Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücken: Adobe patcht PDF-Werkzeuge und den Flash Player

Adobe hat turnusmäßig neue Sicherheitsupdates veröffentlicht. Im Mai 2019 sollten vor allem der Adobe Reader und Adobe Acrobat abgesichert werden. Auch für den Flash Player gibt es eine Warnung mittlerer Priorität.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe muss patchen. (Symboldbild)
Adobe muss patchen. (Symboldbild) (Bild: Lisa Maree Williams/Getty Images AsiaPac)

Adobe hat mehrere Security Bulletins für seine Softwareprodukte ausgegeben. Für den Mai 2019 ist dieses Mal keine Eile geboten. Alle Sicherheitslücken haben höchstens eine mittlere Priorität, sind aber in Teilen durchaus kritischer Natur. Adobe empfiehlt das Einspielen der Patches innerhalb der nächsten 30 Tage ab Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. KION Group IT, Hamburg

Insbesondere in Adobes PDF-Werkzeugen, namentlich Adobe Reader und Adobe Acrobat, gibt es mehrere Sicherheitslücken. Diese erlauben das Ausführen von Schadcode. Den Sicherheitslücken sind mehrere Dutzend CVE-Nummern zugeteilt und es gab auffallend viele Beteiligte bei der Entdeckung der Probleme. Vor allem Trend Micros Zero Day Initiative wie auch Palo Alto Networks meldeten viele Fehler. Die Updates für Adobe-Grundversionen aus den Jahren 2015, 2017 und der aktuellen Software stehen bereits über die internen Mechanismen für Windows und MacOS bereit.

Nur einen einzigen Fehler gibt es diesen Monat im Flash Player von Adobe. Dieser muss ebenfalls nicht sofort gepatcht werden, ist aber kritischer Natur, da hier Angreifer potenziell Code im Kontext des Nutzers ausführen können. Auch hier wurde die Sicherheitslücke über Trend Micros Initiative gemeldet. In den meisten Fällen dürfte sich der Flash Player selbst aktualisieren, das passiert etwa mit Updates für Google Chrome oder Microsoft Edge. Wer sich nicht sicher ist, kann über die Flash-Player-About-Seite den Status prüfen.

Schließlich muss Adobe auch zwei Sicherheitslücken im Media Encoder patchen. Eine davon ist kritisch. Trotzdem schätzt Adobe die Gefahr als gering ein, da Angriffe auf den Media Encoder unwahrscheinlich sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /