Sicherheitslücken: Bauarbeitern die Maschinen weghacken

Bergbaumaschinen, Kräne und andere Industriegeräte lassen sich fernsteuern oder durch einen DoS-Angriff unbenutzbar machen. Das ist laut einer Studie nicht nur gefährlich, sondern auch vergleichsweise einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob auch diese Steuerung einfach übernommen werden kann?
Ob auch diese Steuerung einfach übernommen werden kann? (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Joysticks und bunte Köpfe, manchmal zum Umhängen: Die Funksteuerungen von Kränen, Bohrern, Bergbaumaschinen und anderen Industriegeräten lassen sich mobil vom Boden oder mit etwas Abstand steuern. Allerdings nicht nur von den Bauarbeitern: Die Geräte können auch von Angreifern gesteuert werden, beispielsweise indem die Steuercodes mitgeschnitten und selbst gesendet werden. Fünf verschiedene Angriffstypen haben Forscher der Sicherheitsfirma Trend Micro in den Funksteuerungen gefunden. Getestet hatten sie 14 Steuerungen von 7 Anbietern aus den USA, Italien, Taiwan und Japan. Bereits im Oktober riet die staatliche Sicherheitsbehörde US-CERT Baufirmen, die den Kran Telecrane F25 einsetzen, Sicherheitsupdates einzuspielen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

"Bei der Prüfung der von unseren Forschern entdeckten Schwachstellen haben wir festgestellt, dass wir in der Lage sind, industrielles Gerät in voller Größe zu bewegen, das beispielsweise auf Baustellen, in Fabriken oder in der Logistik zum Einsatz kommt", sagte Udo Schneider von Trend Micro. Ein fremdgesteuerter Kran kann nicht nur den Bauarbeitern gefährlich werden, auch Passanten oder Gebäude könnten von einem Kran verletzt oder beschädigt werden. Auch Sabotage nennt die Studie als eine der möglichen Gefahren.

Vielfältige Angriffe

Der einfachste Angriff funktioniert mit einer sogenannten Replay-Attacke. Hierzu wird der Funkverkehr zwischen dem Steuerungsgerät und dem Industriegerät mitgeschnitten. Diese nutzen immer wieder die gleichen Steuerungsbefehle, die aus dem Mitschnitt extrahiert und dann selbst gesendet werden können. Kennt ein Angreifer das Funk-Protokoll des Kranes, kann er die gewünschten Steuerungsbefehle an das Industriegerät senden oder andere Befehle verändern, ohne zuvor die entsprechenden Befehle mitzuschneiden. Der Replay-Angriff funktionierte bei allen 14 getesteten Steuerungen.

Industriegeräte lassen sich durch eine DoS-Attacke (Denial of Service) sogar ausschalten: Besitzt beispielsweise ein Kran oder eine Bergbaumaschine einen Notausschalter, kann das Notaus-Kommando kontinuierlich gesendet werden. Das Gerät wird hierdurch unbenutzbar.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Komplizierter sind Angriffe, bei welchen die Firmware modifiziert werden muss. Diese kann trojanisiert werden, um dauerhafte Kontrolle über das Gerät zu erlangen. Zudem lassen sich die Steuerungsgeräte oder deren Funktion klonen, um beispielsweise einen Bohrer zu übernehmen.

Keine Schutzmechanismen

Die übertragenen Steuerungsbefehle sind laut der Studie immer identisch. Eine dynamisches Secret, das jeden Befehl einzigartig macht, wird nicht übertragen. Dadurch lassen sich einmal mitgeschnittene Befehle auch in Zukunft immer wieder ausspielen. Die Steuerungsbefehle wurden unverschlüsselt oder verschleiert übertragen. Beides stellte keinen Schutz dar. Veränderte Firmware ließ sich ebenfalls ohne Probleme auf die Steuerungen übertragen.

Hier sollten die Hersteller dringend mit Firmwareupdates nachsorgen, empfehlen die Macher der Studie. Die Funksteuerung in Industrieanlagen wird jedoch häufig einmal eingerichtet und anschließend verwendet, bis sie nicht mehr funktioniert - ob die geforderten Firmwareupdates die Steuerungsgeräte je erreichen, ist daher fraglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /