Modus schalten, das Gerät rooten, Daten abgreifen oder sogar Malware installieren", sagte Blaich bei The Register.

Bereits vor einigen Wochen hatte ein Feature auf der Anmeldeseite der Konferenz für Erheiterung bei den geladenen Sicherheitsexperten gesorgt: Nutzer wurden gebeten, sich mit ihrem Twitter-Account einzuloggen und dabei auch das Passwort einzugeben. Die Konferenz verwendete dabei nicht wie üblich die API von Twitter, sondern wollte den vollen Zugang haben. Jetzt gibt es eine Liste der Sicherheitsinteressierten, die freiwillig ihr Passwort zur Verfügung gestellt haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 2,99€
  4. 23,99€

Der Held vom... 08. Mär 2016

Wobei "Rechner" und "Netz" kontextabhängig unterschiedliche Bedeutungen haben...

Peter(TOO) 05. Mär 2016

Du musst hier etwas unterscheiden: 1. Es gibt da eine Organisation welche einen Kongress...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /